Forum: Leben und Lernen
Experiment an Brandenburger Schule: Neuntklässler sollen Bier trinken - unter Aufsich
Getty Images

In einer Schule in der Uckermark sollen Jugendliche den Umgang mit Alkohol lernen, indem sie ihn trinken - mit ihren Lehrern. Das geplante Experiment sorgt bei Eltern für Empörung. Was sagen Experten dazu?

Seite 11 von 12
vinzenz 24.02.2019, 14:15
100. Erfahrungen im kontrollierten Umfeld machen lassen

ist meiner Meinung nach - nicht verkehrt.. man könnte es auch gezielt gegen eine Wand laufen lassen.. eine, die hart genug ist, dass es weh tut, aber weich genug, dass man sich nicht wirklich verletzt :-)
Mein Grossonkel war starker Raucher und auch meine Mutter und einige andere Verwandte haben zu Feiern die eine oder andere gepafft, sonst waren diese Nichtraucher.. ABER: das hat mein Interesse als 8-Jähriger atürlich massiv geweckt, muss ja was tolles sein..
und dann.. Schocktherapie.. Onkel MAx bot mir eine an, und meinte nur.. zieh nur richtig tief rein, dann ist es besonders gut (und im Nachhinein versteh ich auch ein gewisses Grinsen in den Gesichtern der "Zuschauer")
Ergebins: Massiver Hustenanfall, geschmeckt hat es scheusslich, ein gehustetes.. nie wieder auf die geheuchelt nette Frage.. magst nochmal ziehen? .. und eine bislang 40jährige Aversion gegenüber dem Zeug..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinzenz 24.02.2019, 14:23
101. .. und für jemanden, der

noch nie etwas getrunken hat, wird das Quantum, das max erlaubt ist, vermutlich ordentlich dafür sorgen, dass der "Karussellfahrer" kommt..
Immerhin eine Erfahrung unter kontrollierten bedingugen und nicht in einer Gruppe vn Jugendlichen, wo der Gruppenzwang dann evtl noch dafür sorgt, da geht schon noch was rein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollenreiter 24.02.2019, 14:31
102. Nichts mehr zu beweisen in der Clique oder sonstwo...

Nicht heimlich sondern unter den Augen aller und auch mit entsprechendem Erfahrungsaustausch komplett ohne jegliches Imponiergehabe einen Schwips antrinken....ich denke das wird bei den meisten funktionieren und ihnen de Abstand zum Alkohol erleichtern. Fast alle trinken ja doch nur in der Gemeinschaft übermäßig, die wenigen die das heimlich daheim machen sind erkrankt und brauchen Hilfe. Ich finde die Idee den Kick, die Beschaffungskriminalität und die Folgen direkt, ungezwungen, vielleicht selbstreflektierend und womöglich analytisch im Selbstversuch für sich und andere zu ergründen den fast schon einzigen logischen und sinnvollen Weg. Würde mit dem Rauchen oder Kiffen auch funktionieren. Tabuisierung ist, war und bleibt der falsche Weg....oder das Zölibat als uraltes und widerliches Beispiel was Tabus anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 24.02.2019, 17:17
103. Kein normaler Mensch fixt Heranwachsende an

Ich weiss einfach, dass rigider Konsum von Fleischwaren, Bier und Schnaps zu mentalen Defiziten führt. Das kann man drehen und wenden wie man will. Wer dazu noch auffordert, impliziere man als Initiant eines Vergehens gegen die in Entscheidungen Beeinträchtigte. Kein normaler Mensch fixt Heranwachsende an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ercans 24.02.2019, 21:55
104. Unverschämt!

Ich würde diese Schule verklagen. Alkohol ist Gift! Man sollte Alkohol sogar verbieten frei zu verkaufen. Nur mit Rezept sollte man bekommen, wie Cannabis. Hier werden sogar die Kinder damit vergiftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 25.02.2019, 23:30
105. Es geht eben...

Zitat von ohess
In dem Alter haben sicherlich mindestens 75% der Jugendlichen Erfahrungen mit größeren Mengen Alkohol als den in diesem Projekt verköstigten. Es gab und wird sie immer geben, diejenigen, die einen kontrollierten Umgang mit Alkohol pflegen, diejenigen, die abstinent bleiben und diejenigen, bei denen es außer Kontrolle gerät. Man sollte die Jugendlichen sicherlich über die Gefahren informieren, mehr aber geht nicht.
...nicht darum, unkommentiert Alkohol zu trinken, sondern anschließend offen darüber zu reden, wie sich wer durch den Alkohol verändert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 25.02.2019, 23:34
106. Sehr cleverer Vorschlag...

Zitat von ercans
Ich würde diese Schule verklagen. Alkohol ist Gift! Man sollte Alkohol sogar verbieten frei zu verkaufen. Nur mit Rezept sollte man bekommen, wie Cannabis. Hier werden sogar die Kinder damit vergiftet.
...das haben die USA schon durch, mit ganz interessantem Ergebnis...
Ein bisschen Geschichtsstudium würde helfen - wie so oft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 25.02.2019, 08:17
107.

äh - 9. Klasse und noch nie Alkohol getrunken...?! In welcher Welt leben die eigentlich? Ich erinnere mich an unseren Tanzkurs, wir waren damals so zwischen 15 und 16. Da hat sich jeder ein Radler oder Colaweizen bestellt... ja und? Wir leben alle noch, haben Abi und Uni abgeschlossen und keine weiteren Schäden davongetragen. Die Kids werden heutzutage systematisch zur Unselbständigkeit erzogen. Kein Wunder, dass die noch mit 35 bei Mama daheim hocken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 25.02.2019, 08:44
108. Erlebnispädagogik....

...man wundert sich immer wieder über die Ideen so mancher Berufs-Akademiker.....könnte es sein, dass mich solchen Experimenten Schüler/innen die noch nie mit Alkohol in Verbindung kamen (gibt es tatsächlich....und nicht nur religiös bedingt)....auf den Geschmack gebracht werden?....der Rausch stellt sich schon nach einer kleinen Menge ein, wenn man keinen Alkohol gewöhnt ist....das als verantwortungslose Erlebnispädagogik zu bezeichnen ist noch sehr geschönt. Hoffentlich lässt man von dieser Idee nach dem medialen Aufschrei ab.....aber man wird sicher Mittel und Weg finden die Jugendlichen an den Alkohol "heranzuführen"....ach so nein....natürlich abzuschrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 25.02.2019, 09:59
109.

Zitat von fatherted98
[...] könnte es sein, dass mich solchen Experimenten Schüler/innen die noch nie mit Alkohol in Verbindung kamen [...]auf den Geschmack gebracht werden?[...] das als verantwortungslose Erlebnispädagogik zu bezeichnen ist noch sehr geschönt. [...]
Die kurze Antwort der "Erlebnispädagogen" lautet "Nein". Die komplexe lautet: Wenn Sie den Kindern entsprechend beistehen und sie im kontrollierten Umfeld Alkohol trinken lassen kann man davon ausgehen, dass das nicht als Anreiz verstanden wird, danach mehr (oder überhaupt) zu trinken. Völlig ausschließen kann man es aber nicht. Aber selbst wenn Sie dadurch nur 2/3 aller Teilnehmer zu einem gescheiten Umgang mit Alkohol bringen können, haben Sie schon mehr erreicht als jede Stufenparty, Geburtstags- oder Sylvesterfeier unter Jugendlichen. Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und behaupte, Sie haben von Pädagogik im Allgemeinen und von Erlebnispädagogik im Besonderen nicht viel Ahnung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12