Forum: Leben und Lernen
Feiern für Fortgeschrittene: Wie verschwinde ich elegant von langweiligen Partys?
Corbis

Kennen wir uns? Kaum etwas ist so anstrengend wie die Small-Talk-Hölle auf Partys, auf denen man niemanden kennt. Also gar nicht erst hingehen? Oder kurz auftauchen und dann wieder abhauen? Experten Nana Heymann und Sebastian Leber wissen Rat.

Seite 1 von 3
AuchNurEinNick 28.09.2013, 21:02
1.

Zitat von sysop
Kennen wir uns? Kaum etwas ist so anstrengend wie die Small-Talk-Hölle auf Partys, auf denen man niemanden kennt. Also gar nicht erst hingehen? Oder kurz auftauchen und dann wieder abhauen? Experten Nana Heymann und Sebastian Leber wissen Rat.
Aufstehen. Sagen, dass man noch was vor hat. Anziehen. Tür öffnen. Gehen. Nette Bar suchen. Schönen Abend haben.

Dinge können so einfach sein aber dann hätte die "Experten" Dipl. Fei. Sebastian und Dipline. Fei. Nana ja Zeit für etwas sinnvolleres als Ihre Zeit bei der "Qualitäts"-Presse zu verplempern.

Alternativ kann es natürlich sein, dass in Zeiten von G8 und Bachelor die heutige Studentengeneration schon so vollverblödet ist, dass man ihnen sogar Party machen erklären muss. Ich will es nicht hoffen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.09.2013, 22:21
2. ja ja ...bla bla...

Zitat von AuchNurEinNick
Aufstehen. Sagen, dass man noch was vor hat. Anziehen. Tür öffnen. Gehen. Nette Bar suchen. Schönen Abend haben. .

...klare koennen Sie das machen...logisch....kann jeder...nur dann haben Sie irgendwann mal Freunde gehabt....die wollen dann naemlich nix mehr mit Ihnen zu tun haben...jetzt werden Sie sagen...was solls...die sind doch eh langweilig...da frage ich mich....warum gehen Sie dann erst zu so ner Party hin?
Das Ganze ist doch wohl etwas subtiler....man ist sich gegenseitig verpflichtet....man will den anderen nicht verletzen oder vors Schienbein treten...ausserdem ist Langeweile eine Frage der Betrachtung...was der einen Langweilig findet weil eben keiner auf den Tischen tanzt...ist dem anderen eine gepflegte Zusammenkunft....ich gebe zu...wenn man anfaengt Dias aus dem letzten Urlaub zu zeigen ist es eindeutig Zeit zu gehen.....die kommen aber meist erst am spaeten Abend...und dann darf man auch gehen ohne die anderen vor den Kopf zu stossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 28.09.2013, 23:07
3.

vielleicht gehöre ich einer aussterbenden Generation an, aber ich erwarte von meinen Gästen, daß sie sich entscheiden, auf welcher Party sie ihren Abend verbringen wollen. Wenn ihnen eine andere Party wichtiger ist - bitte, aber brauchen sie nicht zu mir zu kommen.

Der größte Partykiller schlechthin sind nämlich Leute, die mittendrin gehen und dadurch eine Aufbruchsstimmung erzeugen, der sich die halbe Party anschließt, wenn man Pecht hat.

Aber wie gesagt, heute ist das wohl normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redspot 29.09.2013, 00:31
4.

Wie oft wird das Buch eigentlich noch bei SPON beworben? Oder haben wir irgendwann mal alle Kapitel durch?
Wer nicht weiss, was ich meine, gibt mal "Nachts sind alle Katzen blau" in die Suchfunktion hier ein... Feiern für Fortgeschrittene, erschienen im Goldmann-Verlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 29.09.2013, 00:34
5. Geht auch einfacher

Zitat von AuchNurEinNick
Aufstehen. Sagen, dass man noch was vor hat. Anziehen. Tür öffnen. Gehen. Nette Bar suchen. Schönen Abend haben.
Ich würde langweilige Partys schon gar nicht besuchen, dann muss man sich auch nicht verdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradigm 29.09.2013, 01:07
7. Diese

"Wer dem Gastgeber von vornherein mitteilt, dass er leider nur kurz vorbeischauen kann, weil er an diesem Abend noch auf zwei andere Partys eingeladen ist, beweist seinen hohen Marktwert." Naja, der/die beweist vor allem was für ein unhöflicher Mensch er oder sie ist. Es muss meines Erachtens nach schon gute Gründe geben, warum jemand an einem Abend meint mehrere "Partys" aufsuchen zu müssen (unter Hochzeiten oder ähnlichen Feierlichkeiten geht da wenig). Wenn mir jemand sagen würde, dass er nur kurz kann, weil ja woanders auch noch eingeladen wurde... naja... weiß ja nicht. Man sollte sich schon entscheiden können und entweder ganz absagen oder eben "ganz" kommen. Ist ja kein Problem, wenn man sagt, dass man woanders schon früher eingeladen wurde oder zugesagt hat. Diese "Partyhopper" sind mir irgendwie suspekt. Und mal ehrlich, in die Situation sich _wirklich_ entscheiden zu müssen kommt man nun auch nicht sooo oft.

Und die "Ausrede"-Strategie ist ja oberpeinlich, das fliegt ja schneller auf als man den Unsinn erzählt hat. Die wenigsten sind so gute Lügner, dass man ihnen das nicht ansehen würde. Und was daran so toll sein soll, irgendwelche Lügen zu erzählen, weil man nicht den Arsch in der Hose hat sich einfach ehrlich und höflich zu verabschieden... naja, jeder so wie er oder sie meint, gibt wohl Kreise in denen den Leuten eine Lüge lieber ist.

Also irgendwie ziemlich arm diese "Partytipps", nicht gerade Werbung für das Buch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firenafirena 29.09.2013, 01:24
8. Tolles Beispiel

Borderline in der Verwandtschaft und Selbstmord-Drohungen? Ist ja eine echt nette Geschichte. Total lustig, sich sowas als Vorbereitung für eine Party ausdenken. Ganz ehrlich, liebe Autoren: Ihr habt ja wohl nicht mehr alle Latten am Zaun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 29.09.2013, 03:02
9. optional

Vielleicht sollte ich ein paar von den blöden Büchern kaufen (und direkt vor der Buchhandlung in den Müll hauen), einfach damit SPON aufhört, ständig Auszüge davon zu bringen. Scheint ja wie Steine in den Buchläden zu liegen, sonst käme hier nicht alle naselang eine neue "Weisheit" ans Tageslicht. Ich mein, braucht sowas irgendjemand wirklich? Einen Feier-Guide? Zumindest beim Spaßhaben wissen die Leute doch normalerweise selber am besten Bescheid, wies geht. Und zum Thema: ganz ernsthaft, wer es nötig hat, sich hier den Tipp zu holen, Anrufe zu faken, um irgendwo zu verschwinden - ich wollt jetzt eigentlich irgendeine schöne bissige Gemeinheit vom Stapel lassen, aber während ich den Satzanfang getippt hab, ist mir klargeworden, dass es solche Menschen einfach nicht gibt. Vielleicht verkauft sich das Buch ja deshalb so schlecht? Keine Zielgruppe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3