Forum: Leben und Lernen
Essen aus Supermarktmüll: Studentinnen wegen Containerns verurteilt
DPA

Zwei Studentinnen brachen im bayerischen Olching den Müllcontainer eines Supermarkts auf und nahmen mit, was sie für essbar hielten. Laut Gericht ist das gemeinsam begangener Diebstahl.

Seite 2 von 42
geradsteller 30.01.2019, 23:52
10. Ist jedem Juristen bekannt,

Der sog „Kuchenparagraph“. Nur, wer sich moralisch im Recht fühlt, ist es noch lange nicht juristisch.

Beitrag melden
TomTheViking 30.01.2019, 23:54
11. ein mildes Urteil

und ein überfälliges Urteil

Niemand hat das Recht im Namen des Guten gegen Gesetze zu verstoßen. Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden.

Auch wenn Niemand einen Schaden außer einem aufgebrochenem Schloß erlitten hat.

Beitrag melden
ralf12012019 30.01.2019, 23:58
12. 100€

Der Wert der Lebensmittel soll 100€ betragen? Warum liegen die dann im Müllcontainer? Bezahlt die Biokompostanlage 100€ für 1kg Müll? Unser Rechtsstaat gehört reformiert! Aber durchgreifend und gründlich!

Beitrag melden
Klas.w 31.01.2019, 00:04
13. Wieso

handelte es sich um Waren im Wert von 100 Euro? War es nicht vielmehr Müll, für den der Eigentümer nun keine Entsorgungskosten mehr aufbringen muss. Es wäre zu verstehen gewesen, wenn das Gericht die beiden wegen eines nun kaputten Schlosses verurteilt hätte.

Beitrag melden
graf koks 31.01.2019, 00:08
14. Spannend

Wurde das Eigentum mit dem Einwurf in den Müllcontainer aufgegeben? Dann ist es kein Diebstahl. Im allgemeinen lassen Lebensmittelhändler ihre abgelaufenen Produkte aber lieber vernichten als sie verbiliigt oder gar kostenlos abzugeben, um ihre Ladenpreise durchzusetzen.

Beitrag melden
jujo 31.01.2019, 00:10
15. ....

Die Container waren verschlossen. Das macht wohl den Unterschied.
Warum werden nicht die Waren, die noch 2-3 Tage per Datum in Ordnung sind mit Aufkleber versehen und 30-50% billiger verkauft? Bei unserem Lidl hier in Schweden macht man es. Wir nehmen diese Sachen gerne, zum direkten Verzehr oder frieren ein.

Beitrag melden
Paule Paulson 31.01.2019, 00:10
16. Scheint mir auf den ersten Blick gerecht

Die Studentinnen haben kaum Schaden angerichtet, einerseits. Andererseits kann es natürlich nicht okay sein, Schlösser aufzubrechen. Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung kann man auch legal setzten. Also Verurteilung und sehr milde Strafe. Passt.

Beitrag melden
sherri88 31.01.2019, 00:11
17. 100 Euro?

Wie kommt den der Wert von 100 Euro zustande, haben die beiden den Container gleich mitgenommen oder kann der Markt nicht wirtschaften? Traurig, dass Gerichte dadurch blockiert und gute Taten bestraft werden.

Beitrag melden
keksguru 31.01.2019, 00:15
18. das Abschließen gehört verboten...

VOr ca. 40 Jahren wurde die "Haltbarkeit" durch eine viel kürzer verfaßte "Mindesthaltbarkeit" ersetzt... wenn die überschritten ist, dann dürfen die Supermärkte die nicht mehr offiziell verkaufen, aber jedermann weiß das z.B. Salz, Zucker oder Mehl nicht nach 2 Jahren schlecht wird, ein Joghurt nach 2 Wochen noch eßbar ist... wie wärs wenn man die Container nicht verschließen würde? Schließlich ist die Geschichte mit den Haltbarkeitsdaten ne uralte Geschichte, von der jeder weiß daß das nicht stimmt, außer vielleicht beim Brot, wo ganz bewußt ein Konservierungsmittel nicht mehr verwendet wird, damit es schneller verschimmelt und die Kunden mehr Brot kaufen sollen...

Beitrag melden
ott.burgkunstadt 31.01.2019, 00:20
19. Recht und Gesetz

sind von den Gerichten zu beachten, wobei das, was "recht" ist dem Wortlaut nach den Vorrang hat vor dem, was dem Gesetz entspricht. Dem entspricht dieses Urteil - und viele andere, die zu diesem Thema ergangen sind - nicht.
Ist es wirklich recht und richtig, brauchbare Lebensmittel zu vernichten, nur weil der Handel am nächsten Tag frischere Lebensmittel verkaufen will? Die, die "containern", kaufen dort sowieso nicht ein, entgangener Gewinn zählt also nicht. Hätten die Lebensmittelhändler - und die Gerichte - auch nur den Anflug eines sozialen Gewissens, würden diese "abgelaufenen" Lebensmittel ggf. per obiter dictum, also richterlichen Hinweis, den Tafeln oder anderen sozialen Einrichtungen übergeben und nicht vernichtet!
Die Vernichtung brauchbarer Lebensmittel ist eine Schande für unsere (Überfluss-) Gesellschaft!

Beitrag melden
Seite 2 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!