Forum: Leben und Lernen
Expertin für Burschenschaften: "Das ist blanker Rassismus"

In der Deutschen Burschenschaft tobt ein heftiger Streit über das Deutschsein - dem ältesten Dachverband der Studentenverbindungen droht die Spaltung. Im Interview erklärt die Gießener Politologin Alexandra Kurth, weshalb die Rechtsextremen immer stärker werden.

Seite 1 von 4
janne2109 15.06.2011, 11:23
1. nicht falsch

ist nicht falsch was die Expertin festgestellt hat.
Mitglieder von Burschenschaften und davon gibt es einige in meinem Bekanntenkreis, empfinde ich als rassistisch.
Manchmal muss man dazu erst in ernste Diskussionen treten um es zu bemerken.

Beitrag melden
vmontantus 15.06.2011, 11:44
2. Sehr schönes Interview

Sehr sachlich, intelligent und informativ.

Ein Paradebeispiel für Aufklärung und gute Pressearbeit.

Es gilt solcherart gesellschaftliche Fehlentwicklungen früh und deutlich zu bezeichnen. Solche "Biotope" sind gefährlich. Und was sie auflöst ist: Licht, Diskussion, Argumentation.

Beitrag melden
Petermännchen 15.06.2011, 11:48
3. Medienwirksam

Der Deutsche Burschenschaft droht nicht die Spaltung, es gibt seit Jahren eine "liberal-konservative" Alternative ohne das in der Tat rassistische Gedankengut innerhalb der DB. Genau deshalb wurde ja die "Neue DB" gegründet. Wenn die "Expertin" aber meint, die liberalen Burschenschaften würden sich nicht deutlich genug distanzieren, so mag das daran liegen, dass derartige Pressemitteilungen vielleicht nicht so schlagzeilenträchtig sind. Der -zutreffende- Rassismus Vorwurf ist doch viel schöner zu vermarkten, als ein Bericht über liberale Studentenvereinigungen, die sich auf die freiheitlichen, demokratischen Prinzipien der Urburschenschaft berufen und mit dem volkstumsbezogenen Vaterlandsbegriff innerhalb der DB überhaupt nichts an der Studentenmütze haben. Einfach mal unter Neuer DB googeln, da kann auch frau ihren Horizont in Sachen Burschenschaft erweitern. (i.Ü. kann selbstverständlich auch eine Frau Expertin in Sachen Burschenschaft sein! s.o.)

Beitrag melden
Dartaen 15.06.2011, 11:56
4. Burschenschaften vs. Verbindungen

Noch mal etwas Nachhilfe zur Unterscheidung "Burschenschaft" und "Studentenverbindung".
Ärgerlich schon die unbelegte Behauptung am Anfang des Interviews: "Studentenbünde sind meist konservative Männercliquen." Ist dem Autor schon einmal aufgefallen, dass die weitaus meisten deutschen Verbindungen gar nicht politisch orientiert sind (es sei denn, man betrachtet christliches Bekenntnis als politisch).

Am Ende schert Frau Kurtz trotzdem wieder alle über einen Kamm: "Das deutsche Verbindungswesen hat in den vergangenen Jahren fast alles dafür getan, sich selbst zu zerstören..." Die meisten Verbindungen haben mit der Deutschen Burschenschaft nichts am Hut und deshalb gar keinen Einfluss auf dessen Verbandspolitik.

Beitrag melden
filder 15.06.2011, 12:00
5. Belege? Fehlanzeige.

Zitat von Petermännchen
Wenn die "Expertin" aber meint, die liberalen Burschenschaften würden sich nicht deutlich genug distanzieren, so mag das daran liegen, dass derartige Pressemitteilungen vielleicht nicht so schlagzeilenträchtig sind.
Gibt es denn welche? Dann belegen Sie das doch und widerlegen Sie die Expertin - dass Sie sie in Anführungszeichen setzen müssen, spricht gegen Sie. Das Verächtlichmachen anderer mit solchen Mitteln war übrig noch nie ein Zeichen akademischer Bildung. Zeigen Sie mal, was ein deutscher Student kann, nicht nur, was er nicht kann.

Beitrag melden
maap 15.06.2011, 12:01
6. "...dass ihre sonstigen Aktivitäten vollkommen uninteressant sind. "

Und warum beschaeftigt sich Frau Kurth mit derartig Uninteressantem? Vielleicht sollte sie Ihr Leben etwas anderem widmen. Burschenschaften brauchen Nachwuchs ...

Beitrag melden
v.h 15.06.2011, 12:04
7. Schade

Ich muss sagen ich als Aktiver in einem Akademischen Verein hatte mich sehr gefreut, dass dieses Interview sehr differenziert sich auf die Burschenschaften konzentriert und nicht wieder einen Generalverdacht gegen alle Studentenverbindungen formuliert wird. Leider hat sich meine Freude mit dem letzten Abschnitt verflüchtigt.
Ich finde es sehr problematisch alle Studentenverbindungen über einen Kamm zu scheren und dann gleichzeitig eine Beweisführung zu verlangen, in der alle Anschuldigungen wiederlegt werden.
Ich stimme Dartan zu, wenn Sie sich mit dem Thema befassen, was ich persönlich gut finde, dann sollten Sie doch den Ansporn haben etwas tiefer zu graben, als es im Allgemeinen der Fall ist!
Allerdings überschneiden sich viele Aspekte, die zu den Burschenschaften genannt wurden mit meinen persönlichen Erfahrungen.

Beitrag melden
GundaD 15.06.2011, 12:32
8. Politik <> Konservativismus?

Zitat von Dartaen
Ärgerlich schon die unbelegte Behauptung am Anfang des Interviews: "Studentenbünde sind meist konservative Männercliquen." Ist dem Autor schon einmal aufgefallen, dass die weitaus meisten deutschen Verbindungen gar nicht politisch orientiert sind (es sei denn, man betrachtet christliches Bekenntnis als politisch).
Naja, mangelnde offensichtliche politische Aktivität im Sinne von offiziellen Äußerungen zu Politik schließt ja Konservativismus nicht aus.
Und wenn Männlichkeits- und Vaterlandsverehrung, Lebensbundprinzip, Farbentreue und Barbourjacken mit Docksteps (was nu, reiten oder segeln?) nicht konservativ sind, was dann?

Zitat von
Die meisten Verbindungen haben mit der Deutschen Burschenschaft nichts am Hut und deshalb gar keinen Einfluss auf dessen Verbandspolitik.
Sie tun aber NULL um sich aktiv von dieser zu nach außen zu distanzieren. Können sie ja auch gerne bleiben lassen, dann sollen sie sich aber nicht beschweren, wenn sie mit den anderen Zipfel- und Säbelträgern in ein Mützchen geworfen werden.

Beitrag melden
k81 15.06.2011, 12:39
9. Falschaussage!

Dass es zuvor keine Mitglieder in Burschenschaften gab, die nicht ausländisch aussahen, ist schlichtweg absurd! Ich bin Mitglied einer Burschenschaft, die sich schon seit geraumer Zeit von der DB distanziert und könnte ohne lange zu überlegen ein Dutzend aktive Burschenschafter - auch innerhalb der DB - aufzählen, die ganz klar ausländisch aussehen! Aber im Unterschied zum Rechtsgutachten der DB habe ich damit kein Problem. - Und ganz viele andere Burschenschaften auch nicht! Also bitte keine Verallgemeinerungen!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!