Forum: Leben und Lernen
Doktorarbeit: Von der Leyen weist Plagiatsvorwürfe zurück
DPA

Plagiatsjäger der Internetplattform "VroniPlag" werfen Ursula von der Leyen vor, Teile ihrer Doktorarbeit abgeschrieben zu haben. Die Ministerin weist die Anschuldigung nun zurück. Sie habe selbst eine Überprüfung der Arbeit veranlasst.

Seite 1 von 15
spon-1290982200348 27.09.2015, 18:44
1. Kosten

Wer zahlt denn die "unabhängige Prüfung" der Dr.Arbeit?

Beitrag melden
dedroog 27.09.2015, 18:47
2. ...ich weise alle Vorwürfe zurück...

..woher hätte die gute Frau auch wissen sollen, dass andere vor Ihr genau die gleichen Gedanken hatten... Naja, der Medizindoktor ist eh ein Witz...ähnlich krass sind die McKinsey-Doktoren... 3 Essays nötig...damit frau/mann "dem Kunden auf Augenhöhe" begegnen kann. Solcje Titel sind in meinen Augen was für Lüger und Betrüger....

Beitrag melden
EuroLoser 27.09.2015, 18:48
3.

Ausser Merkel und v.d.Leyen gönne ich so etwas keinem.

Beitrag melden
erdmann.rs 27.09.2015, 18:53
4. Plagiate und Zitate

Viele Dissertationen und Diplomarbeiten enthalten doch
massenweise Zitate aus Arbeiten Anderer.
Zitate, die mit entsprechender Fußnote versehen und im
Quellennachweis eindeutig aufgeführt sind, sind keine
Plagiate.

Beitrag melden
meinerlei 27.09.2015, 18:54
5. Kein knallhartes Dementi

Was soll man sagen, ein entschiedenes Dementi ist anders formuliert. Gegebenenfalls kann dann bei ungünstiger Entwicklung dahingehend weiterargumentiert werden, daß nicht plagiiert , sondern nur Zitate nicht korrekt gekennzeichnet wurden. Abgesehen von einer möglichen Täuschungsabsicht, die gilt es ja noch nachzuweisen oder zu entkräften, erstaunt,wie viele Spitzenpolitiker in unserem Land offenbar nicht in der Lage oder Willens sind, eigene Gedanken zu entwickeln und auszuformulieren.

Beitrag melden
Nabob 27.09.2015, 18:56
6. Sie kochen alle nur mit Wasser.

Entscheidend ist ja nicht, ob die Betroffene zutreffend erwischt worden ist, wenn man davon ausgeht, dass in der Regel immer ein wenig plagiiert wird und es auch nicht so bedeutend sein muss für die wissenschaftliche Eigenleistung, sondern interessant ist, mit welcher Vehemenz ein Betroffener/eine Betroffene dem - sich empfindlich gestört fühlend in den Karrierezielen - medial entgegen tritt, dieses "das- verbitte-ich-mir-aber! Denn ich bin doch die politische Exzellenz" - während wir natürlich nach allen Kräften und mit allen Mitteln weiter belogen werden, es sei denn: Die Klasse der hochbezahlten Lobbyisten möchte jemanden aus parteipolitischen (Macht)Gründen ohnehin loswerden.

So stellt sich doch eher die Frage: Wer fühlt sich von der von der Leyen in seinen politischen Karriereplänen gestört.

Die Dissertation selbst ist ja nichts Besonderes - insbesondere in der Medizin. Hier geht es den Doktoranden doch vor allem um den schnellen Titel und nicht so sehr um einen inhaltlichen und wissenschaftlich anspruchsvollen Beitrag zum medizinischen Fortschritt.

Beitrag melden
wahrsager26 27.09.2015, 18:58
7. Doktorarbeit

Die Dame sagt:Experten sind an der Arbeit-ja,dann wollen wir nicht vorschnell den Stab brechen....aber ich gebe schon zu,auf Grund der gesamtpolitischen Lage ,und des Ärgers darüber....vielleicht muss sie zurücktreten-weinen werde ich jedenfalls nicht!Danke

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 27.09.2015, 19:00
8. Na also - schon wieder einen gefunden.

Falsche Doktoren sind mordsmäßig in. Zumindest bei Parlamentariern. Das läßt natürlich Rückschlüsse zu. Die möchte ich aber nicht hier ausführen. Das wäre zu gemein.

Beitrag melden
cafe-wien 27.09.2015, 19:02
9. Immer der selbe öde Ablauf

1. Dementi: Nein, nein, ich bin mir keiner Schuld bewusst!
2. Oh, ja, da war ich wohl ungenau, aber nicht absichtlich!
3. Entzug der Doktorwürde.
4. Rücktritt.
5. Nachtritt: Ich bin mir keiner Schuld bewusst!

Wann endlich kapiert die Bevölkerung, dass Politiker von CDU, CSU, FDP und großen Teilen der SPD den Doktortitel als Machtinstrument obligatorisch dazu kaufen?! Denen ist Wissenschaft und Universität völlig egal. Es ist gut, wenn das immer und immer wieder ans Licht der Öffentlichkeit gelangt - mit den Folgen, bis hin zum Rücktritt. Wenn's nach mir ginge, könnten noch viel mehr Politiker auf diese Weise ent-promoviert werden!

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!