Forum: Leben und Lernen
Foodsharing: "Wie und wo ich das Essen verteile, steht mir frei"
Lars Berg / imago images

Wer Lebensmittel aus Müllcontainern nimmt, soll nicht mehr bestraft werden können - diese Pläne verfolgt der Hamburger Justizsenat. Hier erzählt eine Studentin, wie sie sich jetzt schon als Essensretterin engagiert.

Seite 2 von 3
three-horses 01.06.2019, 14:31
10.

Zitat von daddeldumm
Ich war zwei Jahre "Kunde" der Tafel, ein Jahr habe ich ehrenamtlich 6 - 12 Stunden die Woche mitgearbeitet. Weder würde ich das Essen aus der Tafel noch das der Foodsharer (zwei verschiedene Modelle, die von unterschiedlichen Kasten genützt werden) konsumieren. Im Fall der Tafel, da die gespendeten Nahrungsmittel vor Abholung von den Supermärkten durchweg im Müll und im vergammelten Gemüse gelagert werden ("Wenn ihr den Müll den nicht auch mitnehmt, spenden wir gar nichts mehr!"), im Fall der Foodsharer weil beim Abholen von Hotels und Restaurants die Kühlkette eh unterbrochen ist (vgl. die Studentin, die das Essen in 5-10 l-Eimern auf dem Fahrrad (!) abholt und erst dann ins Kühlhaus bringt. (Abgesehen davon daß man *nichts* konsumiert, was schon beim Gast bzw. auf dem Büffet stand, so jedenfalls die eiserne Regel in Küche, Service und Spüler.) Aber das Hauptroblem ist eher dieses: Deutsche haben ein größeres Probleme damit, Essen in den Müll zu werfen als Leute vor der Gosse zu bewahren. Tafelkunden haben ein Recht auf gesundes Essen, nicht die gesundheitsschädigendes Reste, für die sie dann auch noch dankbar sein sollen. Und Foodsharer nützen das Müllessen ja nicht, weil es gesund oder preiswert oder "noch verwertbar" ist -- sie tun es, um sich von anderen abzuheben. Besserfressis halt.
Irgendwie paast es nicht zusammen was Sie da schreiben Tafel Kunde, aber nichts gegessen. Da

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 01.06.2019, 16:22
11. Was sagt denn die Versicherung dazu?

Der Supermarkt wirft das Zeug weg, Dritte betreten das Supermarkt-Grundstück und containern. Einem von denen wird beim Öffnen oder Schließen des Containers ein Finger abgezwackt. Was dann? Als Supermarktleiter würde ich mir genau aus solchen Gründen das Betreten des Grundstücks samt Containern auch verbitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 01.06.2019, 20:04
12.

Zitat von olivergarch
Warum nicht Lebensmittel gleich neben dem Müll bereitstellen, statt sie erst entwürdigend in Mülltonnen zu schmeißen, wo Idealisten sie zwischen wirklichem Müll erst wieder herauskramen müssen. Ein krankes Land im Überfluss, das den Wohlstand von gestern verfrühstückt, und den Blick für das untere Drittel und die Wasserträger der Gesellschaft verloren hat. Gefährliche Entwicklung!
Volle Zustimmung !
Wir sind in einer gefährlichen Phase der Wohlstandsignoranz !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 01.06.2019, 22:16
13.

Jeder regt sich auf, dass in den Supermärkten zuviel weggeworfen wird und beim Einkauf greift man selbst dann ganz hinten ins Regal, weil der Toast dort länger haltbar ist als der ganz vorne eingeräumte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcf75 02.06.2019, 01:52
14.

Zitat von mescal1
da ich schon wieder nicht mit der "Gutheitsmeinung" konform gehe. Auch wenn es kein Diebstahl wäre/ist, Nahrung aus dem Container zu nehmen, sehe ich trotzdem Probleme für die Unternehmen. Denn wenn alle nur noch Essenreste essen würden, woher soll dann der Umsatz, der Gewinn kommen? Wer zahlt dann für die Ware? Ja, erstmal ist das Geld für die weggeschmissene Ware sowieo weg. Aber jede der dieses Zeugs isst, der kauft nicht mehr ein. Deshalb geht Umsatz verloren. Weniger bestellen seitens der Unternehmen und dann halbleere Regale haben, Milch alle, Joghurt alle? Ja, dann ist das Geschrei auch wieder groß. Nein, Ware in den Conainer und dann sofort zusammen pressen. Wäre meine Lösung. Pech fürs Containern. Sollen sie sich eine Kuh halten und selber Ausbuttern, Feld und selber anbauen, Ofen und selber backen.
Baah, was sind Sie für ein bornierter Mensch, echt übel. Ganz bestimmt wartet ganz Deutschland drauf, legal in Mülltonnen nach Essensresten zu suchen, da zieht ein Trend auf.
Wenn man ihre perverse Rigorosität mal auf alle Bereiche überträgt und alles der Kapitalwirksamkeit unterordnet, sind jegliche Almosen schädigend: Kleiderkammern (niemand geht mehr zu H&M), Männerwohnheime(Immobilienbesitzer gehen pleite), überhaupt ist der ganze Spendensektor ein Geschwür, das mit Stumpf und Stiel ausgerottet gehört, jede Sachspende entzieht Kaufkraft und der Markt kommt deshalb alsbald zum Erliegen, denn jede Spende hat Konkurrenzpotenzial.

Ich frag mich nur, was diese Essensreste-Esser mit der ganzen gesparten Kohle machen? Vielleicht ihrem Kind n bisschen Spielzeug kaufen - dem Kreislauf wird das Geld jedenfalls nicht entzogen, seien sie beruhigt, ein Urlaub auf den Seychellen wird es nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 02.06.2019, 08:31
15. Was fuer ein Hype....

....dabei loesen es die meisten Supermaerkte jetzt schon mit zwei Massnahmen....zum einen Spenden an die Tafel....zum anderen Vorhaengeschloss am Muellcontainer.....da eruebrigt sich jede weitere Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2019, 13:06
16.

Zitat von mescal1
da ich schon wieder nicht mit der "Gutheitsmeinung" konform gehe. Auch wenn es kein Diebstahl wäre/ist, Nahrung aus dem Container zu nehmen, sehe ich trotzdem Probleme für die Unternehmen. Denn wenn alle nur noch Essenreste essen würden, woher soll dann der Umsatz, der Gewinn kommen? Wer zahlt dann für die Ware? Ja, erstmal ist das Geld für die weggeschmissene Ware sowieo weg. Aber jede der dieses Zeugs isst, der kauft nicht mehr ein. Deshalb geht Umsatz verloren. Weniger bestellen seitens der Unternehmen und dann halbleere Regale haben, Milch alle, Joghurt alle? Ja, dann ist das Geschrei auch wieder groß. Nein, Ware in den Conainer und dann sofort zusammen pressen. Wäre meine Lösung. Pech fürs Containern. Sollen sie sich eine Kuh halten und selber Ausbuttern, Feld und selber anbauen, Ofen und selber backen.
Jo, und nur weil ICH Geld habe, und mir meine Brötchen morgens FRISCH dort einkaufen kann, gestehe ich einer Studentin / Arbeitslosem / armen Menschen NICHT ZU, dass er ABGELAUFENE Joghurts sich nehmen darf ? Wie sind SIE denn drauf ? Wieviel Lebensmittel werfen SIE denn weg ? Angefangen von "nicht mehr frischen Brot, igitt, schon zwei Tage alt" oder "Joghurt...iiiiiii, gestern abgelaufen--weg damit !"-"Was, das Fleich schon über eine Woche in der Gefriertruhe abgelaufen " ????
Komisch...bei uns läuft nix ab (und wenn, wird der Joghurt aufgemacht und danach entschieden, ist er noch gut oder nicht. Ich hab auch schon noch "haltbare" Joghurts aufgemacht und mir kam ein Pelz entgegen ).
Jo klar, soll sich JEDER Student sich ne Kuh halten... in einem 25 qm-Zimmer-WG... ja ne, ist klar...
Ich hab mal selber in einem Supermarkt Regale eingeräumt (während meiner Schulzeit) was da weg geworfen wurde...ich hätte heulen können... Containerweise wurde Blumenkohl, Äpfel, Obst allgemein Samstag nachmittag weg geworfen.. oder abends noch die am morgen gebackene Brote...
Mein Onkel was Ausfahrer bei einer Brotbäckerei. Der hatte aufgrund von falscher Lieferung / bestellung / Beladung abends IMMER Brotkörbe voll über... Die gab er Obdachlosen.... er hatte NIE MEHR Probleme mit zb seinem Garten (weil einige aus Dankbarkeit über das viele Brot- teilweise auch Plunder und Kuchenstücke) den Garten machten, den Hof fegten usw.. Da waren Elektriker drunter...usw..Also Obdachlose sind NIE von vornherein "nur"Säufer usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2019, 13:21
17.

Zitat von moev
Jeder regt sich auf, dass in den Supermärkten zuviel weggeworfen wird und beim Einkauf greift man selbst dann ganz hinten ins Regal, weil der Toast dort länger haltbar ist als der ganz vorne eingeräumte.
WENN ich Geld für altes und neues gleichermaßen bezahle, ist es doch mein RECHT, dafür auch entscheiden zu können, nehm ich "altes" oder "Neues".. Wenn ich weis, heute verbrauche ich zb einen Joghurt, ist mir egal, ob der von "vorne" oder "hinten" kommt. Aber wenn ich einkaufe, dann eben auch für den "Rest der Woche" und nicht jeden Tag...sowas nennt sich Großeinkauf. Und da will ich schon Ware haben, die länger noch als ein-zwei Tage halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellawahn 02.06.2019, 18:27
18. Wenn alle

sagen : - wo kommen wir da hin , und niemand ginge zu schauen, wohin man käme , wenn man ginge (Marti) .
Das zu mescal1 . dazu noch : wissen sie überhaupt wieviel weggeschmissen wird ? Wenns den Tatbestand " Sünde " gäbe , wär das eine von den großen.
Und daddeldumm -- genau : gesundheitsschädigende Reste . von der Lebensmittelbranche gern zelebrierter Unsinn. Abgelaufene Frischmilch ausm Cont. hält im Warmen mind. 24 h. --via Kühlschrank noch 2 Wochen. Jog.ausm Cont. kann ich locker 3-4 Tage rumstehen lassen . ....Auszüge aus meinen posts übers containern :
Kleinstadt-Provinz 20000 EW. -- ALDI 26.12. bis 1.1 18 : fünf 360 l Tonnen randvoll (sortiert gedacht ) : 1x Auberginen/Zuccini , 1x div Salat , 1x Südfrüchte, 1x Kartoffeln , 1x Mischung Blumen/Süßkram.NICHT ABGELAUFEN , sondern : wenn frische Ware kommt fliegts Alte raus.
...... zum Jahresanfang komplett neue Theke -wohl damit die Kundschaft sieht , wie gut der Laden läuft . Die alte von gestern gefroren im Müll : ca 8 kg Rindsteaks ( ganz fein-ganz zart )+ 8 Schweinerollbraten + etliche fertig verpackte div. Braten –haltbar noch paar Tage . + noch 16 Scheiben von dem jedes Jahr zu Weihnachten ausgelegten Lachs + 10 Tintenfische + 12 kg Fischfilet +++ Die Massen Saiten/Rote/Weiss -Würste hat dann jdm. mit Hund bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 02.06.2019, 20:37
19.

Zitat von hexenbesen.65
WENN ich Geld für altes und neues gleichermaßen bezahle, ist es doch mein RECHT, dafür auch entscheiden zu können, nehm ich "altes" oder "Neues".. Wenn ich weis, heute verbrauche ich zb einen Joghurt, ist mir egal, ob der von "vorne" oder "hinten" kommt. Aber wenn ich einkaufe, dann eben auch für den "Rest der Woche" und nicht jeden Tag...sowas nennt sich Großeinkauf. Und da will ich schon Ware haben, die länger noch als ein-zwei Tage halten.
Aber dann ist es nicht mehr Ihr Recht sich darüber aufzuregen, wenn der Supermarkt soviel wegwirft!

Weil das jeder so will wie Sie, genau deshalb wird von den Supermärkten soviel weggeworfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3