Forum: Leben und Lernen
Dritter Versuch an der Hochschule: Ich bin ein Uni-Loser
SPIEGEL ONLINE

Zum Studium habe ich eine On-Off-Beziehung, im Freundeskreis gilt mein Name als Synonym für "nicht bestehen". Nun wage ich mich ein letztes Mal auf den Campus. Aber kann gelingen, was schon zwei Mal grandios scheiterte?

Seite 1 von 19
wrobel2 25.09.2013, 11:47
1. Optional

Ahhh wie schön , die ganze zeit kam etwas über unsere erfolgreiche Frauen und jetzt als Ausgleich geht's mal um einen Mann der versagt !
Was will man uns wieder damit sagen ... Frau schlau einfach ein Karriere Typ die alles schafft obwohl sie gegen die Patriarchenkultur ankämpft und gewinnt ... Gegen einen Mann der alles hat (Familie die alle studierten gehört zum Patriarchemgeschlecht ) und versagt trotzdem ...was will man uns wohl damit sagen !?

Beitrag melden
siach 25.09.2013, 11:49
2. Loser

Schwätzen kann der Herr doch prima, wozu braucht es da noch ein Studium in "Literarisches Schreiben", vielleicht wär ein Jura Studium passender, da lernt man dass man geliehene Dinge zurückgeben muss und dass es keineswegs unüblich ist , dass nach der dritten Mahnung der Gerichtsvollzieher kommt, oder vielleicht wär auch ein Oekonomie Studium hilfreich um zu lernen, dass 39,90 keine "peanuts" sind.
Und vielleicht sollte sich der feine Herr aus der Akademiker Dynastie auch nicht von Studienbeginn an um Urlaubssemester und Prüfungsverschiebung kümmern...

Beitrag melden
outwiper 25.09.2013, 11:49
3. woran genau

sind jetzt die frauen schuld?
wer faul ist, alles schiebt und vergisst, zu dumm zum lesen der prüfungsordnung ist und im gegensatz zu allen anderen die räumlichkeiten nicht findet will jetzt mitleid wofür? gehen sie lieber wieder arbeiten und blockieren sie nicht einen platz, den wer anders mehr verdient hätte u dies zu würdigen weis.

Beitrag melden
picard95 25.09.2013, 11:49
4. optional

Als erste Sache kam mir beim Lesen dieses Artikels "nicht studierfähig" in den Sinn. Kein eigener Antrieb, keine Disziplin und er scheint kein Interesse an den Fächern zu haben. Ob er "Literarisches Schreiben" fertig studiert oder nicht dürfte in etwas die gleichen Jobchancen bedeuten.
Hätte ich bei meinem Studium die gleiche Begeisterung an den Tag gelegt wäre ich heute noch Maler & Lackierer.

Beitrag melden
Sabi 25.09.2013, 11:50
5. Resumee

Ich habe auch studiert und hatte auch mit dem Prüfungsamt zu tun. Musste aber nicht lange nach
Hörsälen suchen. Kurz und bündig: Dieser Student ist
mit dem Studium überfordert ! Nicht jeder taugt dazu !
Er soll seine Fähigkeiten woanders einsetzten !

Beitrag melden
gimme 25.09.2013, 11:57
6.

Jaja, die Volvic-Mädchen. Bei mir waren es die meist weiblichen Studentinnen mit den vielen farbigen Stiften und wohlsortierten Ordnern. Trotz sehr gutem Diplom und Promotion bekomme ich immer noch ein schlechtes Gewissen, wenn ich diese Spezies irgendwo zu Gesicht bekomme. Sie vermitteln mir immer das Gefühl, ich müsse mehr lernen oder zumindest mal meine Ordner sortieren. Das sind wahrscheinlich auch derselbe Schlag, der jeden vor einer Prüfung/Klausur verrückt macht, indem er rumposaunt, was er alles gelernt hat oder auch nicht, und nach einer Prüfung/Klausur IMMER ein schlechtes Gefühl hat und dann mit einer Eins nach Hause marschiert.

Zum Studium würde ich mal sagen: Studieren ist nicht für jeden geeignet. Wenn es nach 2 Anläufen nicht geklappt hat, sollte man vielleicht doch eher eine Ausbildung oder ähnliches anstreben. Zumal wenn ich lese, dass es jetzt Literarisches Schreiben werden soll. Da kann man wahrscheinlich schon frühzeitig anfangen, eine gute Beziehung zu seinem Bearbeiter beim Jobcenter aufzubauen. Eine Ausbildung ist einem Studium auch in vielen Dingen überlegen.

Beitrag melden
deutscher_demokrat 25.09.2013, 12:01
7. Ich weiß nicht,

ob das Satire ist und Herr Dachsel wirklich Herr Dachsel. Was ich weiß, daß es tatsächlich hunderttausende solcher Dachsels gibt und die Gesellschaft für deren Lebensweg tatsächlich mit verantwortlich ist, weil sie es duldet. Und das auch die berühmte Krankenschwester und der berühmte Müllfahrer den Lebenswandel dieses Tausgenichtses aus "besserem Haus" mitfinanziert, entlockt mir mittlerweile nur noch ein Schulterzucken - sie wollen es doch offenbar so...

Beitrag melden
BettyB. 25.09.2013, 12:02
8. Der natürliche Feind...

Es gibt Leute, die sollten erst einmal "einen anständigen Beruf" lernen und nicht Studienplätze besetzen. Und für "Literarisches Schreiben" kauft man sich dann ein Buch, denn Lesen wird Felix ja wohl können. Schönes Hobby...

Beitrag melden
aramcoy 25.09.2013, 12:06
9. In der ZG gibt es Kälberstricke

nein, nicht zum Aufgängen, sondern nur um an diese Option zu erinnern. Wer nicht studieren will, will halt nicht. Du willst nicht, auch gut, aber hör auf uns die Ohren vollzujammern.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!