Forum: Leben und Lernen
Feminismus-Aktion: 19-Jährige erregt mit Damenbinden weltweite Aufmerksamkeit
WDR

Eine Karlsruher Schülerin hat Damenbinden mit feministischen Botschaften an Laternen, Bushaltestellen und Mauern geklebt. Ihre Aktion sorgte für weltweites Interesse: Nun protestieren auch Inder mit dem Hygieneprodukt gegen Sexismus.

Seite 1 von 17
DieAnton 20.03.2015, 20:44
1. Klasse Idee...

einfach nur klasse! Manche Ideen sind so einfach und bewirken so viel! Weiter so!

Beitrag melden
kriros 20.03.2015, 20:58
2. Großartig!

Eine tolle Idee, eine tolles Key Visual! Hoffentlich geht diese Aktion rund um die Welt... und landet als Beispiel für gute Aktionskunst im MoMa. Diese Schülerin hat einen Preis verdient !!

Beitrag melden
categorical 20.03.2015, 21:03
3. Die Damenbinde...

... als Symbol von Weiblichkeit ist klasse. Insbesondere, wenn sich das in Ländern fortsetzt, in denen die weibliche Periode noch ein großes Tabuthema ist.

Beitrag melden
elgrande78 20.03.2015, 21:13
4. Vorsicht meine Dame....

"Am Anfang hatte die Schülerin Angst, sie würde von der Polizei Ärger bekommen. Wegen Sachbeschädigung."

Also ich würde es hier lieber nicht beschreien....Unser Staat braucht ja dringend Geld für andere, wichtigere Länder -ääähh- Sozialprojekte in Deutschland meinte ich natürlich ;)

Die Binden-Aktion finde ich übrigens spitze. Klasse Idee und echt witzige Sprüche->Daumen hoch!

Beitrag melden
Newspeak 20.03.2015, 22:14
5. ...

Sie solle nur aufpassen, dass sie keinen Ärger mit dem Staat bekomme, habe ihr die Mutter nach der Bindenaktion gesagt.

Typisch deutsch. Der Staat bzw. das System darf nicht infrage gestellt werden, obwohl es mehr als genug Gründe dafür gibt, Gründe, die sogar wieder mit der Benachteiligung von Frauen zu tun haben. Es ist doch nicht wirklich Sexismus, daß Frauen weniger verdienen. Es ist Kapitalismus, der das bewirkt, weil darin jeder ausgebeutet wird, der sich nicht wehrt oder keine Lobby hat. Feminismus ist dabei ein geduldeter Nebenkriegsschauplatz, der dem Kapital sogar recht ist, weil er von den wirklich wichtigen Dingen ablenkt. Solange sich jeder nur mit seinen Partikularinteressen und in Scheingefechten abkämpft, wird sich nie was ändern. Die Aktion geht heute durch die Presse und ist wie "Aufschrei" in einem Jahr nur noch von anekdotischem Interesse.

Beitrag melden
Simax 20.03.2015, 22:52
6. Alter Hut

Kennt man im Feld von Kunsthochschulen seit Jahrzehnten - auch wesentlich weniger "leckere" Varianten.

Beitrag melden
march1lll 20.03.2015, 23:00
7. wenn tumblr-feminismus ins rl stößt

wird es unendlich peinlich und trieft nur so vor Doppelmoral. Natürlich glaubt sie an "rape-culture", was man aus ihrem "wenn Männer nur so angewiedert blablabla"-Spruch ableiten kann und der Sexismus aus dieser Aussage ist sie sich ebenfalls nicht bewusst. Diese Art von Mensch denkt tatsächlich sie sei unterdrückt wie Frauen im Mittelalter oder soll man sagen phantasiert davon.
Aber auch sie wird irgend wann erwachsen und wird über ihre peinliche Aktion lachen können

Beitrag melden
march1lll 20.03.2015, 23:03
8.

Zitat von Newspeak
Sie solle nur aufpassen, dass sie keinen Ärger mit dem Staat bekomme, habe ihr die Mutter nach der Bindenaktion gesagt. Typisch deutsch. Der Staat bzw. das System darf nicht infrage gestellt werden, obwohl es mehr als genug Gründe dafür gibt, Gründe, die sogar wieder mit der Benachteiligung von Frauen zu tun haben. Es ist doch nicht wirklich Sexismus, daß Frauen weniger verdienen. Es ist Kapitalismus, der das bewirkt, weil darin jeder ausgebeutet wird, der sich nicht wehrt oder keine Lobby hat. Feminismus ist dabei ein geduldeter Nebenkriegsschauplatz, der dem Kapital sogar recht ist, weil er von den wirklich wichtigen Dingen ablenkt. Solange sich jeder nur mit seinen Partikularinteressen und in Scheingefechten abkämpft, wird sich nie was ändern. Die Aktion geht heute durch die Presse und ist wie "Aufschrei" in einem Jahr nur noch von anekdotischem Interesse.
Sie sollten mal genauer lesen, die Studie die vom Gender-Pay-Gap handelt differenziert nicht zwischen unterschiedlichen Berufen, d.h. Ärzte werden mit in Teilzeit arbeitenden Kassierinnen verglichen.
Das hat nichts mit Kapitalismus zu tun, sondern nur mit der unterschiedlichen Wahl der Berufe und Arbeitszeiten

Beitrag melden
sponschaffdichab 20.03.2015, 23:54
9.

Ich kann diese Person nicht ernst nehmen. Wer in Deutschland glaubhaft Sexismus bekämpfen will, der sollte eine neutrale und vom eigenen Geschlecht losgelöste Position einnehmen, und nicht eine, die darauf beruht vermeintlich typische, und zweifelsfrei verachtenswerte, Verhaltensweisen einem Geschlecht zuordnen zu wollen - das ist nämlich Sexismus in Reinkultur.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!