Forum: Leben und Lernen
Dresscode an Hamburger Gymnasium: Keine Unterhosen, bitte
DPA

Der Dresscode trägt den Titel "Was wir nicht sehen wollen": Eine katholische Schule in Hamburg verbietet fortan nackte Bäuche und knappe Höschen. Mit einem ähnlichen Verbot hatte kürzlich schon eine Schule am Neckar Aufmerksamkeit erregt.

Seite 8 von 29
vielflieger_1970 28.08.2015, 22:20
70.

Zitat von arr68
ist der große Faktur, um Bekleidung für jeden gleich zu machen. Ich persönlich bin seit meiner Schulzeit für Schuluniformen.
Ist hier in Südamerika fast überall zu beobachten. Ich bin schon für die freie Wahl der Kleidung, aber in der Schule würde ein Schuluniform meiner Meinung nach keine Nach-, dafür eine Menge Vorteile bieten.

Beitrag melden
universalinfidel 28.08.2015, 22:43
71. Nach Hippie und Punk?

Davor das Victorianische?
Lasst die Menschen frei entscheiden was sie frei tragen wollen. Vor 100 Jahen war ne Frau in Hosen ne schlampe. Was kommt als nächstes? Frauen sollen sich ganz verhüllen? Auf staatsbefehl? Madness

Beitrag melden
eckawol 28.08.2015, 22:45
72. Schuluniformen sind die Lösung

Für Mädchen und Jungen.
Ich habe diese Schuluniform 9 Jahre in einer von Priestern geleitete Schule außerhalb Deutschlands getragen. Prima Lösung, weil kein Modewettbewerb unter den Schülern entstehen konnte.

Beitrag melden
austenjane1776 28.08.2015, 22:56
73. Na, im Job herrscht dann totale Freiheit??

Zitat von tomrobert
Das wird hier unterdrückt, insbesondere der Umgang mit ihr. Es scheint das die Lehrkörper ein Problem damit haben und selbst ein Reifedefizit? Es sollte ja gerade das westliche Schulsystem sich dadurch auszeichnen, Individualität zu pflegen und den Umgang mit ihr auch zu erlernen. Statt dessen verkommen die Schulen zu Objekten von Wirtschaftsinteressen und sektenähnlichen Religionsfantasten die die Vermittlung ihres Weltbildes mit Bildung verwechseln. Ich empfehle dringend die Schule zu wechseln.
Hier gehts nicht um Party.
Hier geht´s um das professionelle Auftreten bei der Arbeit - gerade eine katholische Schule ist keine Party, sondern der Job der Kinder.
Deshalb sind diese Schulen sehr gefragt.
Wer mehr oder weniger textilfrei auftreten möchte, kann öffentliche Schulen nutzen - die können sich nicht wehren.
Jedem das Seine.
Als Eltern wäre ich nicht dafür, dass meine Mädels als Frischfleischtheke bei der Arbeit (Schule ist Arbeit, nicht Party) auftreten.
Das hilft nur denen, die bei Frauen immer nur ans Aussehen denken.
Wenn eine Frau für Leistung bezahlt werden will, sollte sie diese Klamotten für die Freizeit aufheben.
Männer schaffen das doch auch??
PS
Der "reflektierte Umgang mit Individualität" bemißt sich (zumindestens bei leistungsorientierten Menschen) bei der Arbeit NICHT nach der entblößten Haut.
PPS
Frauen, die die guten Jobs wollen, wissen, dass sie sich diesen Unterschichts-Exhibitionismus nicht leisten können.
Da muss / darf sich der Mensch eben entscheiden.

Beitrag melden
lama felix 28.08.2015, 22:57
74. Schuluniformen haben sich...

...bewaehrt. Hier in Venezuela sind sie Pflicht. Und das ist recht sinnvoll. Niemand beschwert sich. Kinder reicher Eltern koennen nicht den Markenfreak raushaengen lassen. Alle sind gleich. Zumindest fuer wenige Stunden in der Schule. Wieso ist das nicht in Deutschland moeglich ??

Beitrag melden
wauz 28.08.2015, 23:09
75. Beschlussfassung

Schulkonferenz unter Eltern- und Schülerbeteiligung ist schon mal bei weitem besser als ein Ukas von einem geilen Bock von Rektor oder blöden Zicke von rektorin. Aber richtig gut wäre es, wenn die ganze Schule darüber diskutierte und dann gemeinsam beschließt. Und wenn an einer explizit Religions-orientierten Schule sich die Schulgemeinschaft auf etwas weniger freizügigere Regeln verständigt, geht das ok.
(Als Kind habe ich in einer katholischen Gegend noch eine Kleiderordnung kennengelernt, die an die Nijab-Verschleierung nahe herankommt. Und soo lange ist das nicht her...

Beitrag melden
Alfons Emsig 28.08.2015, 23:26
76. Schuluniformen

Persönlich bin ich dafür, aber ein Allheilmittel sind sie nicht, denn die Röcke der Uniformen können gegebenenfalls durchaus sehr, sehr kurz getragen werden, wie man häufig in Japan sehen kann.

Beitrag melden
SanchosPanza 28.08.2015, 23:28
77. Schuluniformen

Unsere Kinder haben ein paar Jahre Kindergarten- bzw. Schuluniformen getragen. Die fanden das sehr gut, auch ihre heutigen Klassenkameraden wenn die von einem USA-Aufenthalt mit Dress Code zurückkommen.

Ein positiver Nebeneffekt: Nicht nur einkommensschwache Familien haben viel weniger Stress mit sündteuren Markenklamotten.

Die Girlies können sich ja dann nach Schulende wieder nuttig anziehen, wenn sie das denn wollen.

Beitrag melden
SanchosPanza 28.08.2015, 23:30
78. UnterstrichInnen?

Zitat von Velociped
Schüler_innen.
Was sind denn bitte Schüler_innen und warum schreibt man das mit kleinem "i"?

Beitrag melden
gerd.leineune 28.08.2015, 23:31
79.

Zitat von Ottokar
da sind Schuluniformen Pflicht und das hat sich seit 100 Jahren bewährt. Da hört die Nörgelei mit den " Markenklamotten " schnell auf.
Geht´s im Artikel um Markenklamotten ?

Beitrag melden
Seite 8 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!