Forum: Leben und Lernen
Erfolgsstory: Putzmann, 54, macht Uni-Abschluss
Worcester Polytechnic Institute

Nachts putzte er die Uni, tagsüber saß er in Seminaren - bis Michael Vaudreuil jetzt mit 54 Jahren in den USA seinen Bachelorabschluss machte. Es ist eine überraschende Wende in seinem Leben.

Seite 1 von 9
Karl10 19.05.2016, 14:35
1. Das Land

Das ist eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - nicht so eine Pseudokommunistisches Jammertal wie hier, in denen Wenige die ganzen Millionen Nichtstuer finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 19.05.2016, 14:45
2. Ingenieur ohne Studium?

Nach dem Erwerb eines Zertifikats durfe der Mann sich mal Luftfahrt-Ingenieur nennen! In den USA kann man anscheinend ganz ohne Hochschulstudium Ingenieur werden. Wenn das auch so in anderen Ländern gehandhabt wird, wundert mich manche Statistik nicht mehr, in denen Deutschland nicht so toll abschneidet. Dennoch sollten wir keine Ingenieurs-Zertifikate von der Volkshochschule anbieten. Trotzdem einen herzlichen Glückwunsch und meinem Respekt dem Neu-Bachelor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lisa_can_do 19.05.2016, 15:06
3. keine große Ausnahme

bei meinem Studium in den USA an der Graduate-School waren ca. 80% meiner Kommilitonen in einem Job, Vollzeit. Grund: hohe Studiengebühren, arme Eltern. Der Unterricht war extrem effizient, sowohl von Prof- als auch von Seiten der Studenten. Jeder arbeitete aktiv mit, Jeder machte immer Hausaufgaben, Jeder forderte vom Prof aktive Unterstützung und jederzeit Sprechzeiten - und sie bekamen es. Nie wieder habe ich mit so viel Effizienz und Spaß studiert. Das lag unter anderem an den arbeitenden Studenten, die ihre Zeit nutzen und so viel wie möglich mitnehmen wollten. Es war auch angenehm, dass die Kommolitonen zumeist älter als 25 Jahre waren... Die hohen Studiengebühren waren jeden Cent wert. In Deutschland funktioniert das nicht. Mit ein bisschen Studiengebühren wird nur abgezockt und der Service für Studenten ist unterirdisch. Dann schon lieber gar keine Studiengebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabain 19.05.2016, 15:07
4. Unerträgliche Arroganz

"......in denen Wenige die ganzen Millionen Nichtstuer finanzieren."

Sie zählen sich wohl zu den Wenigen. Lassen Sie es doch einfach. Es geht auch ohne Sie. Ganz bestimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jolande9 19.05.2016, 15:15
5. Übersetzungsfehler?

"Zertifikat als Luftfahrtingenieur" - ich mutmaße mal, dass damit ein "Certificate" = Diplom oder Abschluss gemeint ist? Dann wäre sein bisher höchster Bildungsabschluss ein (Fach-)Hochschulabschluss und nicht "Putzmann". Trotzdem hat er natürlich meine vollen Respekt für seine Leistung! Ebenso wie die zahlreichen Absolventen von deutschen Hochschulen, die nebenberuflich in fortgeschrittenem Alter ein Studium erfolgreich absolvieren.
Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten... wir haben hier in D zB. eine gute (leider wohl schlecht finanzierte) FernUniversitätsowie viele weitere Möglichkeiten des berufsbegleitenden Studiums - auch ohne Abitur. Da muss man gar nicht so weit über den Atlantik blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfwk 19.05.2016, 15:17
6. ...

Zitat von Karl10
Das ist eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - nicht so eine Pseudokommunistisches Jammertal wie hier, in denen Wenige die ganzen Millionen Nichtstuer finanzieren.
Selten so gelacht... Zudem vergessen Sie, dass viele Amerikaner ihr Leben lang ihre Studiumfinanzierung abstottern müssen, hier im pseudokommunistischen Jammertal ist der Universitätsabschluss (abgesehen vom Unterhalt) umsonst. Also von wegen unbegrenzte Möglichkeiten...

Ansonsten nette Geschichte, aber eher die Ausnahme, denn er konnte offenbar umsonst als Angestellter der Uni in den Vorlesungen hocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 19.05.2016, 15:20
7.

Die Amerikaner lieben diese rührenden Aschenputtel Geschichten, SPON offensichtlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000121641 19.05.2016, 15:21
8.

@Karl10 - so eine gequirlte Sch... wie Ihren Beitrag liest man auch nicht jeden Tag. Wieviele Leute studieren heute in Deutschland berufsbegleitend? Wieviele tun dies übrigens auch noch tätigkeitsfern und erlangen somit einen Abschluß in einem Fach, welches nicht ihr Tages- oder Kerngeschäft darstellt. Wie kommen Sie eigentlich zu ihrer überheblichen Auffassung, dass so etwas nur in den Vereinigten Staaten möglich ist? Ich selbst habe nach meiner ersten Berufsausbildung mein Abitur, 1 weitere Berufsausbildung und einen Fachschulabschluss berufsbegleitend absolviert - einer meiner Freunde hat es neben der Arbeit bei der Post zuerst zum Magisterabschluss und dann zum Doktor der Gesxchichtswissenschaften gebracht, viele meiner Kollegen studieren ebenfalls berufsbegleitend. Das, was in USA offenbar die berichtenswerte Ausnahme ist, ist hier in Deutschland nach meiner Wahrnehmung die Regel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 19.05.2016, 15:22
9.

Zitat von Karl10
Das ist eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - nicht so eine Pseudokommunistisches Jammertal wie hier, in denen Wenige die ganzen Millionen Nichtstuer finanzieren.
Ähm was hat er gemacht, was hier nicht auch möglich ist ? Keine Uni wird Ihnen das Studium verweigern, solange die Zugangsvorausssetzungen erfüllt sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9