Forum: Leben und Lernen
Dozent ohne Gehalt: "Man kann auch von Erpressung reden"

Günter Fröhlich trifft seine Studenten manchmal im Café - denn dort arbeitet er gegen Geld. An der Uni Regensburg unterrichtet er ohne Lohn. Dem Land Bayern wirft er im Interview Staatssklaverei vor.

Seite 7 von 18
tommygunn 04.05.2016, 12:40
60.

"Insgesamt kommen bei mir so 26 bis 30 Stunden Lehre pro Jahr zusammen."
Mehr nicht?
Soviele bekomme ich ja schon in 2 Monaten mit Tutorien voll, die ich gebe (2x 2 Stunden je Woche, Thermodynamik, FB Maschinenbau).
Bezahlt werde ich dafür auch, bin aber kein Privatdozent sondern noch Student.
30 Stunden im Jahr (

Beitrag melden
Wiedereinaussteiger 04.05.2016, 12:45
61.

Diese Typen da oben, @Trendgenerator, @Klangschmied, speien einem die rüden Sprüche der Neocons vor die Füße. Schandbar, das. Klar ist ein habilitierter Mann GEbildet, UND er ist auch AUSgebildet.

@Klangschmied, die heutigen Verhältnisse sind nicht deswegen schon normal und nicht justitiabel, weil es sie immer häufiger gibt. Sie verstoßen gegen die Menschenwürde. Der Paragraph 1 des Grundgesetzes ist unmittelbar geltendes Recht. Das scheinen so schlaue Typen wie Sie allzugern zu ignorieren - hauptsache, das Kapitalinteresse der Verzinsung ist gewährleistet, und die Menschen ticken brav so, wie es der Neocon braucht. In Angst gehalten, bei hohen Arbeitszeiten, mit niedrigen Löhnen, und immer wieder neu erforderlichem Herumgerenne, wo ich eine neue Arbeit fände. Schandbar, das.

Beitrag melden
Crom 04.05.2016, 12:45
62.

Zitat von hisch88
Das Problem vom Prof. Dr. habil. Günter Fröhlich ist vermutlich, daß er in der freien Wirtschaft keinen adäquaten Job in seinem Fachbereich hat / bekommt. Warum wohl ?
Er ist kein Professor und das ist dann auch sein Problem. Vielleicht sollte er aber realisieren, dass es wohl nix wird mit der akademischen Laufbahn, wenn er immer noch als PD tätig ist.

Beitrag melden
Goimgar 04.05.2016, 12:49
63.

Zitat von Trendgenerator
"Wenn wir es uns leisten können einen höchst Ausgebildeten Akademiker hinter einer Bar arbeiten zu lassen wird mal wieder klar, was ein Witz dieser "Fachkräftemangel" doch ist." ... ist sicherlich GEbildet, aber nicht AUSgebildet (allenfalls zum Barrista). Aus Sicht eines potentiellen Arbeitgebers kann er nur lesen und schreiben. Und das ist in Hi-Tech Deutschland nichts übermässig Aufregendes.
HI-Tech Deutschland? Soll ich als Software Entwickler mal kurz lachen. Wir sind Digital Entwicklungsland. Wir sind nicht Hi Tech wir haben ne Kanzlerin die meint das Internet wäre neu Land und für die das Internet aufs Facebook und Bild.de besteht. Verwaltungstechnisch werden Internet betreffende Punkte bei uns dem Verkehrsministerium zugeordnet. Wo sitzt bei uns noch mal der Inkompetenteste aller Politiker...

Es gibt ein paar Firmen mit unglaublichem Know How in ihrem Fachbereich. Deren Kunden sind aber eher International. Deutschland an sich ist Technik feindlich und wird irgendwann abgehängt werden...

Beitrag melden
hisch88 04.05.2016, 13:15
64.

Zitat von Crom
Er ist kein Professor und das ist dann auch sein Problem. Vielleicht sollte er aber realisieren, dass es wohl nix wird mit der akademischen Laufbahn, wenn er immer noch als PD tätig ist.
Sie könnten Recht haben.
Nach meinem Kenntnisstand darf sich ein Gastprofessor, Professor nennen. Welchen Titel er als Privatdozent an der jetzigen Uni, an der zeitweise tätig ist, trägt kann ich nicht nachvollziehen.

Träger des Titels (Prof. ist kein akademischer Grad) werden Bundesländerweit in D, sowie A & CH unterschiedlich gehandhabt.
Regulär müßten alle Professoren nach ausschieden aus dem Lehrdienst an der Uni / HS ihren Professorentitel komplett verlieren. Aber das wird auch wieder unterschiedlich gehandhabt.

Ich geb zu ich kenn die Details nicht alle und im Regelfall kümmert sich keiner darum, wenn sich ein Ex-Prof. illegal mit dem Titel weiter schmückt.
Manche brauchen das eben.

Beitrag melden
Worldwatch 04.05.2016, 13:16
65. Sagt die UNI nicht konkludent ...

... "wir brauchen Dich nicht, also zahlen wir Dir auch nichts, aber wir lassen Dich, auf eigenen Wunsch hin, gern unterrichten, des UNI-Fachangebotes halber"?

Angenommen, Herr Fröhlich wäre eine Koryphäe auf einem Gebiet der nachgefragtesten "F&E/HiTech", und mal abgesehen davon dass Hr. Fröhlich sich wohl in der Industrie dumm&dämlich verdienen würde ... und die UNI böte sich dazu als Fachlehranbieter zum Thema am Markt an ...
Vmtl. wäre Hr. Fröhlich dann derjenige, der der UNI diktierte, für welches Salär er bereit wäre seine Lehrtätigkeit wie auch F&W anzubieten. Oder?

Beitrag melden
Bert- 04.05.2016, 13:23
66. @mrotz, nochmal Lehrbefähigung und Lehrberechtigung

Die Habilitationsordnungen sind natürlich unterschiedlich und vieles ist abhängig vom Bundesland. Aber in welcher Habilitationsordnung steht, dass die Lehrbefähigung (Habilitation) aberkannt wird, wenn nicht weiter Lehre gehalten wird? Die Lehrberechtigung wird dann aberkannt und man darf den Titel Privatdozent nicht mehr führen. Die Habilitation kann z.B. aberkannt werden, wenn man sie durch Täuschung etc. erlangt hat. Wenn man an einer anderen Universität die Lehrberechtigung (venia legendi) erhalten will, muss man ein Verfahren durchlaufen, dass als "Umhabilitierung" bezeichnet wird. Auf der Basis der vorhandenen Habilitation, aber auch anderer Kriterien, wie z.B. ununterbrochene Lehre und wissenschaftliche Tätigkeit nach der Habilitation (z.B. TU Dresden, allerdings mit Einschränkung "in der Regel"), wird die Lehrbefugnis am neuen Standort erteilt. Ich finde es auch bedenklich, dass hier eine ununterbrochene Lehrtätigkeit vorausgesetzt wird, denn das zwingt zur Wahrnehmung der zum Teil unentgeltlich geleisteten Lehre.

Beitrag melden
alfredo_spencer 04.05.2016, 13:30
67. Vorlesung über Gentechnik

Zitat von ak200668
Bei neun Stunden Vorbereitung könnte ich eine Vorlesung über Gentechnik halten (obwohl ich Volkswirt bin).
Das würde ich mal bezweifeln. Vielleicht brauchen Sie so wenig Zeit, weil Sie Volkswirt sind und in Volkswirtseinheiten rechnen? Unterschätzen Sie die Gentechnik nicht oder probieren Sie doch mal Quantenmechanik.

Beitrag melden
rvanpelt 04.05.2016, 13:31
68. Unter den Teppich kehren....

Zitat von tommygunn
"Insgesamt kommen bei mir so 26 bis 30 Stunden Lehre pro Jahr zusammen." Mehr nicht? Soviele bekomme ich ja schon in 2 Monaten mit Tutorien voll, die ich gebe (2x 2 Stunden je Woche, Thermodynamik, FB Maschinenbau). Bezahlt werde ich dafür auch, bin aber kein Privatdozent sondern noch Student. 30 Stunden im Jahr (
Dadurch dass Privatdozenten und Doktoranden quasi ehrenhalber, kostenfrei Lehre anbieten, wird uebertuencht, dass das Gros der Studierenden mit den vorhandenen Stelle gar nicht abgewickelt werden koennten.

Beitrag melden
physikus_alt 04.05.2016, 13:32
69. Lesen und Hirn einschalten vor dem Schreiben

Zitat von klangschmied
30 Stunden im Jahr ohne Vergütung? Also weniger als eine Woche Arbeit unvergütet? Kann man deswegen Klage einreichen? Der Normale Arbeiter, der sich alle drei Jahre einen neuen Job suchen muss, weil man ungerne Unbefristete Verträge vergibt, oder bei .....
Lieber industrialdesigner,

Der Privatdozent wendet : "Für eine Vorlesung veranschlage ich insgesamt 200 bis 300 Stunden.", also maximal 300 Stunden an. Fall Sie jemals in einem Lehrberuf gearbeitet, wissen Sie, dass man ungefähr den zehnfachen Aufwand treiben muss. Primarschule ausgenommen.
Ein PD ist kein Praktikant, er hat ein Diplom und eine Doktorarbeit hinter sich, also sollte man ihn anständig bezahlen.
Er hat recht, wenn er von Sklavenhalterei spricht!

Beitrag melden
Seite 7 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!