Forum: Leben und Lernen
Doktorarbeit: Wirtschaftsprofessor erhebt Plagiatsvorwurf gegen Steinmeier
Getty Images

1000 Doktorarbeiten will der Münsteraner Hochschullehrer Uwe Kamenz überprüfen. Nun ist er über die des SPD-Fraktionschefs Frank-Walter Steinmeier gestolpert. Es gebe "umfangreiche Plagiatsindizien", behauptet Kamenz. Steinmeier nennt das einen "absurden Vorwurf".

Seite 18 von 19
ein_bayer 30.09.2013, 17:28
170. Die Deppen im Land ...

Zitat von kamii
... hätte ich keinen ;) Ganz ehrlich, am aller, allerlächerlichsten ist dieses ständige Fordern nach Abschaffung von allem, was besser qualifizierte Menschen exponiert.
Die Deppen im Land werden einfach mehr, dagegen kann man (fast) nichts machen. Das ist traurig, aber leider die Zukunft von Deutschland. Darauf kann man sich einstellen ... mit allen Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 30.09.2013, 17:34
171. Schaden von der Demokratie und von D abwenden!

Zitat von Angelika Dominique Seibel
In einem "Kriminalfall" soll man sich immer ansehen, wer davon profitiert. Offenbar hat hier jemand ein Interesse daran, auf Neuwahlen abzuzielen, bei denen sich die AfD eine Chance ausrechnet, in den Bundestag einzuziehen. Und da Herr Kamenz als Wirtschaftswissenschaftler aus der gleichen "Branche" wie Herr Lucke kommt, dazu noch eine Marketing-Firma betreibt, sind Verbindungen nicht auszuschließen. Zu einem guten Marketing gehört es eben auch mal, die Konkurrenz schlechtzumachen. Und wenn ein Marketing-Institut Plagiatsprüfungen auf Bestellung vornimmt, sagt das schon alles: dann sind diese Prüfungen lediglich ein Marketing-Instrument im Sinne eines eventuell im Hintergrund agierenden Auftraggebers. Selbst wenn sich der Plagiatsvorwurf bestätigen sollte, bin ich im Rahmen einer Güterabwägung dafür, dass Steinmeier seine politischen Funktionen behält. Der andernfalls zu erwartende Schaden stünde in keiner Relation zu dem Vergehen. Ich sage dies als jemand, der selbst sehr scharf gegen Politikerplagiate Stellung bezogen hat (). Außerdem bin ich kein SPD- oder Steinmeier-Fan. Es geht einfach darum, Schaden von unserer Demokratie fernzuhalten. Für weitere Infos:
Wenn Schaden von der Demokratie und von Deutschland abgewendet werden soll, dann darf es keine rot-rot-grüne Regierung geben. Eine solche Regierung würde unserem Land sehr schaden!

Wenn sich herausstellt, dass Steinmeier abgeschrieben und nicht genügend gekennzeichnet hat, dann hat der Genosse die politische Bühne genau so schnell zu verlassen, wie die überführten Politiker aus dem gegnerischen Lager. Gleiches Recht für alle ... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 30.09.2013, 17:35
172. Alle Indizien

Zitat von wibo2
Ich fand es auch seltsam, dass KTzG die Texte seiner Doktorarbeit nicht selbst paraphrasiert hat. Er hätte auch einfach folgenden Trick anwenden können. Diese Arbeit von einem juristischen Fachübersetzer ins Englische übersetzen zu lassen. Und dann wieder von einem zweiten Fachübersetzer das alles zurück ins Deutsche übersetzen zu lassen. Dann wäre dieses Copy&Paste kaum aufgefallen. Ich [/i]
sprechen dafür, dass er die Arbeit nicht geschrieben, sondern bei einem Ghostwriter in Auftrag gegeben hat. Und hier hat er wohl am Honorar gespart - und so ist der Betrüger von einem Betrüger betrogen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.09.2013, 17:35
173. Nein

Zitat von grouchomax
Mich stört es. Es sei denn, die betreffende Person ist heute noch der bereffenden Untaten verdächtig. Oder, dass sie sich als Inbegriff eines vorbildlichen Saubermanns aufführt. Ansonsten, ! Nicht grundlos gelten selbst für schwere Verbrechen Verjährungsfristen, irgendwann muss Frieden sein.
Falsch. Es kann hier keine Verjährungsfrist geben. Es geht um ein Verwaltungsverfahren, und nicht um ein Strafverfahren!

Wenn eine Uni einen Doktorgrad entzieht, dann korrigiert sie nur einen Fehler, den diese Uni in der Vergangenheit selbst begangen hat: Einem Unberechtigten einen Doktorgrad erteilt zu haben. Wenn sich herausstellt, dass dass das geschehen ist, muss es korrigiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.09.2013, 17:39
174. Gutti

Zitat von wibo2
Ich fand es auch seltsam, dass KTzG die Texte seiner Doktorarbeit nicht selbst paraphrasiert hat.
Ich nicht. Es gibt dafür eine simple Erklärung. Die wird nie bewiesen werden können, aber es ist die einzig logische Erklärung: Gutti hat gar nichts abgekupfert (insofern hat er auch nicht gelogen). Er hat das ganze Ding nicht geschrieben.

Zitat von
Ich glaube, dass der adelige Ethos und das Genie des KTzG es ihm nicht erlaubt haben, diese Texte mit eigenen Worten einfach nachzuerzählen. Deshalb halte ich ihn für unschuldig.
Er ist natürlich nicht unschuldig, denn er hat etwas abgegeben, das nicht aus seiner Feder stammt. Entweder zu großen Teilen nicht, oder überhaupt nicht...

Bedenken Sie: So ein Ghostwriter hat ein tolles Leben. Kriegt einen riesigen Haufen Kohle, und muss fast gar nicht dafür arbeiten. Macht er sich einen faulen Lenz, wird's der Auftraggeber nie merken. Denn wenn der das könnte, könnte er's ja gleich selbst schreiben...

Selbst wenn es später rauskommt, ist ein Ghostwriter fein raus. Denn er kann niemals (!) verklagt werden, muss das Geld also nie wieder rausrücken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.09.2013, 17:40
175. Verschwörungstheorien

Zitat von ein_bayer
Auf der Startseite bei SpON wäre deine Plagiatsmeldung, die einen CDU / CSU-Politiker belasten würde. Ein SPD-Politiker schafft es beim Spiegel jedoch nicht auf die erste Seite ... die Sozis sind ja die Freunde :)
Unfug. Die Meldung ist auf der ersten Seite!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.09.2013, 17:45
176. Huch

Zitat von ein_bayer
Wenn sich herausstellt, dass Steinmeier abgeschrieben und nicht genügend gekennzeichnet hat, dann hat der Genosse die politische Bühne genau so schnell zu verlassen, wie die überführten Politiker aus dem gegnerischen Lager. Gleiches Recht für alle ... !
Sie meinen so schnell wie Gutti, der sich flugs ein Amt in Brüssel zuschustern ließ?

Guttenberg heuert in Brüssel an - Fortsetzung einer bizarren Politsatire - Politik - Süddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.09.2013, 17:56
177. Lustig

Zitat von grouchomax
Warum haben Sie, hman2, nicht in Wiki unter „Peter Häberle“ mal nachgesehen?
Weil Wikipedia nicht zitierfähig ist.

Zitat von
Wobei hinzuzufügen ist, Quellennachweise verfasst i.d.R. nicht der Wissenschaftler selbst, sondern ein wissenschaftlicher Mitarbeiter.
Soso.

Zitat von
Erst informieren, dann "denunzieren" = anschuldigen. Noch Fragen?
Ich habe nicht "denunziert". Es ist Fakt, dass dieser Doktorvater das Abkupfern aus seinem eigenen Werk nicht erkannt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 30.09.2013, 18:10
178. naja

Zitat von shark
er sich doch auch mal die Doktorarbeit von Frau Merkel ansehen. Aber angeblich ist sie verschwunden! Gibt es in dem heute existierenden Multimedialand, nicht noch andere Quellen dazu anzuzapfen , um sie einem Plagiatsvorwurf zu überführen??
Merkels "Arbeit", wenn es denn die "ihre", und nicht eine ihres Mannes" ist, ist überall nachlesbar.
Die Kohlsche "Doktorarbeit" ist damals rechtzeitig "verschollen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SK3112 30.09.2013, 18:28
179.

Zitat von grouchomax
Mich stört es. Es sei denn, die betreffende Person ist heute noch der bereffenden Untaten verdächtig. Oder, dass sie sich als Inbegriff eines vorbildlichen Saubermanns aufführt. Ansonsten, ! Nicht grundlos gelten selbst für schwere Verbrechen Verjährungsfristen, irgendwann muss Frieden sein.
Über die Motive der Plagiatejäger kann man trefflich spekulieren. Geltungsdrang mag dazugehören, vielleicht auch parteipolitisches Kalkül. M.E. spielt aber bei der Auswahl der "Zielpersonen" vielfach eine Rolle, dass es sich um Persönlichkeiten handelt, die einen besonders hohen moralischen Anspruch reklamieren bzw. qua Amt verkörpern (sollten). Vielen von uns wird noch das maliziöse Lächeln im Gesicht von Frau Schavan in Erinnerung sein, anlässlich der Rücktritts-SMS des Freiherrn. Dieser ethische Anspruch verträgt sich nicht gut mit eigener Fehlbarkeit. Wer "mit Steinen wirft", muss akzeptieren, dass andere die Beschaffenheit seiner Hauswände hinterfragen. Und auch der Hinweis auf den großen Zeitabstand verfängt hier m.E. nicht. Jedem sei eine Saulus-Paulus-Wandlung zugestanden, aber die sollte man dann auch offenlegen, am besten vorab, spätestens aber bei Bekanntwerden der Vorhaltungen. Was erlebt man dagegen bei unserer politischen Kaste? Leugnen bis zum Schluss, empörtes Unverständnis, larmoyante Intrigenvorwürfe und wer weiß was sonst. Da hält sich mein Mitgefühl dann auch in Grenzen und die Plagiatejäger dürfen gerne weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 19