Forum: Leben und Lernen
Exklusiver Kochtipp: Spiegelei für reiche Söhne und Töchter

Früh aufgestanden*und um 10.20 Uhr der erste akademische Hungerast*- was tun? Dringend etwas Deftiges einfahren, schlägt Sternekoch Mario Lohninger vor. Teil 2 des kulinarischen Studententags: ein zünftiger Vormittagssnack mit Luxus-Unterlage.

Seite 4 von 5
avollmer 05.06.2011, 09:27
30. ... und noch was vergessen

Das Roggenmischbrot sollte ein Sauerteigbrot sein, kein Fermentbrot. Einfach mal den Unterschied ausprobieren der beim Toasten entsteht. Vielleicht hat man ja einen anderen Geschmack, ich finde getoastetes Fermentbrot bekommt einen muffigen Geschmack nach alten Kleiderschränken und Mottenkugeln. Kann aber sein, dass man andere Aromaassoziationen hat.

Und dann hat mich noch der kleine grüne Farbrand um die Petersilie auf dem Foto gewundert. Der bildet sich nicht bei frischer Petersilie, sondern nur wenn die Blattzellen durch Einfrieren geplatzt sind. So sieht das bei Petersilie aus dem Tiefkühler aus. Dann lieber getrocknete Petersilie kurz in Butter anschwitzen und nur übers Eiweiß geben. Aber frische Petersilie aus dem Topf sollte man das ganze Jahr in der Küche haben.

Wenn man hier eine wirklich aromatische Variante will, dann kann man meine Brunchvariante probieren:

Prosciutto di Cinghiale als Schinken, hauchdünn aufgeschnitten. Als Käse einen jungen Alp- oder Bergkäse aus dem Allgäu oder den Isnyer Rahmkäse. Wenn man stark aromatische Kräutereier hat, kann man auch die Käsevarainte mit Bockshornklee kombinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans a. plast 05.06.2011, 11:05
31. ich glaube, Sie haben mich nicht

Zitat von Lars Windhorst
Ihnen ist bewusst, dass dieser tolle italienische Schinken aus importiertem deutschen Schweinefleisch hergestellt wird ?
-------
verstanden. Es ging um spanischen "Eichel"-Schinken, der
ganz sicher auch in Studihaushalten recht selten auf den
Speiseplan kommt, wir sprechen hier von 25,-€ pro 100 Gr.
als Untergrenze, egal, natuerlich ist auch Parmaschinken
fuer viele Geniesser ein Favorit.

Ironie beinhaltet ja eher der Satz: "Das Mittelmeer pro-
duziert kaum guten Schinken", aeh (Subjekt/Objekt/Aussage)
als kleine Nebenbemerkung.

Meinetwegen koennen Sie es auch lieber deftig-westfaelisch
geniessen, in jeder Pinte wird man Ihnen etwas sehr
Schmackhaftes auf den Teller zaubern.
Es lebe die Vielfalt!

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.06.2011, 12:40
32. Zustimmung

Zitat von aldifreak
Weil Safran dazu Schei*e schmeckt! im Ernst. Dieses Rezept kann nur eine kulinarische Wildsau entworfen habe. Ich liebe diesen Schinken und wuerde mir garantiert den speziellen Geschmack nicht durch Roggenbrot und Kaese uebertuenchen lassen. Da ist ein einfacher und viel guenstiger Schwarzwaelder oder von mir auch Serrano Schinken absolut ausreichen.
Was sollen diese abgefahrenen schickmicki Rezepturen.
Will ich geniessen oder satt werden?
Zum satt werden einen strammen Max wie gehabt.
Zum geniessen tollen Schinken, frisches Landbrot und ein Glas guten Rotwein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 05.06.2011, 14:36
33. Zuckermüll?

Zitat von tradtke
SchokoRiegel weglassen, und dafür 2 Bananen mit dem Joghurt essen, dann klappt's schon. Bananen haben schon reichlich KiloKalorien. Der Zuckermüll treibt nur den Insulinspiegel hoch und macht wieder Hunger. (...) Gruß, Torsten
Zuckermüll?

Scherzbold, schon mal davon gehört, dass unser Gehirn auf Zucker läuft und nur auf Zucker?
Allerdings, wenn man kein Gehirn hat und nur Muskeln.......
Gerade für Studenten ist also Zuckerhaltiges während der Vorlesung notwendig.
Beispiel Studentenfutter, aber eben auch Schokoriegel (gibt dann dank der Schokolade gleich noch Glücksgefühle, sehr wichtig beim Lernen).

Das Rezept allerdings ist schon grenzwertig, allerdings ja durch die Überschrift schon ironisiert. Vielleicht sollte es ja in die Rubrik SPAM und hat sich nur verirrt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmiedt 05.06.2011, 14:48
34.

Nach dem Entsetzen über das völlig idiotische Rezept, die Ernüchterung: Das geht in Deutschland sehr wohl, weil die (meisten) Deutschen keine Ahnung vom spanischen Schinken haben. Ist auch in Ordnung, brauchen sie nicht unbedingt. Aber dann sollten sie keine Rezepte dazu erfinden.
Ein dazu passendes Beispiel: In der 6. Etage des berliner KaDeWe, dem angeblichen Feinschmeckertempel, findet man in der nordöstlichen Ecke (zum Wittembergplatz hin) eine Theke mit einem spanischen jamón serrano de bellota. Die Marke habe ich vergessen, aber man schreibt stolz, das sei vom königlichen Hoflieferanten, es würden nur eine Handvoll Exemplare pro Jahr hergestellt und es kostet um die 300 €/Kilo, wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt.
Leider wird besagter Schinken in der Kühltruhe gelagert, das gute Stück ist entbeint und wird bei Bestellung mit der Maschine quer zum nicht mehr vorhandenen Knochen in Scheiben geschnitten. Damit sind regelmäßig bei einem geschätztem Gewicht von 5 kg ca. 1.500 € zum Fenster hinausgeworfen. Nach einer solchen Behandlung wundert es mich nicht mehr, wenn der deutsche Spitzenkoch daraus einen strammen Max "zaubern" will. Erwärmen, Butter und Eidottergeschmack können beim armen Schinken nichts mehr verderben. Es ist zu spät, und jede Belehrung vergebliche Liebesmüh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmiedt 05.06.2011, 15:02
35. Übrigens:

Das Foto zeigt keinen jamón de bellota, ganz sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 05.06.2011, 16:05
36. Wow!

Zitat von sponleser_2011
30€ sind es schon für 1 Person, wenn man pro Person 100g des teuren Schinkens rechnet. Für 4 Personen knackt man da glatt die 100€-Grenze ;-)
Würde gerne mal sehen, wie Sie 100g feinstgeschnittenen Schinken under die Eier legen :-) Das wäre dann mal wirklich ein mehr als strammer Max...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans a. plast 05.06.2011, 16:24
37. da hilft nur eines: KA DE WE

Zitat von schmiedt
Nach dem Entsetzen über das völlig idiotische Rezept, die Ernüchterung: Das geht in Deutschland sehr wohl, weil die (meisten) Deutschen keine Ahnung vom spanischen Schinken haben. Ist auch in Ordnung, brauchen sie nicht unbedingt. Aber dann sollten sie keine Rezepte dazu erfinden. Ein dazu passendes Beispiel: In der 6. Etage des berliner KaDeWe, dem angeblichen Feinschmeckertempel, findet man in der nordöstlichen Ecke (zum Wittembergplatz hin) eine Theke mit einem spanischen jamón serrano de bellota. Die Marke habe ich vergessen, aber man schreibt stolz, das sei vom königlichen Hoflieferanten, es würden nur eine Handvoll Exemplare pro Jahr hergestellt und es kostet um die 300 €/Kilo, wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt. Leider wird besagter Schinken in der Kühltruhe gelagert, das gute Stück ist entbeint und wird bei Bestellung mit der Maschine quer zum nicht mehr vorhandenen Knochen in Scheiben geschnitten. Damit sind regelmäßig bei einem geschätztem Gewicht von 5 kg ca. 1.500 € zum Fenster hinausgeworfen. Nach einer solchen Behandlung wundert es mich nicht mehr, wenn der deutsche Spitzenkoch daraus einen strammen Max "zaubern" will. Erwärmen, Butter und Eidottergeschmack können beim armen Schinken nichts mehr verderben. Es ist zu spät, und jede Belehrung vergebliche Liebesmüh.
----------
Mitarbeiterschulung, und bitte gruendlich.
Einen jamón serrano de bellota gibt es nicht. Jamón serrano
ist ein beliebiger Schinken, also beliebige Kreuzung von
Schweinen. jamón iberico de bellota ist die hoechste
Kategorie, also schwarzes Ibericoschwein in der Zucht, keine
etwaige Kreuzung mit normalem Hausschwein (serrano).
Iberico de Bellota unterscheidet noch einmal zwischen
drei Qualitaetsstufen, eingeteilt nach den verschiedenen
hochwertigen Ernaehrungsformen der Schweine.
Mindestreife der Schinken in dieser Qualitaet 24 Monate,
besser 36 Monate, natuerlich luftgetrocknet.

Wer auf diesem Niveau arbeitet, wird natuerlich auch um-
fassend kontrolliert, die Reifezeit, Qualitaetsernaehrung
und gute Lagerung hat ihren Preis.

Wahrscheinlich meinten Sie Jabugo aus der Sierra de Huelva,
zwischen Nordandalusien und der suedlichen Extremadura ge-
legen, bekannt fuer die hoechsten Qualitaetsstufen und damit
eine wirkliche Raritaet.
In solchen Landstrichen teilen sich 1500 Schafe und 800
"Ibericos" gut 1500 Hektar Land, Luxusleben pur fuer solche
Tiere.
Das Aufschneiden bzw. frische Abschneiden der Scheiben ist
eine Zeremonie, die Geschick und Konzentration erfordert,
reine Handarbeit, der Umgang mit einer Maschine ist eine
Beleidigung fuer den Fachmann.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 05.06.2011, 22:53
38. Und

Zitat von schmiedt
Das Foto zeigt keinen jamón de bellota, ganz sicher nicht.
es zeigt auch keine korrekt zubereiteten Spiegeleier. Gegen alle Spielregeln sind sie krustig angebraten.

Na ja, wem's schmeckt. Und noch dazu zu dem Preis. Es steht halt jeden Morgen ein Dummer auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 06.06.2011, 10:40
39. Superscharfe Messer, hauchdünne Scheiben

Diesen Joselito-Schinken habe ich in Spanien auch schon gegessen, wirklich ein Hochgenuss. Und genau deshalb würde ich ihn niemals mit Roggenbrot, Spiegeleiern und Petersilie kombinieren, das passt doch überhaupt nicht zusammen, denn gerade das ausgeprägt, oft leicht säuerliche schmeckende Roggenbrot würde den reinen Geschmack des Iberico-Jamon unangenehm überdecken – wenn schon, dann schlichtes Weißbrot dazu, ein paar milde Oliven und ein leichter Rotwein, oder ein halbtrockener spanischer Rosé.

Den Schinken braucht man nicht unbedingt in Deutschland zu essen – am besten man kauft ihn sich in Spanien auf dem Markt, er liegt dort eingekantet auf einem speziellen Holzbock, der es dem Verkäufer erlaubt, mit seinem superscharfen Messer hauchdünne Scheiben abzuschneiden – vorher probieren ist selbstverständlich, die Spanier sind sehr umgängliche Menschen, sie freuen sich, wenn ein Tourist der heiligen Handlung, nämlich der Schinkenscheibenabschneiderei, mit angemessener Andacht beiwohnt, dann wird auch großzügiger abgewogen, noch ein Tipp: Spanische Kenner bevorzugen die fettigeren Teile des Iberico, sie seien die wahre Delikatesse, wurde mir mehrfach versichert – und nur die dummen Touristen würden immer auf möglichst viel rotem Fleisch bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5