Forum: Leben und Lernen
Eltern verklagen Lehrer: "Es kommt zu unglaublichen Exzessen"
DPA

Wenn das Kind schlechte Noten hat, ist der Lehrer schuld. Davon sind manche Eltern überzeugt - und ziehen vor Gericht.

Seite 14 von 29
stefan.albrecht@virgilio. 16.05.2016, 22:22
130. gutes Gespräch

Anfangs dachte ich, dass bei dem Interview mal wieder einige Allgemeinplätze über böse Eltern und arme Lehrer gedroschen würden. Am Ende jedoch hat der Mann die aus meiner Sicht beste Lösung unumwunden genannt: Es ist ein absolutes Unding, dass Kinder schon nach vier Jahren eiskalt und knallhart von Lehrern als "intelligent" oder "nicht intelligent" bewertet werden müssen. Das ist nicht nur traumatisch für so manches Kind, sondern ebenso für den Lehrer. Da ist das italienische System um ein vielfaches besser: Die Grundschule dauert fünf Jahre. Dann können sich die Kinder selbst für eine Richtung in der Mittelschule entscheiden, wobei es meist die allgemeine Mittelschule ist, so dass die Kinder weitere drei Jahre beieinander bleiben können. Nach acht Jahren können sie dann weiter entscheiden. Und mit 14 oder 15 ist man dazu eher fähig als mit 10.

Beitrag melden
mirror999999999 16.05.2016, 22:25
131. Es gibt immer 2 Seiten

der Medaille.
Ich sehe es auch so, dass es Eltern gibt, die generell der Meinung sind, ihr Kind ist der nächste Einstein oder wenn eine Note schlecht ist, dass es immer am Lehrer liegt. Das find ich problematisch. Da übertreiben es diverse Eltern bestimmt.

Allerdings kann ich auch verstehen, wenn Eltern ihre Kinder nicht in die Resteschule oder Stadtteilschule geben wollen. In Hamburg sind dann Problemschüler in überdurchschnittlicher Anzahl in den Klassen. Ich höre von den Lehrern nur schlechte Dinge. Es kann Unterricht nicht funktionieren wenn Inklusion, Immigration, Behinderung und Flüchtlinge in hohen Anteilen in der Klasse sind. Das wird von der Behörde aber immer als superschön dargestellt. Probleme werden totgeschwiegen. Es ist eine Mär, dass wenige gute viele schlechte Schüler nach oben pushen. Es ist eher das Gegenteil ,weil u.a. auch das Lehrerpersonal fehlt. Da möchte ich mein Kind auch nicht sehen.
Die Mittelschule ist ja abgeschafft.

Dann gibt es ja auch noch den Fall des Lehrers, der meint, sein Unterricht ist der einzig wahre Unterricht, und wenn die ganze Klasse in den Noten abrutscht, dass die Schüler halt zu dumm sind.
Oder wo ein Kind bereits schlechter gestellt ist, weil der Lehrer schon den Vater als Schüler nicht möchte oder dem Lehrer die Visage nicht passt, weil es mal aufbegehrt hat. Manche Lehrer nutzen da auch ihre Macht aus.

Beitrag melden
dritter_versuch 16.05.2016, 22:26
132. Ich will

Zitat von CommonSense2006
Zum Glück gibts bei uns in Hessen Elzernwahl, also konnzen wir unseren Sohn auch ohne Empfehlung nach der 4. Klasse ans Gymnasium schicken. Eine selten dämliche Grundschullehrerin hatte ihm in den letzten zwei Jahren den Spaß am .....
Ich will ja nicht lästern.
Aber ich hoffe für Ihren Nachwuchs, dass er weniger Rechtschreibfehler macht als ......

Beitrag melden
zieglerm 16.05.2016, 22:27
133. sollen sich die Eltern später vorwerfen müssen, nicht alles für ihr Kind getan zu haben ?

Auch die Eltern stehen unter Druck. Bei einem Zehnjährigen wird bereits eine Vorentscheidung für seine Zukunft getroffen. Die Realität zeigt wie ungerecht so etwas häufig ist.
Auch gibt es durchaus - alle Gegenbeispielen zum Trotz - genügend faule oder mit Vorurteilen behaftete Lehrer, die ihren Schülern die Zukunft verbauen. Lehrerinnen, die alle männlichen Schüler als die Wurzel der Faulheit sehen oder Mathematiklehrer, die allen Mädchen unterstellen, zu blöd für ihr Fach zu sein.
Alle klagenden Eltern in einen Topf zu werfen, wäre ungerecht. Aber im Land der Maschendrahtzaunkläger gibt es leider auch genug Eltern, die auch für die Eltern der Klassenkameraden nur schwer zu ertragen sind, und die sich wegen jeder Kleinigkeit beschweren - erst beim Lehrer, dann beim Direktor und dann vor Gericht.

Beitrag melden
MarieMm 16.05.2016, 22:28
134.

Habe in meiner Schulzeit ( 80er und 90er Jahre) die Erfahrung gemacht, dass weit weniger Schüler für höhere Schulen geeignet sind, als dass sie die Zulassung zu solchen erhalten haben. Die meisten Schüler sind halt einfach nur Mittelmass, auch wenn diese Einsicht schwer fällt.
Deutschland ist inzwischen in Wissenschaft und Technik im internationalen Vergleich auch eher auf dem absteigenden Ast. Die grossen Erfindungen und Technologien werden woanders gemacht. Daher denke ich das wir wirklich gute Leute nicht ausreichend fördern und stattdessen zu viele Chancen an mittelmässigen Potentialen verschleudern.

Beitrag melden
HansMicha 16.05.2016, 22:28
135. Noten abschaffen!

Dem Standpunkt von Herrn Etter ist weitgehend zuzustimmen. Zugleich ist es keine Ausnahme, dass Noten nicht objektiv und nicht gerecht sind, das liegt schon am System. Eltern sollten ihre Energie deshalb lieber in eine Schulreform investieren, die Noten abschafft. Das werden freilich nicht diejenigen tun, die ihr Kind mit allen Mitteln zum "Erfolgsprojekt" machen wollen und ihm damit mehr schaden als nutzen. Kinder brauchen, zum richtigen Zeitpunkt, differenzierte Rückmeldungen zu ihrem Handeln und ihren Leistungen, Noten brauchen nur diejenigen, die Kinder (aus)sortieren wollen.

Beitrag melden
Wassup 16.05.2016, 22:29
136. Verstecktes Bayern-Bashing

Es geht wieder einmal um das brutale bayerische Schulsystem, das Konflikte fördert.

Dabei ist die Lösung so einfach:
Gebt jedem ein Einser-Abitur, dann ziehen die Eltern nicht mehr vor Gericht!
Wenn jeder ein Einser-Abitur hat, dann finder er ganz bestimmt eine Lehrstelle und kann alles Studieren was er möchte - wirklich?

Nicht berichtet wird über die Abiturienten anderer Bundesländer, die mit ihrem inflationierten Abi keine Lehrstelle finden: weil es jeder hat, ist es nichts mehr Wert!

Beitrag melden
Clarson03 16.05.2016, 22:29
137. Mündliche Noten gehören weg,

denn sie sind selten objektiv. Zu meiner Schulzeit wurden diese Noten stets an die Beliebtheit der Schüler bei den Lehrern angepasst. Nur schriftliche Leistungen sind jedoch klar zu dokumentieren. In Mathematik hatte ich in der Oberstufe stets 12 Punkte schriftlich, zusammen mit 8 Punkten mündlich sind das nur noch 10! Meine Eltern hätten besser klagen sollen...

Beitrag melden
nici_d 16.05.2016, 22:33
138. Kinder, die im Geiste dieser Elternmeinung:

Zitat von timwev
Einzige Chance und dies auch nur bei nachweisbaren Übertretungen des gesetzlich Vorgesehenen ist das von einem Anwalt vor Gericht erstrittene Urteil, um dem Moloch Schule Einhalt zu gebieten.
erzogen wurden, braucht kein Mensch an der Uni. Bin nur froh, dass diese Rechthaber zumeist BWL studieren und nicht MINT. Die MINT Studenten kommen doch eher aus den unterprivilegierten Haushalten und werden nach schlechten Noten eher einen Zahn fleißiger anstatt bissiger.

Beitrag melden
Reflektierer 16.05.2016, 22:37
139. Solange es nicht MEIN Kind ist...

Zitat von veritas31
Es ist ganz einfach ein Fakt, dass es sehr gescheite, sehr normale und ein paar weniger gescheite Kinder gibt...in jeder Generation und jeder Kultur und jedem Land, so auch in Deutschland. Die besagten Eltern sind aber so gottverdammt .......
Stimme ich zu und sehen praktisch auch alle Eltern genau so, AUßer es geht um das EIGENE Kind, da wird man dann egoistisch LOL

Beitrag melden
Seite 14 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!