Forum: Leben und Lernen
Empörung über SPD-Parteitagsbeschluss: Bundeswehr soll aus Berliner Schulen verbannt
DPA

Die Bundeswehr braucht Nachwuchs und wirbt darum auch an Schulen. "Für Töten und Sterben macht man keine Werbung", findet die Berliner SPD - und will das nun verbieten.

Seite 10 von 18
kael 01.04.2019, 13:46
90. Der Zweck ist Werbung

Zitat von antimailheld
Ich begrüße die Veranstaltungen der BW in Schulen. Und wenn man diese nicht als "Werbung" oder "Propaganda" und was man hier alles liest begreift, sondern geschickt in den Lehrplan als Teil der politischen Bildung einbettet ist das sogar eine Bereicherung.
Es ist aber nicht Zweck der BW-Veranstaltungen, sie als Teil der politischen Bildung "geschickt" (etwa manipulativ im Unterbewusstsein?) in den Lehrplan einzubauen. Denn dazu brauchte es keine Soldaten.
Zweck der Veranstaltungen ist "Werbung". Ob Ihnen das nun gefällt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 01.04.2019, 13:49
91.

Die älteren Schüler sind also zu unreif, sich mit der Bundeswehr auseinander zu setzen, aber sollen gleichzeitig als Klimamahner ernst genommen werden?
In diesem Alter mussten wir uns in den 80ern Gedanken machen, ob wir verweigern wollen oder nicht. War kein Problem. Gleichzeitig mit „ Atomkraft nein danke!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi2012 01.04.2019, 13:56
92. Berlin

dann mögen Grüne und SPD (Berlin) wenigstens so konsequent sein und sagen, dass sie am liebsten ganz auf auf die BW verzichten wollen. Das wäre dann wenigstens ehrlich. Dass die BW eine Parlamentsarmee ist, die auch auf dem Balkan operierte und zwar ausdrücklich mit Zustimmung der Grünen im Bundestag, hat man in Berlin offensichtlich vergessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarandanon 01.04.2019, 13:57
93.

Zitat von Niteftef
Stehe ich für oder gegen Krieg und Militär? Ich stehe dagegen.
Schon mal schön zu lesen, dass Sie gegen Krieg sind. Sie können mir glauben, dass die übergroße Mehrheit der Bw-Soldaten das genau so sieht. Da waren die Zeiten bei uns in D. auch mal anders. Es gehörte noch Mitte des vergangenen Jh. zum guten Ton, jubelnd in den Krieg zu ziehen.

Der Kampf wird natürlich ausgebildet, bei dem es auch ums Töten geht. Das darf aber immer nur das letzte Mittel sein. Davor steht die wesentliche Aufgabe der Konfliktvermeidung, die immer die erste Priorität besitzen muss, auch wenn das nicht immer gut ausgeht.

Unsere FDGO, die Einbindung der Bw als Parlamentsarmee in dieselbe und in die Gesellschaft und die Vermittlung unserer demokratischen Werte bei den Soldaten hat in den Köpfen viel bewirkt. Klar, Idioten gibt's immer noch, die gerne Krieg spielen, aber diese befinden sich GsD in der Minderheit.

Auch das vermitteln Jugendoffiziere in den Schulen. Es geht also um reine Anwerbung hinaus. Und wenn wir es ernst meinen wollen, dass die Bw sich innerhalb der Gesellschaft befinden soll und nicht außerhalb, dann muss die Gesellschaft auch in Interaktion treten mit dieser Institution und ihren Menschen, auch in Schulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 01.04.2019, 13:58
94. Für wen sterben und töten sie denn?

Die Bundeswehr ist keine käufliche Söldnertruppe, sondern die militärische Option deutscher Politik. Unabhängig davon, ob man ihre Einsätze im einzelnen befürwortet oder nicht, sie handelt im Namen Deutschlands. Und ja, es wird in diesem Namen gestorben und auch getötet. Wem es nicht passt, den sollte man zu den Taliban, den IS und sonstigen schicken, um z.B. diese im Stuhlkreis zu überreden, fortan keine Greuel mehr zu verüben und die Menschenrechte zu achten. Mit den Friedensfreunden der Berliner SPD sollte man gleich anfangen. Ich kann mir vorstellen, dass diese dann doch lieber die Bundeswehr vorschicken oder die Einheimischen weiter massakrieren lassen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi2012 01.04.2019, 13:59
95. Berlin

dann mögen Grüne und SPD (Berlin) wenigstens so konsequent sein und sagen, dass sie am liebsten ganz auf auf die BW verzichten wollen. Das wäre dann wenigstens ehrlich. Dass die BW eine Parlamentsarmee ist, die auch auf dem Balkan operierte und zwar ausdrücklich mit Zustimmung der Grünen im Bundestag, hat man in Berlin offensichtlich vergessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 01.04.2019, 14:04
96. Schmuddelberuf?

Es ist unerträglich, wie sich die berliner SPD zu unseren Soldaten positioniert.

Denn schließlich schicken auch sozialdemokratische Parlamentarier die Bundeswehr seit Jahrzehnten in gefährliche Missionen. Wenn man Soldaten offenbar braucht, sollte man auch hinter ihnen und ihrem Beruf stehen.

Vielleicht haben wir irgendwann eine Welt ohne Bedrohung. Bis dahin sollten wir froh sein für jeden, der den Soldatenjob macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wmaus 01.04.2019, 14:05
97. Die Diskussion über Anwerbeversuche der Bundeswehr an Schulen

Jeder, der mit der reinen Existenz der Bundeswehr schon ein Problem hat und nicht müde wird, das öffentlich zu postulieren, sollte sich mal ernsthaft Gedanken darübermachen, wer ihm oder ihr denn das Recht dieser Freien Meinungsäußerung mit dem Leben verteidigt. Richtig: Die Bundeswehr.
Die Bundeswehr leider in unserem Land ja nicht nur unter massiven Image- und Budget-Problemen, sondern hat aufgrund ihres Beinahe-"Persona Non Grata"-Status auch entsprechende Nachwuchsprobleme. Das schon mehr als nur peinlich - und macht unsere Republik international zum Gespött in der Welt.
Jetzt wollen irgendwelche Wirrköpfe auch noch verbieten, daß die Bundeswehr für den nötigen Nachwuchs wirbt? Ich glaube, Jack Nicholson hatte in A FEW GOOD MEN schon den passenden Text dazu:
"You don't want the truth because deep down in places you don't talk about at parties, you want me on that wall -- you need me on that wall."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thilo_Knows 01.04.2019, 14:10
98.

Ich fasse nicht, was ich hier lese. Der Beschluss und v.a. die Begründung der SPD ist natürlich eine Frechheit ggü. unseren Soldaten und der Institution Bundeswehr. Kein Wunder, dass in Berlin nichts funktioniert, wenn dort solche Leute das Sagen haben.
Ebenso entsetzt bin ich, dass man hier in den Kommentaren Soldaten als Mörder bezeichnen darf. Wo ist die sonst so strenge Spon-Zensur, wenn sie mal angebracht wäre?!! Geht‘s eigentlich noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonestar670 01.04.2019, 14:10
99. Tatsächlich?

Zitat von enforca
So ein Blödsinn, als ob die Bundeswehr demokratisch legitimiert wäre... Als ob man als Wähler je gefragt wurde, ob man die Armee will/unterstützt. Was faselt Oppermann da? Außerdem sind Minderjährige vom Wählen, sprich der Demokratie ausgeschlossen - aber von Propaganda sollen sie sich schonmal manipulieren lassen? Herr Oppermann treten Sie doch lieber in die christliche Union ein.
schon mal einen Blick ins Grundgesetz geworfen? Kleiner Tipp: Art 87a . Der Rest Ihres beitrags ist auch nicht besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 18