Forum: Leben und Lernen
Eine Million Dollar Preisgeld: Der beste Lehrer der Welt kommt aus Kenia
Jon Gambrell / AP

Eine Million Dollar für super Unterricht: Peter Tabichi, Lehrer in Kenia, gewinnt den "Global Teacher Award". Er unterrichtet neben Mathe und Physik auch Selbstbewusstsein und Frieden.

Seite 1 von 3
menefregista 24.03.2019, 20:22
1. Holt den Mann nach Deutschland

Wir haben doch hier Lehrermangel. Damit es für Deutschland mit den Pisa-Eregebnisse nicht weiter nach unten geht und wir in einer oder spätestens zwei Generationen auf dem Stand von Kenia landen, sollten wir uns schleunigst um die Einwanderung kompetenter Lehrer bemühen. Bis jetzt sind ja zu 75 % junge Analphabeten gekommen, für die man noch Zehntausende Lehrer braucht, um sie zu qualifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph.pflaum 24.03.2019, 21:50
2. Wie wurde der Mann ein so guter Lehrer?

Wichtig ist doch zu fragen, was Herrn Peter Tabichi inspiriert hat ein so guter Lehrer zu werden und woher er
eine so gute Ausbildung zum Lehrer bekommen hat? Wenn man seine Kleidung ansieht, dann erkennt man, dass Herr Peter Tabichi ein katholischer Franziskaner Mönch ist. Ich glaube es ist sehr wichtig dies hier zu erwähnen, da er sicher durch seine Ausbildung und sein Leben als Franziskaner Mönch sehr stark geprägt wurde. Es ist daher sicher, dass Herr Peter Tabichi den Idealen des heiligen Franziskus nachfolgt. Diese sind Leben in Einfachheit und Liebe zur Natur und Menschen. Diese wichtige Information sollte sicher nicht fehlen oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 24.03.2019, 22:25
3. Lasst ihn, wo er ist

Zitat von menefregista
1. Holt den Mann nach Deutschland ... Wir haben doch hier Lehrermangel. Damit es für Deutschland mit den Pisa-Eregebnisse nicht weiter nach unten geht und wir in einer oder spätestens zwei Generationen auf dem Stand von Kenia landen, sollten wir uns schleunigst um die Einwanderung kompetenter Lehrer bemühen. Bis jetzt sind ja zu 75 % junge Analphabeten gekommen, für die man noch Zehntausende Lehrer braucht, um sie zu qualifizieren.
Hier würde er nur unglücklich. Schickt lieber die deutschen Lehrpläne in die Wüste. Und die Bürokraten, welche sie verfasst haben, gleich mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 24.03.2019, 22:56
4.

Zitat von menefregista
[Holt den Mann nach Deutschland!] Wir haben doch hier Lehrermangel. Damit es für Deutschland mit den Pisa-Eregebnisse nicht weiter nach unten geht und wir in einer oder spätestens zwei Generationen auf dem Stand von Kenia landen, sollten wir uns schleunigst um die Einwanderung kompetenter Lehrer bemühen. Bis jetzt sind ja zu 75 % junge Analphabeten gekommen, für die man noch Zehntausende Lehrer braucht, um sie zu qualifizieren.
Dann sollten wir uns aber auch nicht wundern wenn die Leute dort keine Ausbildung als Schüler haben und dadurch vielleicht nach Deutschland flüchten!
Ich bin offen für eine Änderung im deutschen Schulsystem, aber dadurch die guten Lehrer aus den armen Ländern wegzuholen, wäre den Menschen dort gegenüber gemein! Dazu ist dieser Mann aktiv für den Frieden, indem er die verschiedenen Kulturen zusammenbringt. Nein, dieser Lehrer gehört in sein Land und wir müssen unsere Probleme selbst lösen. Aber man kann von ihm lernen! (Schwierig für Leute aus der AfD)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 24.03.2019, 23:53
5.

Solche Preise sollte man nicht ernst nehmen. Man sollte sie erst gar nicht ausloben. In Deutschland gab (gibt?) es ähnliche Preise. Das nimmt man eher belustigend zur Kenntnis bzw. zweifelt an der Selbsteinschätzung so mancher Kollegen.

Stattdessen sollte man - in Deutschland - die Klassen kleiner machen und dafür sorgen, dass die Schüler frühzeitig auf der für sie richtigen Schule landen. Dann hätten Lehrer mehr Zeit für die wichtigen Dinge und müssten nicht die zu Stoßzeiten üblichen 60 Stunden und mehr in der Woche arbeiten. Das Märchen, dass den Politikern Bildung wichtig ist, glaubt keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 25.03.2019, 06:18
6. Solche Preise sollte man sehr

Zitat von TS_Alien
Solche Preise sollte man nicht ernst nehmen. Man sollte sie erst gar nicht ausloben. In Deutschland gab (gibt?) es ähnliche Preise. Das nimmt man eher belustigend zur Kenntnis bzw. zweifelt an der Selbsteinschätzung so mancher Kollegen. Stattdessen sollte man - in Deutschland - die Klassen kleiner machen und dafür sorgen, dass die Schüler frühzeitig auf der für sie richtigen Schule landen. Dann hätten Lehrer mehr Zeit für die wichtigen Dinge und müssten nicht die zu Stoßzeiten üblichen 60 Stunden und mehr in der Woche arbeiten. Das Märchen, dass den Politikern Bildung wichtig ist, glaubt keiner mehr.
Ernst nehmen. Wenn man Kinder hat, merkt man den Unterschied zwischen gutem und schlechten Lehrer sehr deutlich. Es geht um nichts weniger, als die Zukunftschancen des eigenen Kindes. Warum sollte ich sowas nicht fuer wichtig halten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 25.03.2019, 06:49
7.

Wenn der Gewinner der Mio nach Hause/seine Schule kommt, kann er den Kindern dort anschaulich beibringen, dass es in der Welt stets nur einen Sieger gibt, der alles bekommt.

Warum teilt man die Mio nicht wenigstens unter den ersten drei Platzierten auf, oder warum gibt der Stifter nur einem ein Preisgeld......... ?

Wo die beiden Lehrer arbeiten, nebenbei angemerkt mit hohem Einsatz und Hingabe, herrschen (noch) recht unliebsame Bedingungen. Die beiden kämpfen, um auch nur in die Nähe hiesiger geradezu himmlischer Bedingungen und Möglichkeiten zu kommen, und eingeborene Foristen haben nichts besseres zu tun, diese Bedingungen/Möglichkeiten auf drohendes kenianisches Niveau runterzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 25.03.2019, 07:26
8. Niemals - in - Deutschland

Niemals würde der sympathische Kollege aus Kenia hier in Deutschland seine Art des Unterrichtens durchführen können. Er hätte sofort Schulleiter, Schulbehörden und die Anwälte der Schüler auf der Matte stehen, weil er nicht stoisch den Lehrplan durchgedrückt hätte. Bei uns kann man nicht wirklich so Lehrer sein, wie man es möchte. Ich beglückwünsche den Kollegen aber sehr und freue mich für ihn und seine Schüler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan Halka 25.03.2019, 11:22
9. Priester

Man hätte schon auch erwähnen können, dass der Mann offensichtlich ein Franziskaner Mönch ist, oder dürfen Geistliche nur mehr im negativen Kontext erwähnt werden? Das Schulsystem ist nämlich in sehr vielen Ländern (nicht nur in den katholischen) von der Kirche getragen und sie ermöglicht vor allem Kindern aus ärmeren Familien eine gute Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3