Forum: Leben und Lernen
FDP-Chef beschwert sich: Lindner darf nicht an der Uni Hamburg reden
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX

Christian Linder soll bei einer Veranstaltung der Uni Hamburg nicht auftreten dürfen. Nun hat er sich bei der Senatorin beschwert - und fordert sie zu einer klaren Positionierung auf.

Seite 1 von 18
laffleur 22.10.2019, 18:11
1.

"Es verdichtet sich der Eindruck, dass Frau Fegebank nur die Meinungen toleriert, die ihrer eigenen entsprechen", sagte der FDP-Politiker. "Die Hochschule ist aber offen für den demokratischen Austausch mit Allen."

Wurde er von ihr oder der Uni Leitung ausgeladen? Was soll also so ein dummer Spruch?

Beitrag melden
spontanistin 22.10.2019, 18:14
2. Geschliffene Rhetorik ....

... ist noch lange nicht identisch mit seriöser Wissenschaft! Und „seriös“ sowie „fachlich fundiert“ und „nicht oberflächlich“ sollten doch Mindestansprüche an einen Berufspolitker sein, der sich im akademischen Raum artikulieren will. Lindner als Dünnbrettbohrer ist daher besser bei der Klientel aufgestellt, für die er Interessenpolitik betreibt.

Beitrag melden
shardan 22.10.2019, 18:14
3. Weiß Gott...

Weiß Gott, ich kann Lindner nicht ausstehen. Aber Lucke darf reden und Lindner nicht? Da hat Lindner mal recht, dass hat mehr als nur ein Geschmäckle. Das ein Rechtsaußen wie Lucke da kein Problem hat, Linder aber rausgesetzt wird, wirft ein seltsames Licht auf die Entscheider - wo sehen diese sich bitte im politischen Spektrum? Rechts? Oder gar rechtsradikal? Es gibt mehrere Möglichkeiten, zu entscheiden. Kein Politiker darf reden - sachlich möglich, halte ich in einer Demokratie aber für unklug. Jeder darf reden - im Fall Lucke bin ich nicht begeistert, jedoch haben die Studenten recht gut deutlich gemacht, was sie von ihm halten, daneben muss eine funktionierende (!) Demokratie das ertragen können. Oder die Uni filtert - diesen Weg hat die Uni beschritten. Auch möglich, wenn eine Auswahl ausschließlich Auswüchse einschränkt. Das hat die Uni hier nicht nur nicht getan, sondern ad absurdum ins Gegenteil verklärt. Ist der Stab der Uni schon so unterwandert?

Beitrag melden
pegoce 22.10.2019, 18:15
4. Lucke

wurde als Lehrkraft der Universität von der selbigen nicht unterstützt. Stattdessen werden die Handlungen eines Mobs toleriert. Der ASTA, der den Mob organisierte, hat eine Legitimation von rd. 17 % der Studierenden. Sogar "BENTO" unterstützt die Handlungen gegen Lucke. Es durfte "Nazischwein" und andere Beleidigungen gerufen werden, er durfte mit Gegenständen beworfen werden. Eine Studentin durfte versuchen, seinen Laptop zu beschädigen, etc. Das ist Meinungskultur an der UNI Hamburg. Das ist nichts anderes als die gleiche respektlose Art, die die ewig Gestrigen, Pegidiasten und bonierten AFD-Verschwörungstheoretiker an den Tag legen. Und nein, das ist keine durch die "Wir-sind-die-Guten" legitimierte Art. Das ist einfach Intoleranz.

Beitrag melden
locust 22.10.2019, 18:16
5.

Jetzt bedient sich auch schon Herr Lindner des Narrativ ‚Meinungsfreiheit‘. Kann dem auch noch mal jemand erklären, dass Meinungsfreiheit niemals bedeutete, dass man das durchboxen kann was einem heilig ist und der lauteste Brüllaffe nicht per se derjenige ist der Recht hat? Soll er halt ne Kneipe in HH mieten und Einladungen an der Uni HH verteilen. Neoliberale BWLer gibt es an der Universität genügend, die machen aber zumindest keinen offiziellen Wahlkampf. Aber so ganz ungeschickt ist das FDP-Maskottchen dann freilich nicht. Sich an Frau Katharina Fegebank zu wenden ist nicht dumm. Hat sie schließlich schon so einige dumme Sachen in HH durchgewunken. Musste sich halt nur nach einer neuen Kneipe umsehen, in St.Pauli war sie nicht gern gesehen. A propos Kneipe, könnten dann nicht die Fegebank und der Lindner.....? Sachen gibts.

Beitrag melden
haro 22.10.2019, 18:16
6. Antiliberal ist flügellos

Wer immer noch meint, die Grünen seien eine liberale Partei, der sollte sich die Vorgänge in Hamburg mal durch den Kopf gehen lassen. Nach und nach engen grüne und grüngewendete Politiker sowie Medien den demokratischen Diskurs in diesem Land ein, begründet womöglich auch noch mit dem "Kampf aller Demokraten gegen Rechts". Wehret den Anfängen! Denn die Extreme berühren sich stets oben.

Beitrag melden
kl1678 22.10.2019, 18:23
7. gefahr seelischer schäden

Man stelle sich nur einmal vor, unsere seit ihrer Schulzeit rein linksgrün-gehirngewaschenen Studis würden mit anderen Ansichten konfrontiert. Diesen seelischen Schaden könnte man auch in Jahren nicht wieder reparieren.

Beitrag melden
HISXX 22.10.2019, 18:24
8.

Tja Herr Lindner, die Unis sind noch fest in linker Hand, da machen sie nichts dran...

Beitrag melden
wildisthewind 22.10.2019, 18:25
9.

Man muss nicht mit Lindners Positionen übereinstimmen, aber ihm das Recht zu nehmen, auf einer Veranstaltung der Liberalen Hochschulgruppe zu sprechen, ist nicht nur absurd, es ist auch grundlegend falsch und hat mit einer demokratischen Gesellschaft nichts zu tun.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!