Forum: Leben und Lernen
Dresscode für Lehrer: Enge Jeans und fusselnde Strickjacken sind tabu
Corbis

Nur wer als Lehrerin "gepflegte Beine" hat, darf an einer Schweizer Schule kurze Hosen tragen, auch lange Bärte gelten als "unhygienisch". Das Kollegium hat sich den Dresscode mit Hilfe eines Stilberaters selbst erteilt.

Seite 1 von 9
crazy_swayze 22.11.2014, 21:58
1.

Einer meiner Lehrer trug Jeans und bedruckte T-Shirts, ein anderer die immergleichen karierten Anzüge, eine Lehrerin war mit Schmuck behangen wie ein Weihnachtsbaum.Doch eines hatten alle gemeinsam - sie waren gut. Und deswegen wurden sie von ihren Schülern geschätzt. Nicht weil sie in irgendeinen Dresscode reinpassen.Man sollte solche Oberflächlichkeiten nicht noch durch solche Maßnahmen befeuern - ich finde das vor allem pädagogisch höchst fragwürdig, die Schule sollte eigentlich einen Gegenpol zu dem ganzen Styling-Gedöhns bilden und zeigen, dass eben nicht nur das Aussehen wichtig ist.

Beitrag melden
itolduso 22.11.2014, 22:15
2. Dresscode in der Sauna!?

Dresscode für Lehrer – und bitte keine kurzen Hosen!? Sehr gut! Vor allem im Sommer um zwölf Uhr mittags in einer Klasse mit 30 Schülerinnen und Schülern, eventuell Südseite! Gerne halte ich den Dresscode ein, der auch in Banken gängig ist, aber dann möchte ich auch im Büro mit Klima-Anlage arbeiten!

Beitrag melden
walburga.46 22.11.2014, 22:20
3. nackt ist IN!

Da gibts nur ein Wort: Schwachsinn! Die Qualität eines Menschen hängt nicht von solchen lächerlichen Äußerlichkeiten ab!Warum soll ein Mann keine Shorts tragen dürfen, die Lehrerin aber durchaus einen Mini? Wobei bitte "Mini" nicht mit "Micro" verwechselt werden sollte!Das sind die gleichen Ticks wie in bestimmten spanischen Hoptels, die von Männern "lange Hosen, langärmelige Hemden" und vereinzelt sogar "Jacketts" bei Abendessen verlangen, aber Damen in durchsichtigen Blusen nicht mal anzusprechen wagen! Gerade aktuell erlebt!Bleibt doch auf dem Teppich, liebe Schweizer! Übrigens gibts solche Spinner auch in Deutschland: Die Schulleiterin eines Gymnasiums in Gernsheim am Rhein verlangte vor ein paar Jahren auch im Hochsommer von den männlichen Kollegen "lange Hosen und langärmelige Hemden". Leider ist mir nicht bekannt, wie das tatsächlich ausgegangen ist.Obwohl ich (aus pazifistischen Gründen) grundsätzlich gegen Uniformen jeder Art bin, würde ich es eher begrüßen, wenn endlich Schuluniformen (durchaus zwei oder drei zur Auswahl) vorgeschrieben würden; dann gäbe es auch keine Burka-Diskussionen mehr an öffentlichen Schulen! Besondern die "mittelalten" jungen Damen haben ja häufig Probleme mit den hohen Stoffpreisen; denn anders ist nicht zu erklären, wie sie manchmal in der Schule erscheinen!

Beitrag melden
spon-forist2 22.11.2014, 22:30
4.

Ich glaube, es geht los. Man sollte sich an Schulen dich bitte genauso kleiden dürfen wie andernorts auch, sofern dies nicht öffentliches Ärgernis erregt. Von mir aus kann ein Lehrer auch im Hawaiihemd unterrichten, sofern sein Unterricht den Schülern in ihrer persönlichen Entwicklung hilft. An meiner Hochschule läuft ein Professor auch mit dem sogenannten "Hoodie" rum, was seine Leistungen in der Vorlesung keineswegs schmälert und genauso wenig seiner Autorität schadet. Letztlich muss doch jeder Lehrer selbst wissen, wie er sich am besten verhält, damit seine Schüler ihn respektieren und ihm seine Tätigkeit erleichtern.

Beitrag melden
dreamdancer2 22.11.2014, 22:38
5. Was für ein Unsinn!

Ich hab mir das mal durchgelesen... das Ganze passt hinten und vorne nicht (nein, das soll kein Wortspiel sein).Z.B. zum Thema Jeans: Zeitgemäßer Schnitt, aber bitte weder hüftig noch eng? Tut mir leid, taillenhohe Karottenhosen sind schon ein paar Tage außer Mode. Oder Thema T-Shirts - warum, um Himmels willen, sollte ein Lehrer kein T-Shirt mit einem Muster/Aufdruck tragen dürfen?Und was ist an Kapuzenjacken auszusetzen?Die Aussage zum Thema Kunstfaserpelzjacken entlockt mir dann nur noch ein müdes Kopfschütteln.

Beitrag melden
mhombach 22.11.2014, 22:50
6. Phänomenaler Schwachsinn

Die Empfehlungen von Herrn van Rooijen kommen hier wie aus vielen Artikeln in Schweizer Zeitungen bekannt gewohnt oberlehrerhaft daher. Mir sind authentische Lehrer wie meine eigenen vor 20 Jahren und die meiner Kinder, die nicht diesem unsinnigen Dresscode entsprechen, dafür aber gute Pädagogen sind und gleichermaßen Respekt geniessen lieber als gedresscodete Leute, die sich wahrscheinlich nicht wohl fühlen. Letzteres scheint mir für ein produktives Lernklima doch bedeutend zu sein. Respekt verschafft ein Lehrer sich durch seine Persönlichkeit. Wer dazu einen Dresscode braucht, hat andere Probleme.

Beitrag melden
jetbundle 22.11.2014, 23:27
7. Absolut Richtig

Früher war es selbstverständlich dass Lehrer vernünftig angezogen waren. Damit Lehrer Respektspersonen und Vorbilder sind sollten sie entsprechend auftreten. Natürlich macht der äußerliche Eindruck einen Unterschied. Und auch das Verhalten ändert man unbewußt mit der Kleidung. Und wenn Lehrer Respekt von Schüler wollen sollten sie sich ihnen gegenüber respektvoll verhalten, gleizeitig aber die Hierarchie klarstellen. Diese Diskussion von inneren Werten ist in dem Zusammenhang absurd.

Beitrag melden
wanderer777 22.11.2014, 23:32
8. Gut so!

Ich finde es eine gute Idee, bei vor allem doch meist sehr kopflastigen Menschen, die ihr Äusseres gerne negieren, etwas Bewusstsein für Ästhetik anzuregen - gerne auch etwas verspielt und kreativ, der Unterricht ist für Schüler schliesslich schon grau genug. Wir leben auch nicht mehr in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Beitrag melden
hujfredo 22.11.2014, 23:54
9. Der an unserer Schule

hochgeschätzte und fachlich seine Kollegen überragende Englisch/Französisch Lehrer trug sehr häufig kurze Shirts (oft bedruckt, manchmal auch in Pink) und zeigte somit offen seine Tattoos. Gestört hat das nie jemanden von den Schülern und mit mangelndem Respekt hatte der Mann auch nie zu kämpfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!