Forum: Leben und Lernen
Essen aus Supermarktmüll: Studentinnen wegen Containerns verurteilt
DPA

Zwei Studentinnen brachen im bayerischen Olching den Müllcontainer eines Supermarkts auf und nahmen mit, was sie für essbar hielten. Laut Gericht ist das gemeinsam begangener Diebstahl.

Seite 25 von 42
Sueme 31.01.2019, 12:36
240.

Zitat von themistokles
Ist doch menschlich gesehen völlig egal, ob der Container verschlossen war oder nicht. Weggeworfen ist weggeworfen. Das diesbezügliche Gesetz gehört reformiert.
Jein. Die Entnahme von Gegenständen aus verschlossenen Container hat auch weiterhin Diebstahl zu bleiben. Was einer Änderung bedarf ist ganz klar der Umgang mit weggeworfenen Lebensmitteln, da hören Sie von mir kein Widerspruch. Nur muss es da für die wegwerfenden ganz klare Regeln und auch Haftungsausschlüsse geben.
Aber bis dahin gibt es halt geltendes Recht und im Zweifel muss man dann auch damit leben wenn es angewendet wird, das mag man als moralisch oder ethisch falsch empfinden das ändert aber nichts am rechtlichen Rahmen.

Beitrag melden
hwdtrier 31.01.2019, 12:37
241. Sorry aber die

Supermärkte müssen abgegebene Wäre versteuern während weggeworfene Artikel abgesetzt werden können.

Beitrag melden
Papazaca 31.01.2019, 12:37
242. Hier die Info

Zitat von themistokles
Schade, dass nirgendwo steht, welche Supermarktkette wegen abgelaufenen und bereits entsorgten Lebensmitteln im Wert von ein paar Euro (wenn überhaupt noch), Menschen verklagt. Die Verantwortlichen sollten sich jedefalls hierfür kräftig schämen.
Der Supermarkt, der sich um diese beispielslose bundesweite PR bemüht hat, scheint der Edeka- Markt in Olching zu sein. Diese info gebe ich aber ohne Gewähr. Ich glaube, schämen reicht nicht. Der Markt wird sicher Kunden verlieren und die anderen Edeka-Märkte auch. Das ist die Strafe, die richtig weh tut: Es kostet viel Geld.

Beitrag melden
touri 31.01.2019, 12:38
243.

Zitat von Moment_of_Zen
Wer etwas wegschmeißt gibt damit seine Eigentumsrechte auf. Er gibt zu verstehen das es keinen Wert für ihn hat sondern im Gegenteil eine Belastung die beseitigt werden soll. So mein unerhebliches Rechtsempfinden. Wo der tatsächliche Unterschied liegt zwischen 2 Container-Tauchsuchern und ner Müllabfuhr liegt kann mir keiner erklären. Bei beiden wird wertloser Müll entsorgt. Aber Richtig. Das ist nicht das einzige Gesetz das D aus dem Ausland übernehmen sollte.
Jup, aber nur weil Sie etwas loswerden möchten heißt es nicht das Sie es so einfach können. Sonst könnte ja jeder einfach so seinen Müll entsorgen wie er will, im nächsten Fluß z.B.. Es gibt an der Stelle strenge Regelungen und das ist auch gut so.

Beitrag melden
emil7685 31.01.2019, 12:38
244.

Zitat von dragondeal
(...) Punkt 3, die Verurteilung - Wenn Ihnen ein solches Vorgehen zusagt , also augenblicklich freisprechen und entschädigen (wofür eigentlich entschädigen?), dann suchen Sie sich doch bitte eine passende, kleine Willkürdiktatur und werden dort Präsident. Ich für meinen Teil möchte nämlich hier bleiben und mich auf ein gewisses Maß an Rechtsstaatlichkeit und Demokratie verlassen können.
Länder, in denen "Containern" geduldet wird (z.B. die Schweiz) sind "Willkürdiktaturen"????

Beitrag melden
Plasmabruzzler 31.01.2019, 12:40
245.

Zitat von themistokles
Schade, dass nirgendwo steht, welche Supermarktkette wegen abgelaufenen und bereits entsorgten Lebensmitteln im Wert von ein paar Euro (wenn überhaupt noch), Menschen verklagt. Die Verantwortlichen sollten sich jedefalls hierfür kräftig schämen.
Der Markt war Edeka und Edeka ist "ein genossenschaftlich organisierter kooperativer Unternehmensverbund im deutschen Einzelhandel" und keine Supermarktkette.

Beitrag melden
wilfried.becker.50 31.01.2019, 12:41
246.

Zitat von emil7685
In vielen Supermärkten im Ausland bekommt man einen Warengutschein im Wert von 20-50 Euro, wenn man in den Regalen einen abgelaufenen Artikel findet und zur Information bringt.
Hatte man in D auch mal versucht. Klappte aber nicht.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 31.01.2019, 12:42
247.

Zitat von odapiel
Jede Menge Leute, die ALGII beziehen, haben NICHT genug Geld fürs Essen. Z.B. weil sie (in der Regel ungerechtfertigte) Sanktionen haben.
Ich schrieb, dass man sich bei Bezug von Leistungen (z. B. ALG II) an gewisse Regeln zu halten hat. Wer sich dran hält, wird nicht sanktioniert und hat zumindest so viel Geld, nicht stehlen zu müssen.

Beitrag melden
dragondeal 31.01.2019, 12:48
248.

Punkt 1, das Ablehnen des Falles - Am besten stimmen wir jetzt jeweils darüber ab, was für einen Staatsanwalt oder Richter ethisch vertretbar ist, ja? 51% zu 49% das Opfer war ein Arschloch, laßt den Mörder laufen?`Sicher, dass sie das wollen? Oder sind das einfach Sie, der bestimmt, was ethisch vertretbar ist oder nicht?

Punkt 2, das Bäckerbeispiel - Folge aus dem "Nicht-Wegwerfen" wäre zunächst mal ein Haftungsausschluß. Sie sind ab sofort selber dafür verantwortlich, was Sie benutzen oder essen. Gekauft wie gesehen, Folgeerscheinungen sind Ihr Problem. Ansonsten stellt sich die Frage, was dieser Bäcker noch verkauft, wenn er ein Schild in den Laden hängt "Alle Waren nach x Stunden kostenlos." Aber gründen Sie doch einfach eine Hilfsorganisation, reden mit dem Bäcker, dann können Sie den Rest Ihrer Tage durch Hamburg ziehen und kostenlose Baguettes an Obdachlose verteilen. Wie? Keine Zeit, keine Lust, wird nicht bezahlt? Aber es geht doch um die Rettung der Welt. Sehen sie jetzt ein Stück Dreck, wenn Sie in den Spiegel schauen? Oder nur einen ganz normalen Menschen, wie ich ihn morgens auch hinter der Bäckereitheke sehe?

Punkt 3, die "Präsentation der Waren" - Sie suchen im Supermarkt immer nach dem Produkt mit dem kürzesten MHD? Sie nehmen bei Obst und Gemüse immer das, was am schlechtesten aussieht? Nein? Und dann fällt es dem Supermarkt auch noch ein, das, was Ihnen nicht mehr gut genug ist, wegzuschmeißen? So was unverschämtes aber auch.

Punkt 4, die Verurteilung - Wenn Ihnen ein solches Vorgehen zusagt , also augenblicklich freisprechen und entschädigen (wofür eigentlich entschädigen?), dann suchen Sie sich doch bitte eine passende, kleine Willkürdiktatur und werden dort Präsident. Ich für meinen Teil möchte nämlich hier bleiben und mich auf ein gewisses Maß an Rechtsstaatlichkeit und Demokratie verlassen können.

Beitrag melden
Martuk 31.01.2019, 12:54
249.

Zitat von Sueme
Jein. Die Entnahme von Gegenständen aus verschlossenen Container hat auch weiterhin Diebstahl zu bleiben. Was einer Änderung bedarf ist ganz klar der Umgang mit weggeworfenen Lebensmitteln, da hören Sie von mir kein Widerspruch. Nur muss es da für die wegwerfenden ganz klare Regeln und auch Haftungsausschlüsse geben. Aber bis dahin gibt es halt geltendes Recht und im Zweifel muss man dann auch damit leben wenn es angewendet wird, das mag man als moralisch oder ethisch falsch empfinden das ändert aber nichts am rechtlichen Rahmen.
Bedingt nicht das Eine das Andere?

Doch nur dadurch, dass es immer noch das Eigentum des Unternehmens ist sind sie auch haftbar für die Folgen...

Beitrag melden
Seite 25 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!