Forum: Leben und Lernen
Essen aus Supermarktmüll: Studentinnen wegen Containerns verurteilt
DPA

Zwei Studentinnen brachen im bayerischen Olching den Müllcontainer eines Supermarkts auf und nahmen mit, was sie für essbar hielten. Laut Gericht ist das gemeinsam begangener Diebstahl.

Seite 5 von 42
odapiel 31.01.2019, 06:18
40. Warum

Warum eigentlich gibt es in D keine gesetzgebende Instanz, die sich ausschließlich damit beschäftigt, längst überholte und nicht mehr dem Rechtsempfinden entsprechende Gesetze aufzufinden und zu löschen?

Dieser Fall ist derart lachhaft und so borniert in seiner Verfolgung, daß der Amtsschimmel wiehert. Wie bitte sollen weggeworfene Lebensmittel noch einen Wert haben? Wenn überhaupt, dann hätte höchstens der Brennwert/Kompostierwert (Bruchteile im Centbereich) gegen die Müllgebühren gegengerechnet werden müssen. Herausgekommen wäre dabei, daß dieser Markt den beiden noch Geld fürs entsorgen schuldet.

Und wenn die beiden tatsächlich lediglich mit einem Vierkantschlüssel aufgeschlossen haben, dann wars bei dem grundfalschen Verhalten des Supermarkts sicherlich auch nicht als hochnotpeinlichen Einbruch, sondern als Notwehr zu sehen.

Solche Fälle stehen für Verkrustungen im Staatsgebilde, die wirklich dynamischer abgetragen werden müssten.

Beitrag melden
goodcharlotte 31.01.2019, 06:22
41. Danke für die tolle Aktion!

Hoffentlich erfährt das Problem endlich die Aufmerksamkeit, die es verdient. Als ich einmal zu spät zum Einkaufen kam, habe ich auf dem Parkplatz etwas in die Tonne des Supermarktes werfen wollen und darin zu meiner Verwunderung so viel Gutes an Lebensmitteln darin gefunden, dass ich keinen weiteren Laden aufsuchen musste. Ist lange her. Heute sind die "Müll"Behälter weggsperrt. Warum???

Beitrag melden
sarapo29 31.01.2019, 06:46
42. Justizias Augen

Immer wieder zeigt sich: Vor Gericht bekommt man nicht Recht sondern ein Urteil- Und Justizias Augenbinde besteht bei genauerer Betrachtung aus einem Bündel Geldscheinen die Ihr das Kapital vor die Augen gebunden- Sehr bedauerlich...

Beitrag melden
skunkfunk 31.01.2019, 06:50
43. Die Frage ist,

wer bringt eine solche „ Straftat“ überhaupt zur Anzeige? Sollte es der Supermarkt gewesen sein, würde ich bei dieser Kette nicht mehr einkaufen.

Beitrag melden
michiansorge 31.01.2019, 06:56
44. Nicht ganz so einfach

Zitat von gunnarqr
Das ändert aber Nichts daran, dass solche unsinnigen, dem Allgemeinwohl abträglichen Gesetzte abgeschafft gehören. Anstatt die Studentinnen zur Arbeit bei der Tafel zu verurteilen (was sie unter Umständen sogar freiwillig machen würden)...
Nein, ganz so einfach ist es eben nicht. Allein das Betreten eines Privatgrundstücks ist Hausfriedensbruch. Und das Grundstück eines Supermarkts ist ein Privatgrundstück. Zudem ist das Aufbrechen eines Mülleimers, ganz gleich zu welchem Zweck, eine Straftat. Sie möchten auch nicht, dass "Hinz und Kunz" auf Ihr Grundstück geht und in Ihrer Mülltonne wühlt, oder, ganz gleich was man aus ihrer Mülltonne entnimmt.

Aber ich gebe Ihnen absolut recht. Diese unsinnige Verschwendung muss endlich aufhören. Die meisten Lebensmittel halten länger als mittels Verfallsdatum angegeben. Der Mehraufwand für die Märkte diese an die Tafeln etc. weiterzugeben statt in den Müll zu werfen ist gering, denn die Tafeln holen sie in der Regel liebend gerne selber ab. Es wäre eigentlich doch alles ganz einfach ...

Beitrag melden
mikelinden 31.01.2019, 07:00
45.

Nicht die Supermärkte sind an dieser Situation schuld, sie können nicht anders handeln. Es ist ihnen schlicht per Gesetz/Verordnung verboten, abgelaufene Lebensmittel zu verschenken, selbst wenn sie es wollten. Unsere Verwaltungen halten die Bürger schlicht für zu unmündig, verdorbene Lebensmittel als solche zu erkennen. Neulich ist in einem Markt, in dem ich regelmäßig einkaufe, über Nacht eine Gefriertruhe ausgefallen. Sämtliches tiefgefrorene Geflügel musste weggeworfen werden, weil es angetaut war. Da ich zwei große Hunde habe, habe ich nachgefragt, ob ich die Ware wenigstens als Tierfutter kaufen könnte, auch das war nicht möglich, obwohl der Marktleiter mich kennt. Zu groß war für ihn die Gefahr, deswegen Ärger mit dem Gesundheitsamt zu bekommen, falls das jemand mitbekommt und zur Anzeige bringt. Alle die fordern, die Supermärkte sollten verpflichtet werden, Abgelaufenes zu verschenken, sollten sich erst einmal darum kümmern, dass diesem Nanny-Staat das Handwerk gelegt wird und dass die Beamten, die hinter ihren Schreibtischen die Bürger pauschal für zu blöd halten, mal aus ihrem Elfenbeinturm heraus in die Realität gezerrt werden.

Beitrag melden
brutus972 31.01.2019, 07:01
46. In Frankreich müssen Firmen, was bei uns

in Container kommt, den "Tafeln" bereitstellen und können das noch von den Steuern absetzen. Normalerweise gehören die, die essbare Ware in den Müll schmeissen vor Gericht. Große Schuld hat auch der Gesetzgeber, der wie bei Allem nur zuschaut. Laissez-faire...

Beitrag melden
Alias13 31.01.2019, 07:04
47.

Wie verbohrt und/oder gesetzesgeil muss man sein, um diese Verurteilung gut zu heissen?
Richtig, Richter sollen sich an bestehende Gesetze halten, aber sie muessen keineswegs mit sinnlosen Strafen aufwarten.

Supermaerkte schmeissen bewusst sogen. "abgelaufene" Ware weg, da sie integraler Bestandteil der Preiskalkulation ist. Also ist die entsorgte Ware bereits von den Kunden bezahlt. Ergo kein Verlust fuer den Supermarkt. Wertloser Muell eben.
Wie alsokommt ein "Wert" von Euro 100.00 zustande? Bloedsinn in Reinkultur. Der Supermarkt hat seinen Besitzanspruch durch Wegwerfen aufgegeben. Also "Ware ohne Wert".

Container mit "abgelaufener" Ware vor den Tueren des supermarktes abzustellen grenzt ans Perverse. Beduerftige koennen das Essen quasi riechen aber haben keinen Zugang. Well done, Girls, dass ihr Zugang verschafft habt. Niemand ist zu Schaden gekommen, wofuer also eine Verurteilung? Totaler Schwachsinn, das haette erheblich besser geloest werden koennen.

Hoechste Zeit fuer Lebensmittleverteiler ihre Gewinnsucht zu ueberwinden und auf Herzenssprache zu hoeren. Wir haetten eine wesentlich bessere Welt.

Ach ja, wer hier dann auch noch die MWSt ins Spiel bringen moechte, muss total uebergeschnappt sein. Muellsteuer oder was?

Beitrag melden
murksdoc 31.01.2019, 07:11
48. Konsum/Wegwerfgesellschaft?

Laut einer Studie der Bundesstiftung Umwelt aus dem Jahr 2016 beträgt der Anteil weggeweorfener Lebensmittel in Privathaushalten um die 16% (nicht 70%, wie oft behauptet wird, weil in diesen Studien Abfälle mitgerechnet werden, die unvermeidbar sind), hauptsächlich durch Verderben der Lebensmittel beim Transport oder der Lagerung. Die Abfallquote von Lebensmitteln im Einzelhandel und bei den Discountern beträgt laut dieser Untersuchung 1%. Das mag verbesserungsfähig sein, ist aber kein Grund, wilde Beschuldigungen gegen eine vermeintlich blindwütige Wegwerfgesellschaft oder gar den umweltzerstörenden Raubtierkapitalismus auszustossen. https://www.dbu.de/phpTemplates/publikationen/pdf/01081610470617r1.pdf

Beitrag melden
michiansorge 31.01.2019, 07:12
49. Hmmm

Zitat von widower+2
Etwas Anderes ist/wäre das Aufbrechen des Containers, aber dazu steht im Artikel ja kein Wort.
Ich weiss nicht, welchen Artikel Sie gelesen haben, aber genau das steht im Teaser:

"Zwei Studentinnen *brachen* im bayerischen Olching den Müllcontainer eines Supermarkts auf und nahmen mit, was sie für essbar hielten. Laut Gericht ist das gemeinsam begangener Diebstahl."

Beitrag melden
Seite 5 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!