Forum: Leben und Lernen
Eskalation auf Klassenfahrt: Schüler würgt Lehrer mit Schnürsenkel

Ein Streit in einer Jugendherberge, ein einkassiertes Handy, ein Angriff: Während einer Klassenfahrt soll ein niedersächsischer Lehrer gewürgt worden sein. Der 14-jährige Täter soll gedroht haben, den Pädagogen umzubringen.

Seite 30 von 31
karuwschka 03.10.2014, 02:47
290. Was ist nur aus uns geworden

Keine Werte,keine Erziehung, kein Anstand, null Respekt.Auch wenn das manchmal einer nicht hören will , weil es ja "unhuman" ist, wer seinen Sohn nicht züchtigt, macht sich schuldig. Der bekam.nie Werte vermittelt. Einen Erwachsenen angreifen, geht's noch? Der gehört say toast verprügelt und seine gleich gilt ign Erzieungsunfähigen gleich.mit. Und danke.an unser ach so tolerant Gesellschaft. Grenzen vermitteln gehört zur Erziehung. Aber sexuelle Aufklärung am besten ab 3 Jahre. Haben wir sie noch alle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UM Pieper 03.10.2014, 03:24
291. Was´n Quatsch

Zitat von tobiash
.... win solch kleiner Mensch ist, dass er nicht mit einem 14-jährigen Schüler fertig wird dann hätte er halt Schauspieler werden müssen. Auch soggenannte "Sodt-Skills" gehören Zimmern dazu. Oder meinen Sie, eine 45kg schwere, zierliche Frau wird Gerüstbauer?
Abgesehen davon, daß der Satz mit "Auch soggenannte Sodt-Skills usw." nicht zu verstehen ist: Mit denen davor und danach haben Sie Ihre vorherigen idiotischen Aussagen noch übertroffen.

Am besten man geht den anderen Weg und bildet Sumo-ringer, Türsteher (die Gorillas unter ihnen natürlich nur), Gewichtheber, Basketballer und Hammerwerfer zu Lehrern aus und streicht den Beruf für Frauen. Die können ja beim Anwalt im Vorzimmer sitzen, als Sekretärin. Oder als Verkäuferin arbeiten. Oder als Pilotin.
War ein Scherz, geht ja auch nicht. Womöglich wird sie von einem durchgeknallten Mandanten angegriffen. Oder ein schwergewichtiger 14jähriger Ladendieb rennt sie über den Haufen. Oder ein Flugzeugentführer dringt ins Cockpit ein. Auch hier: nur umgeschulte Basketballer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonG 03.10.2014, 07:56
292. Handyverbot

Hier scheint niemand eigene Kinder zu haben. Dann wüsste man nämlich, dass auf eigentlich allen Jugendfahrten, seien es Klassenfahrten oder sonstige, Handys von vorneherein verboten sind und zuhause bleiben müssen. Wenn man mal die jugendlichen Smartphonezombies im Schulbus beobachtet hat, erklärt sich die Notwendigkeit dieser Maßnahme von selbst. Deswegen wird so ein Gerät auch zurecht sofort konfisziert und nicht lange diskutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oscar Madison 03.10.2014, 09:59
293. Handy hin oder her

Der Junge hat ein ernsthaftes psychisches Problem. Wäre es nicht das Handy gewesen, dann etwas anderes. Hier müssen Ärzte und Kliniken ran. Mit Handymissbrauch durch Jugendliche hat das wenig zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SK3112 03.10.2014, 10:14
294. Alternative:

Zitat von caruso2
Der Rachereflex ist bei den meisten Foristen scheinbar recht ausgeprägt. Ein 14 jähriger Gymnasiast der sich zu einer solchen Tat hinreissen läßt, braucht vor allem Hilfe. Und die bekommt er sicher eher nicht im Knast und auch nicht in dem man ihm die Schulkarriere versaut. Es ist auch unwahrscheinlich, dass sich so eine Tat nicht durch andere Entgleisungen ankündigt. Eine psychologische Intervention wäre hier die bessere Alternative.
Oder vielleicht möchten SIE selbst sich des "armen Jungen" annehmen? Ihnen ist vermutlich gar nicht klar, wie deutlich Sie sich und Leute Ihres Schlages als den wahren Grund für diese wachsende Misere enttarnen. Nicht "ich tue etwas", sondern "man muss doch", wahlweise "irgendjemand", "der Staat" oder ... oder ... Abwälzen eigener Verantwortung als Eltern, Gemeindemitglied, Staatsbürger auf andere, darin sind große Teile dieser Gesellschaft - und offenbar auch Sie - sich einig. Merke: Zuallererst kommt die Eigenverantwortung, die hier nach Ahndung verlangt und mit Rache ganz und gar nichts zu tun hat. Danach sollte man den Eltern dieses missratenen Fratzen zu Leibe rücken. Aber wahrscheinlich haben die sich ja schon - unter Verweis auf die eigene Ohnmacht oder mit dem wohlfeilen "dafür zahlen wir schließlich Steuern" - von jeglicher Verantwortung selbst freigesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 03.10.2014, 10:59
295. SIE tun was?!??!

.. was soll das hier heissen, "die Sache selber in die Hand nehmen?" Vlt mit einem Knüppel oder was? Wir haben staatliche Institutionen, weil die sich besser darauf verstehen, nicht weil "wir Steuern zahlen" Ausserdem weiss ich nicht welche Missstände Sie meinen. Die Kriminalität bspw. sinkt seit Jahren. Auch wenn viele Leute es toll oder nützlich finden ständig das Gegenteil zu behaupten, natürlich mit dem Hinweis: "das ja alles schlimmer wird und keiner was tut.."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isso9601 03.10.2014, 13:34
296. Ich glaube es nicht...

Der Mann hat einen Sehnenabriss am Finger und Strangulations-Male! Der hat verzweifelt versucht, mit den Fingern zwischen Schnur und Hals zu kommen und es hat nur geklappt, weil ihm andere Personen zur Hilfe gekommen sind. Er wird Todesangst ausgestanden haben vor einem Gegner, den er noch nicht mal sehen konnte. Und hier wird ernsthaft darüber diskutiert, ob er das Handy wegnehmen durfte???? An meiner Schule unterschreiben die Eltern die Schulregeln zur Kenntnisnahme. Da steht drin, dass wir das Handy wegnehmen und die Eltern es im Sekretariat abholen können. Übrigens, ich kenne sehr viele 14 jährige, die mir körperlich weit überlegen sind....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friise 03.10.2014, 14:36
297. Missverständnisse

Einige Kommentatoren haben offensichtlich einiges nicht verstanden. Eine Schule vermittelt Erziehung und Bildung. Eine Schule ist aber keine therapeutische Einrichtung, obwohl manche Gutmenschen heute glauben, dass auch das zur Aufgabe einer Schule gehört. Dafür ist aber im normalen Betrieb weder das qualifizierte Personal noch die nötige Zeit vorhanden. Was würden sie wohl sagen, wenn der Lehrer ihnen erklären würde, dass die Lernziele leider nicht erreicht werden konnten, weil die Unterrichtszeit für Friedolins Gruppentherapie im Klassenverband genutzt wurde. Ob Friedolin das etwas gebracht hat, wissen wir noch nicht, aber ihre Kinder haben ganz viel dabei gelernt, nehme Rücksicht und haben nun ganz viel Verständnis für Friedolin.

Im Internet konnte man inzwischen lesen, dass der oben genannte Schüler bereits polizeibekannt und bereits mehrfach durch Fälle von Körperverletzung aufgefallen war, bisher aber noch nicht strafmündig war.

Was viele Jugendliche nicht wissen, es gibt ja auch noch eine zivilrechtliche Seite. Es sind Kosten entstanden für die Behandlung des Lehrers, die die Versicherung sich wohl vom Verursacher erstatten lassen wird. Der Lehrer kann versuchen ein Schmerzensgeld einzuklagen, was er hoffentlich auch tun wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 03.10.2014, 16:03
298. Och Joh!

Zitat von Friise
Einige Kommentatoren haben offensichtlich einiges nicht verstanden. Eine Schule vermittelt Erziehung und Bildung. Eine Schule ist aber keine therapeutische Einrichtung, obwohl manche Gutmenschen heute glauben, dass auch das zur Aufgabe einer Schule gehört. Dafür ist aber im normalen Betrieb weder das qualifizierte Personal noch die nötige Zeit vorhanden. Was würden sie wohl sagen, wenn der Lehrer ihnen erklären würde, dass die Lernziele leider nicht erreicht werden konnten, weil die Unterrichtszeit für Friedolins Gruppentherapie im Klassenverband genutzt wurde. Ob Friedolin das etwas gebracht hat, wissen wir noch nicht, aber ihre Kinder haben ganz viel dabei gelernt, nehme Rücksicht und haben nun ganz viel Verständnis für Friedolin. Im Internet konnte man inzwischen lesen, dass der oben genannte Schüler bereits polizeibekannt und bereits mehrfach durch Fälle von Körperverletzung aufgefallen war, bisher aber noch nicht strafmündig war. Was viele Jugendliche nicht wissen, es gibt ja auch noch eine zivilrechtliche Seite. Es sind Kosten entstanden für die Behandlung des Lehrers, die die Versicherung sich wohl vom Verursacher erstatten lassen wird. Der Lehrer kann versuchen ein Schmerzensgeld einzuklagen, was er hoffentlich auch tun wird.
Ich sehe das nicht ganz so. Eine Schule vermittelt vornehmlich Bildung und kann in geringem Maße auch Erziehung im grundsätzlichen Umgang innerhalb einer Gruppe leisten.

Es ist eindeutig die Aufgabe der Eltern, für die grundsätzliche Erziehung zu sorgen - und dies ist weder eine Frage des Geldes oder der Bildung, sondern "nur" die des Wollens.

Imm übrigen, wird hier eher keinerlei strafrechtliche Komponente auf den Bubi zukommen. Dies regelt allein schon die Tatsache, das die bedingte Strafmündigkeit eines Jugendlichen vom vollendeten 14. Lebensjahr an voraussetzt, dass er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug war, das Unrecht der Tat einzusehen u. nach dieser Einsicht zu handeln (§ 3 JGG). Ein gewiefter Anwalt der Familie, den solche Familien interessanterweise stets parat haben, wird das Recht schon so hinbiegen können.

Auf das wir noch viel "Spaß" mit solch kriminellem Nachwuchs haben werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jucken 03.10.2014, 17:09
299.

Das Handy auszuschalten sollte wohl reichen und wenn es doch wieder eingeschaltet wird, sollten der/die Erziehungsberechtigte(n) angerufen werden und aufgefordert werden ihr Kind auf eigene Kosten abzuholen... Wobei mir der Sinn eines ausgeschalteten Handys auf einer Klassenfahrt nicht einleuchten, während des Unterrichts sollte dies natürlich der Normalzustand sein. Und dazu dass man sich als Mann von einem 14jährigen überwältigen lässt, sage ich mal nichts weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 31