Forum: Leben und Lernen
Erst- bis Sechstklässler: Wo Kinder gern zur Schule gehen - und warum
Robert Schlesinger/ DPA

Was Schüler leisten, wird oft vermessen - sie selbst kommen aber selten zu Wort. Eine Studie hat nun untersucht, wie zufrieden Kinder mit ihrer Schule sind. Ein Ergebnis: Mit Mängeln gehen sie gelassener um als Eltern.

Seite 1 von 3
andreasclevert 06.09.2019, 14:45
1. Sanitäranlagen

Der Tenor ist in Ordnung. Es ist längst nicht alles so schlimm, wie es manchmal von der Presse (auch SPON....) verkauft wird. Dennoch kann ich mir die Wiedergabe des kleinen Dialogs vom Elternabend der Erstklässler hier an einer Bonner Grundschule nicht verkneifen: Wie der Zufall will, stellen sich zwei Mütter bzw. Väter vor mit dem Hinweis, dass ihr Gatte bzw. Gattin auch schon auf diese Grundschule gegangen seien. Die erfahrene Grundschullehrerin dazu: "Seien Sie versichert, an den Sanitäranlagen hat sich seither nichts geändert."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 06.09.2019, 15:26
2.

Zitat von andreasclevert
Der Tenor ist in Ordnung. Es ist längst nicht alles so schlimm, wie es manchmal von der Presse (auch SPON....) verkauft wird. Dennoch kann ich mir die Wiedergabe des kleinen Dialogs vom Elternabend der Erstklässler hier an einer Bonner Grundschule nicht verkneifen: Wie der Zufall will, stellen sich zwei Mütter bzw. Väter vor mit dem Hinweis, dass ihr Gatte bzw. Gattin auch schon auf diese Grundschule gegangen seien. Die erfahrene Grundschullehrerin dazu: "Seien Sie versichert, an den Sanitäranlagen hat sich seither nichts geändert."
Als wir 25jähriges Abi-Jubiläum hatten, wurden wir vom Gymnasium eingeladen zur Abschlussfeier des aktuellen Jahrgangs. Anschließend gab es noch eine Führung. Und was soll ich sagen. Die Tische und Stühle haben wir damals auch schon benutzt. Und das bereits in der Mittelstufe,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 06.09.2019, 15:31
3.

Zitat von andreasclevert
Es ist längst nicht alles so schlimm
Natürlich nicht. Deutsche Schulen sind überhaupt nicht schlimm. Ganz viel ist toll.

Aber es gibt eben auch noch einige alte Zöpfe, die aus Tradition partout nicht abgeschnitten werden dürfen, obwohl das eigentlich sehr sinnvoll wäre.

Dazu gehört, dass Fremdsprachenunterricht ab der 1. Klasse in Deutschland immer noch die Ausnahme ist. In fast allen anderen europäischen Ländern (zumindest in denen, in denen die Muttersprache weder Englisch noch Französisch ist) ist es hingegen die Regel.

Ich habe im Verwandten- und Freundeskreis viele Kinder, die mit mir ab 7 Jahren wunderbar Englisch sprechen. Deutsche Kinder kucken da noch mit 9 völlig dumm aus der Wäsche. Und das wirkt eben bis in das Erwachsenenalter nach. Deutsche sprechen nun mal im europäischen Vergleich ziemlich bescheiden Englisch (auch wenn sie das Gegenteil glauben).

Im Übrigens sind Whiteboards nicht automatisch interaktiv. Die allermeisten sind es nicht. Ich kenne interaktive Whiteboards vor allem als »Smartboards«. Aber wenn man die Dinger nicht mal richtig benennen kann, ist es auch kein Wunder, wenn es sie in Deutschland kaum gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasclevert 06.09.2019, 15:44
4.

Zitat von Frietjoff
Natürlich nicht. Deutsche Schulen sind überhaupt nicht schlimm. Ganz viel ist toll. Aber es gibt eben auch noch einige alte Zöpfe, die aus Tradition partout nicht abgeschnitten werden dürfen, obwohl das eigentlich sehr sinnvoll wäre. Dazu gehört, dass Fremdsprachenunterricht ab der 1. Klasse in Deutschland immer noch die Ausnahme ist. In fast allen anderen europäischen Ländern (zumindest in denen, in denen die Muttersprache weder Englisch noch Französisch ist) ist es hingegen die Regel. Ich habe im Verwandten- und Freundeskreis viele Kinder, die mit mir ab 7 Jahren wunderbar Englisch sprechen. Deutsche Kinder kucken da noch mit 9 völlig dumm aus der Wäsche. Und das wirkt eben bis in das Erwachsenenalter nach. Deutsche sprechen nun mal im europäischen Vergleich ziemlich bescheiden Englisch (auch wenn sie das Gegenteil glauben). Im Übrigens sind Whiteboards nicht automatisch interaktiv. Die allermeisten sind es nicht. Ich kenne interaktive Whiteboards vor allem als »Smartboards«. Aber wenn man die Dinger nicht mal richtig benennen kann, ist es auch kein Wunder, wenn es sie in Deutschland kaum gibt.
Ich möchte jetzt wirklich nicht unter der Gürtellinie... Und es führt auch ein bisschen weg vom Thema. Aber guck mal: https://deutschlernerblog.de/gucken-oder-kucken-gute-frage/ Ich meine damit, wer für sich für einen früheren Fremdsprachenunterricht an der Grundschule einsetzt, sollte tunlichst im öffentlichen Raum mit einer einwandfreien deutschen Rechtschreibung aufwarten. Ich hoffe mal, da habe ich kein Faß, ähm Fass, aufgemacht. Nichts für ungut :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibabutzemann 06.09.2019, 16:10
5. Warum nur so junge Schüler?

Ich hätte es interessanter gefunden, wenn auch ältere Schüler/-innen befragt worden wären. Zu vielen Dingen können die viel differenzierter und reflektierter Rückmeldung geben. Bei uns an der Schule ist die technische Ausstattung zwar vielleicht akzeptabel mit einigen Mängeln, aber es stört sehr dass die Lehrer und Lehrerinnen damit nicht umgehen können. Die Toiletten kann man benutzen, aber zu viel berühren will man da auch nicht, auch wenn das einen Fünftklässler nur wenig stört. Ich denke dass das nicht repräsentativ für alle Schüler ist, sondern nur für die jüngere Hälfte. Die meisten Schüler/-innen haben im sechsten Schuljahr aber noch weitere sechs Jahre vor sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 06.09.2019, 18:32
6.

Zitat von andreasclevert
es führt auch ein bisschen weg vom Thema. Aber guck mal: https://deutschlernerblog.de/gucken-oder-kucken-gute-frage/ Ich meine damit, wer für sich für einen früheren Fremdsprachenunterricht an der Grundschule einsetzt, sollte tunlichst im öffentlichen Raum mit einer einwandfreien deutschen Rechtschreibung aufwarten. Ich hoffe mal, da habe ich kein Faß, ähm Fass, aufgemacht.
Danke für den Beitrag, der m. E. sehr wohl zum Thema passt, da er wunderbar eine der Schwächen des deutschen Bildungssystems offenbart: das Herumreiten auf für das Leben kaum relevanten Sekundärtugenden und dem Festhalten an alten Zöpfen.

Ich gucke nicht; ich kucke. Und daher schreibe ich auch ganz bewusst so. Außergewöhnlich ist das nicht, siehe z.B. https://de.wiktionary.org/wiki/kucken .

Und natürlich ist SPON kein Plenarsaal und keine Theaterbühne. Dort würde ich ich keinen Satz mit »und« beginnen. Hier schon. In Onlinediskussionen ist ein ganz anderes Sprachregister normal. So etwas zu erkennen, gehört auch zur Sprachkompetenz.

Daher hat das Herumreiten auf vermeintlichen Tippfehlern auch nichts mit Fremdsprachenunterricht zu tun. Unserer Kommunikation hat mein »kucken« nämlichen keinen Abbruch getan. Aber genau darum -- Kommunikation -- geht es bei Fremdsprachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 07.09.2019, 06:32
7. Frietjoff

Was die Fremdsprachen angeht, bin ich bei Ihnen. Obwohl wir es hier ganz gut getroffen haben. Englisch und Französisch ab der 1. Klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 07.09.2019, 09:31
8. Vergleichsmöglichkeiten fehlen

Es ist doch kein Wunder, dass die befragten Kinder sich wenig an den räumlichen Verhältnissen oder an den technischen Ausstattungen der Schulen stören - sie kennen doch nur diese Schule. Die wenigsten Befragten dürften schon mal in eine andere Schule gegangen sein und dort eine andere Art der Ausstattung kennengelernt haben. Wenn ich immer nur in Schulen war, in der z.B. zwei PC oder drei Laptops o.ä. pro Klasse zur Verfügung standen, dann gehe ich davon aus, dass das normal und allgemein üblich ist.Gleiches gilt für die Frage Wandtafel oder Whiteboard. Kritisiert wird deshalb genau das, was Kinder auch von woanders her kennen: Schulhöfe (Kinder kennen Spielplätze und/oder das Freigelände von Kitas und Kindergärten) und WC-Anlagen (hat JedeR zu Hause).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.weigel 07.09.2019, 10:44
9. Prioritäten

Ich denke die Grundschüler in der Befragung hatten schon die richtigen Prioritäten. Die Schule ist ein Begegnungsort, wo die Menschen (Freunde und Lehrer) wichtig sind. Und natürlich auch gestaltbare Zeit. Gerade die Grundschule steht und fällt mit dem Lehrer. Da gibt es viele gute (und auch ein paar weniger gute) Lehrer. Ich mag das Geheule um Smartboards nicht hören so lange die Gebäude, Schulhöfe und Toiletten in teilweise extrem schlechten Zuständen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3