Forum: Leben und Lernen
Empfehlung für Eltern: Ab wann sollten Kinder ein Smartphone bekommen?
Getty Images/Hero Images

Das neue Schuljahr beginnt, viele Eltern von Fünftklässlern fragen sich: Braucht mein Kind ein Smartphone? Medienpädagogin Kristin Langer rät ab - warnt Mütter und Väter aber in erster Linie vor einer Sache.

Seite 1 von 10
travelfox42 06.09.2016, 11:31
1. Familien-PC?

Familien-PC? Bitte? In welcher Familie gibt es heutzutage nur einen PC? Irgendwie leben die Spiegel-Redakteure in der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 06.09.2016, 11:37
2. Ich welcher Welt leben Sie? Lebe ich?

Also bei uns hat der Lehrer in der 4. Klasse Grundschule meiner Tochter gemeinsam mit den Kindern eine WhatsApp-Gruppe gegründet. Da findet jede Menge Kommunikation zwischen Lehrer/Schülern und natürlich Schülern untereinander statt. Und massenweise Fragen der Eltern konnten seitdem auf kurzem Wege geklärt werden. Auch jetzt noch, da die Klasse auseinandergegangen ist, wird fleissig geappt.
Ich fands klasse, zeitgemäß. Man muss aber auch dazusagen, dass die Kinder in extrem ländlicher Gegend oft bis zu 15 Kilometer weit auseinander leben. Pauschales Urteil ist also etwas unscharf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 06.09.2016, 11:41
3. Smartphones mit 16 Jahren

Das wäre zumindest die richtige Antwort. Die heutige junge Generation kapselt sich immer mehr von der Realität ab. Das kann langfristig nicht gut gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 06.09.2016, 11:52
4. Wann ist ein KIND alt genug für ein Smartphone?

Schon alleine die Eingangsthese ist falsch. Kinder (!) sollten gar kein Smartphone haben, eben aus dem im Artikel beschriebenen Risiken. Nachdenken kann man bei Jugendlichen darüber. Aber auch hier stellt sich die Frage: Warum? Nur weil man ansonsten bei seinen "Freunden" als ausgegrenzt gilt? Sollte man ev. lieber über den Freundeskreis nachdenken anstatt blind Konsumwünschen hinterher zu hecheln. Generationen von Kindern sind groß geworden ohne Handy, Smartphone, etc. Auch haben sie alleine den Schulweg geschafft und konnten sich Nachmittags auch mal selbst mit sich beschäftigen. Irgendwie ist dies alles heute abhandengekommen.

Ein Smartphone bzw. Handy für das Kind dient letzendlich alleine nur den Eltern, um ihnen ein falsches (!!!) Sicherheitsempfinden zu geben. EIn Kind bzw. Jugendlicher ist mit Smartphone oder Handy nicht sicherer oder unsicherer wie mit einem solchen Gerät.

Wann ist man also alt genug für ein Gerät? Vielleicht erst, wenn man in der Lage ist, sich selbst so eins zu kaufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 06.09.2016, 12:07
5.

Meine Kinder haben mit ca. 11 Jahren ihr erstes Handy bekommen. Inzwischen beginnen sie Studium und Ausbildung. Der Umgang ist völlig unterschiedlich. Während die Tochter immer online ist, schaltet der etwas jüngere Sohn das Smartphone auch mal aus. Trotzdem betrifft ihre mobile Kommunikation neben dem üblichen Freundesratsch, auch für sie wichtige Informationen. Z.B bei der Wohnungssuche am Studienort oder auch Tipps zur Ausbildung von Freunden und Vieles mehr.
Frau Langer verteufelt Smartphones für Kinder und Jugendliche nicht. Das ist ein wichtiger Aspekt. Das Kommunikationsverhalten unserer Kinder hat sich verändert. Durch Verweigerungshaltung der Eltern werden die Kinder unter Druck gesetzt. Allerdings dürfte eines angemerkt werden, nicht alle Fami!ien können sich finanziell z.B. für vier Köpfe Smartphones zulegen. Wenn das der Fall ist, dann müssen die Eltern den Kindern die Gründe erklären und sie an der Stelle "abholen". Denn Kinder müssen auch lernen mit Geld, also Einnahmen und Ausgaben umzugehen. Das heißt an der Stelle, auch für die Kinder den Verzicht begründen zu können. Armut ist keine Schande. Und deswegen kein Smartphone haben zu können, ganz sicher auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 06.09.2016, 12:08
6. das Internet ...

... darf unbegleitet erst ab 18 Jahren zugänglich gemacht werden. Alles andere stellt eine grobe Vernachlässigung der Aufsichtspflicht und Schutzbefohlenheit gegenüber Kindern und Jugendlichen dar. Schutzprogramme funktionieren nicht und werden leicht umgangen - die Eltern haben faktisch keine Chance. Dass heißt Internet unbegleitet und damit Tablets und Smartphones erst ab 18 Jahren - alles andere bedeutet eine potentielle Psychotraumatisierung: schützt Eure Kinder endlich! Viele Eltern tun es und entziehen sich diesem Hype - macht mit :-) Medienkompetenz ist Charakterreifung - und die geht nicht über das ungefilterte Internet, sondern nur durch gesunde Kommunikation auf realer Ebene in Familien, Vereinen, der Schule usw. ... (siehe auch Manfred Spitzer: 'Digitale Demenz' und 'Cyberkrank' als Einstiegsliteratur)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximizer 06.09.2016, 12:08
7. Das Argument zieht natürlich gar nicht!

Zitat von themistokles
Generationen von Kindern sind groß geworden ohne Handy, Smartphone, etc. Auch haben sie alleine den Schulweg geschafft und konnten sich Nachmittags auch mal selbst mit sich beschäftigen. Irgendwie ist dies alles heute abhandengekommen.
Das ist natürlich Quatsch. Mit dem Argument kann man ja auf alle sich verändernden Lebensbedingungen reagieren. Fliegen, Autofahren, Fernsehen, etc. pp.
Lebensgewohnheiten verändern sich nun einmal, sei es technologischer Fortschritt oder gesellschaftliche Veränderungen. Darauf einfach nicht zu reagieren ist genau so falsch wie auf jeden Trend aufzuspringen. Und ja, natürlich belastet man seine Kinder, wenn man sie durch eine solche Verweigerungshaltung auschliesst. Gemeinsam mit den anderen Eltern der Freunde kann man aber sicherlich vernünftige Lösungen finden, die alle gerecht werden; den Technik Feinden wie auch den Freunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 06.09.2016, 12:12
8. Wenn die Leute begreifen, ...

Zitat von travelfox42
Familien-PC? Bitte? In welcher Familie gibt es heutzutage nur einen PC? Irgendwie leben die Spiegel-Redakteure in der Vergangenheit.
... was sie bei Ihren Kindern durch unbegleitetes Internet anrichten, dann wird es denn Familien-PC (vermutlich unter Linux) ganz schnell wieder geben - es ist also eine vernunftbegabte Zukunft, über die hier gesprochen wird ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinaho 06.09.2016, 12:21
9. Warum sollten sie eines haben?

Ich lese nicht, warum Kinder ein Smartphone haben sollen? Die Begründung, sie müssen lernen, damit umzugehen, könnte man sonst auch verwenden, sie frühzeitig an Alkohol zu bringen oder Kaffee. Und ganz ehrlich, wir können doch auch damit umgehen und haben ein Smartphone bestenfalls seit 10 Jahren (ich erst seit einem Jahr).
Mich schockiert, wenn ich Fünfklässler in der Mensa mit Geräten sehe, die 400-600 Euro kosten. Es gibt auch günstigere, aber es gibt viele Tränen, weil so ein Smartphone geklaut wird oder von den Lehrern kassiert (die Nutzung auf dem Schulgelände ist zurecht für alle verboten, auch für Lehrer - außer im Lehrerzimmer).
Und nein, die Kinder werden nicht ausgegrenzt und die kommen gut ohne zurecht. Unsere Kinder hatten mit 8 Jahren ein olles NOkia-Handy, weil sie mit Bus und U-Bahn zur Schule mussten. Erst mit 15 hatten sie überhaupt die Möglichkeit, Whatsapp zu benutzen und dem haben wir tatsächlich nachgegeben, weil sie sonst im Klassenchat ausgeschlossen waren. Allerdings ging das mit einem Nokia ASHA, das wenig kostet und mit dem man sonst auch nicht viel anfangen kann.
Das Nokia-Handy brauchten sie übrigens nur zwei oder dreimal, um uns anzurufen. Sie hatten es sowieso immer abgeschlatet. Wir müssen unsere Kinder nicht permanent überwachen und erreichen. Diese Unsitte sehe ich so viel im Umfeld. Meine Kinder wussten früh, was sie tun, wenn sie Hilfe brauchen. Und nein, die Sittenstrolche haben nicht zugenommen und die Gefahren in der Großstadt sind nicht größer als vor 40 Jahren.
Lasst den Kindern ihre Langeweile, dann werden sie kreativ. Schlimm genug, dass wir als Erwachsene viel zu viel an den Glasscheiben hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10