Forum: Leben und Lernen
Elite-Unis online: Harvard für alle
Evelina Petkova

Sie sitzen an Laptops in Bulgarien, Ägypten, Indien - und studieren dennoch gemeinsam: Zehntausende Jungakademiker lernen mit den Online-Angeboten großer US-Unis. Bisher sind die Kurse gratis, doch die Elite-Hochschulen planen voraus: Sie kämpfen um den Bildungsmarkt der Zukunft.

Seite 1 von 3
disi123 06.09.2012, 11:56
1. Mooc

Zitat von
"Aber ich finde das Zertifikat ist sowieso unbedeutend. Wichtig sind die Fähigkeiten, die man in den Seminaren erwirbt."
Genau!

Ich habe mich auch fuer einen Kurs mit der Stanford Universitaet auf Coursera eingeschrieben. Es ist etwas neues und ich bin gespannt wie es laeuft :)
Der Kurs geht nur Sieben Wochen und man bekommt ein Zertifikat am Ende (mit guten Noten auch Distinction) aber das sehe ich auch als Nebensache. Geleitetes Lernen ist immer leichter als sich alles selbst zusammenzusuchen, zumal man mit den Deadlines wohl nicht troedeln darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebbo23 06.09.2012, 11:59
2. Wow

Was ist daran denn jetzt bitte neu? Sowas heißt Lecture on Demand und gibts bei der virtuellen Hochschule Bayern oder aber speziell an deutschen Unis als Angebot doch schon lange. Warum das jetzt wieder ein Elite Uni Exklusiv Ding sein soll kann ich nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 06.09.2012, 12:15
3. Nicht so sicher

Zitat von sebbo23
Was ist daran denn jetzt bitte neu? Sowas heißt Lecture on Demand und gibts bei der virtuellen Hochschule Bayern oder aber speziell an deutschen Unis als Angebot doch schon lange. Warum das jetzt wieder ein Elite Uni Exklusiv Ding sein soll kann ich nicht verstehen.
Wenn ich hier nachsehe, kann man sich lediglich die Aufzeichnungen ansehen?
LectureOnDemand.de
Kein Tutor, keine Aufgaben, keine Hilfestellung, kein Portal fuer Informationsaustausch, keine Abschlussarbeit/Pruefung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 06.09.2012, 12:20
4. ...

Zitat von sebbo23
Was ist daran denn jetzt bitte neu? Sowas heißt Lecture on Demand und gibts bei der virtuellen Hochschule Bayern oder aber speziell an deutschen Unis als Angebot doch schon lange. Warum das jetzt wieder ein Elite Uni Exklusiv Ding sein soll kann ich nicht verstehen.
Oh weh. Ist unser Bildungssystem wirklich so schlecht?

"Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) bietet den Studierenden, die an einer bayerischen Hochschule immatrikuliert sind, entgeltfrei qualitativ hochwertige netzgestützte Lehrangebote. Andere Personen ("Sonstige Nutzer") können das vhb-Lehrangebot entgeltpflichtig nutzen, wobei sie die von den Kursanbietern vorgegebenen Zugangs- bzw. Zulassungsvoraussetzungen erfüllen müssen. Die Kursmaterialien werden - gefördert durch den Freistaat Bayern - von Hochschullehrern der vhb-Trägerhochschulen entwickelt und von Experten geprüft."

Verstehst Du den Unterschied zwischen "kostenlos für alle ohne Voraussetzungen" und "für immatrikulierte Studenten bzw. gegen Entgelt + Zulassungsvoraussetzungen"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 06.09.2012, 12:27
5. openHPI

Am Montag hat eine deutsche Alternative (zu Udacity) im Bereich Informations Technologie gestartet. openHPI heißt es und der erste Eindruck ist OK - Vorallem da die erste Vorlesung einzigartiges Wissen vermittelt, das über die normalen Studienkurse hinausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebbo23 06.09.2012, 12:34
6. Lecture on Demand

Das ist der natürlich der Oberbegriff für Onlinevorlesungen und Übungen. Ich wollte mit meinem Post lediglich darauf hinweisen, dass der Gedanke der Online-Vorlesung sicherlich nicht nur in Harvard entdeckt wurde.... An der FAU zum Beispiel gibt es schons seit Jahren ein breites Angebot dafür. Hier übrigens der Link zur VHB: http://www.vhb.org/ für alle nicht FAUler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gauloisesbert 06.09.2012, 12:36
7.

Ich mache bei Coursera gerade die "Introduction into Finance".
Es läuft folgendermaßen - pro Woche:
- insgesamt durchschnittlich 2h Videomaterial, das in verdaulichen Einzelhäppchen von 7-20min unterteilt ist. Je nach Thema!
Dazu benötige ich ca. 3h, um alles durcharbeiten inkl. Mitschrift (die ich als wichtig erachte) - Pause-Button sei Dank!

Je nach Thema schau ich noch in Drittliteratur: 2h
Da hat der Prof übrigens sein Buch online gestellt als Flash-Animation (nicht kopierbar)
Leider nicht als eBook, aber das hat wohl Lizenzgründe.

Und dann gibt's jede Woche inkl. Deadline die Hausaufgaben, die man auch online abgeben muss!

Da kommt's drauf an: In manchen Assignments war ich komplett in 1h fertig; bei anderen Assignments mußte ich mir allein für eine Aufgabe 1h investieren.
Zur Zeit übrigens in Woche 7!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greentiger 06.09.2012, 12:42
8. (Derzeit) Free Education for Everybody

Zitat von sebbo23
Was ist daran denn jetzt bitte neu? Sowas heißt Lecture on Demand und gibts bei der virtuellen Hochschule Bayern oder aber speziell an deutschen Unis als Angebot doch schon lange. Warum das jetzt wieder ein Elite Uni Exklusiv Ding sein soll kann ich nicht verstehen.
Der Unterschied zu Deutschen Angeboten ist, dass die Kurse ohne Zugangsvoraussetzung direkt für jeden beliebigen Teilnehmer gemacht sind - jedenfalls bei Coursera und Udacity, bei denen ich schon Kurse absolviert habe.

Beispielsweise hielt Jeffrey Ullman über Coursera den Kurs "Automata". Derartige Angebote von solchen Kapazitäten gab es vorher nicht frei verfügbar. Der Nachteil an den Zertifikaten ist natürlich, dass die herausgebende Institution bei Coursera nicht verzeichnet ist. Im genannten Fall ist natürlich die Unterschrift von Professor Ullman völlig ausreichend, zumal noch seine Position in Stanford angegeben ist.

Einige Kurse sind meiner Meinung nach auch als eine gewisse Werbung für Bücher der Kursleiter zu sehen.

Leicht sind die Kurse, jedenfalls die, die ich bisher gemacht habe, nicht. Durch einen Zufall hatte man beispielsweise für den Automata-Kurs kurzzeitig lesende Zugriffmöglichkeiten auf die Kursstatistik. In der sechsten Woche haben nur noch knapp 4% derjenigen, die in der ersten Woche Prüfungen eingereicht haben, eine Prüfng bearbeitet.

Vielen Teilnehmern - mir anfänglich auch - war der wirklich notwendige wöchentliche Aufwand nicht so recht klar. Es können durchaus mehr als 20 Wochenstunden an Arbeit hinter solch einem Kurs stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fagus 06.09.2012, 13:04
9.

Zitat von sysop
Sie sitzen an Laptops in Bulgarien, Ägypten, Indien - und studieren dennoch gemeinsam: Zehntausende Jungakademiker lernen mit den Online-Angeboten großer US-Unis. Bisher sind die Kurse gratis, doch die Elite-Hochschulen planen voraus: Sie kämpfen um den Bildungsmarkt der Zukunft.
Wie cool ist das denn? Warum hat mir das keiner eher gesagt. Gleich mal Kurse buchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3