Forum: Leben und Lernen
Drogenkonsum in Deutschland: Jugendliche trinken seltener - dafür exzessiver
Getty Images

Der Alkoholkonsum unter jungen Menschen ist in Deutschland seit Jahren rückläufig. Eine Studie legt nun jedoch nahe, dass sich das Trinkverhalten wieder verändert - zum Extremen.

Seite 1 von 2
axel2003 08.05.2019, 11:42
1. zu billig

Warum muss Alkohol in Deutschland so billig sein,ich wundere mich oft,für wie wenig Geld man hochprozentigen Alkohol kaufen kann,da kostet eine Flasche guter Saft genau soviel und das kann es nicht sein.Man sollte den Zugang zu Alkohol erschweren und die Steuern für hochprozentiges stark anheben,damit sich nicht jeder Jugendliche den Fusel leisten kann und wer wenig trinkt und mal etwas Alkohol für seine Feier braucht,dem wird es nicht wehtun,weil er eben wenig verbraucht.Ich habe aber den Eindruck,dass vom Staat kein Interesse daran besteht,weil man über die breite Masse zu gut daran verdient,auch wenn ein Teil auf der Strecke bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timo.funken 08.05.2019, 11:57
2.

Mich hätte interessiert, wie es mit dem Konsum anderer Drogen aussieht? Inwieweit besteht da ein Zusammenhang?

Liebe Grüße aus Berlin,
Timo Funken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischerkritiker 08.05.2019, 12:19
3. Und wie "schädlich" ist das konkret?

Würde mich einmal interessieren. Wie schädlich ist es wenn diese "Jugendlichen" sich z.B. einmal im Jahr oder an einem Geburtstag ordentlich die Kante geben sonst aber gänzlich auf Alkohol verzichten?
Ich bezweifle ehrlich gesagt einen besonders "negativen" Effekt. Auch wenn es (wie so vieles) nicht gesund ist.
Es ist aber doch erfreulich dass nicht mehr durchgängig viel getrunken wird. Ich denke das ist auch die Hauptproblematik. Solange das "Kante geben" nicht zum Komasaufen ausartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolenya 08.05.2019, 12:29
4.

Die Daten sind von 2018. Vielleicht wurde gar nicht mehr getrunken, sondern an einem Abend statt 3 Bier 5 Biermixgetränke, wegen der Hitze?
Da steht ja nur etwas von 5 Gläsern...
Und selbst wenn es Sachen mit dem gleichen Alkoholgehalt wie bei der Erhebung vorher war, könnte es mit an der Hitze gelegen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 08.05.2019, 12:56
5. Preise anheben!

So ist es: Der Sprit ist einfach zu billig. Wenn ich mir im Restaurant ein Mineralwasser der verfügbaren ganz normalen Kategorie bestelle, bezahle ich mehr als die Biertrinker. Das könnte doch der Alkohol-Industrie noch ein bisschen mehr Geld in die Kassen spülen. Wenngleich Drogen-Süchtige ja auch bereit sind, enorme Preise für ihre Sucht zu investieren, die aber oftmals auf nicht ganz legalem Weege beschafft werden. Diese Welt ist verrückt und zerstört sich selbst-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbtagsgott 08.05.2019, 13:09
6. Alkohol ist Teil der (hiesigen) Kultur

und Ernährung/Gesundheit generell, leider eine neue Religion, deren Missionare auch dem letzten Glas Wein am Kamin den Krieg erklärt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosengregor 08.05.2019, 13:15
7. Umdenken wie beim Tabak statt weitermachen wie die NRA

Einst rauchten die Hollywoodstars und die besssere Gesellschaft. Nach und nach wurde den Menschen klar, dass sie nur abhängig von einer stinkenden und krank machenden Droge geworden waren. Was cool und fein war, wurde plötzlich zum Zeichen von Blödheid und mangelnder Disziplin. Wer aufgehört hatte, galt als vorbildlich. Auf diese Trendumkehr konnte der Staat dann ohne großen Protest mit Einschränkungen bei der Werbung und höheren Steuern reagieren und den gesellschaftlichen Trend verstärken. Aber erst einmal brauchte man ein gesellschaftliches Klima, in dem ein solcher Antitabakweg möglich wurde.

Das Gleiche brauchen wir auch beim Alkohol. Es muss uns allen klar sein, dass schon das erste Glas Wein nicht stilvoll oder cool ist, sondern ein gesundheitschädlicher Konsum, den man sich, wenn überhaupt, nur selten gönnen sollte und dass es kaum etwas uncooleres und blöderes gibt, als sich zu betrinken, gar regelmäßig.

Wenn wir dahin kommen, kann dann der Staat nach dem Vorbild des Umgangs mit dem Tabak dahin kommen, durch höhere Steuern und einschränkende Gesetze was Werbung und Abgabe angeht, dem Alkoholkonsum entgegen zu wirken.

Noch gilt aber das Mantra, das nur "zuviel" Alkohol ein Problem wäre, gegen einen maßvollen Konsum hingegen nichts einzuwenden sei. Das ist so, also ob man drei Zigaretten pro Tag ganz in Ordnung findet oder einen Joint pro Woche oder einmal im Jahr eine Kokain-Party. Gegen diese "Pro-Alkohol-Stimmung" kommt die Politik noch nicht an und leider sind es gerade die Wohlsituierten, die einen recht lockeren bis exzessiven Umgang mit Alkohol vorleben, gerade auch bei den wohlsituierten Jugendlichen.

Unser "Es kommt nur auf das Maß an" beim Alkohol entspricht 1:1 dem NRA-Argument, dass man nur auch die guten Menschen mit Waffen ausstatten müsse, um die bösen abzuschrecken und notfalls auszuschalten. Jeder weiß, dass es Blödsinn ist, jeder weiß, dass dadurch jährlich Tausende von Menschen sterben und doch halten wir daran fest, weil wir Deutsche uns unsere Lieblingsdroge genauso ungern wegnehmen lassen wie die Amerikaner sich ihre Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 08.05.2019, 13:23
8. die Alten machen es vor

Lernen durch Vorbild: kein Film, kein Theaterstück, kein Meeting, keine Feier ohne Alkohol, der legalisierten Volksdroge Nr. 1. Großflächige Zeitungsbeilagen, Wein- und Schnapsgebinde, Werbespots, TV-Reklame. Nichts ist so allgegenwärtig durch alle Bevölkerungsschichten wie Alkohol. Wer sich dem entzieht gilt schnell als ungemütlich oder trockener Alkoholiker. Man wird schlicht nicht mehr eingeladen wenn man als Nüchterner das Abgleiten jeglicher vermeintlicher Autoritäten in den mehr oder minder starken Alkoholrausch beobachtet. Das ist den Herrschaften mit der lallenden Zunge natürlich peinlich. Dabei wissen diese Menschen gar nicht mehr wie es ist sich wieder wie ein Säugling zu fühlen und morgens mit klarem Kopf und elastischen Gliedern zu erwachen und auch ohne Alkohol tagsüber glücklich lachen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansi_wurst 08.05.2019, 13:23
9. Endlich!

Alkohol ist ungesund.
Allerdings - ohne z.B. Bier hätten viele Menschen das Mittelalter nicht überlebt...inkl. Kindern!
Also stimmt's dann wohl doch wieder - Alkohol ist ungesund für unsere Umwelt. Weil zu viele Menschen überlebt haben?
Ach ja - an übermäßigem Salz- und Zuckerkonsum sterben jährlich mehr Menschen, als durch Alkohol. Lasst uns alles verteufeln, was Spaß macht. Ich trink weiterhin meine 5 Bier des abends. Und lasse lieber die Chips und die Schokolade weg.
Übrigens - an Cannabis starb noch kein Mensch, ist aber verboten.
Mal drüber nachdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2