Forum: Leben und Lernen
Foodsharing: "Wie und wo ich das Essen verteile, steht mir frei"
Lars Berg / imago images

Wer Lebensmittel aus Müllcontainern nimmt, soll nicht mehr bestraft werden können - diese Pläne verfolgt der Hamburger Justizsenat. Hier erzählt eine Studentin, wie sie sich jetzt schon als Essensretterin engagiert.

Seite 3 von 3
kylling19 02.06.2019, 22:19
20. Noch mal durchdenken ...

Das Entnehmen aus dem Container ist ja das eine. Bislang gilt das - dort wo es verfolgt wird - als Diebstahl. Die Sachen sind nämlich nicht derelinquiert, sondern für die Entsorgung bereitgestellt (auch wenn es schräg klingt). Das könnte man sicher ändern und die Sachen für herrenlos erklären, der Diebstahlsvorwurf beim Ansichnehmen entfiele dann.

Das schafft aber Folgeprobleme... Muss dann das Betreten des Grundstücks jederzeit geduldet werden? Was ist mit Verunreinigungen, die hinterlassen werden, wenn - vielleicht dann auch eine größere Anzahl an - Menschen die Abfalle aus dem Container schaffen und auf Nützlichkeit prüfen? Was ist mit Privathaushalten? Darf ich dann an jedermanns Mülltonne gehen und auf brauchbare Dinge durchsuchen? Mit Recht zum Betreten des Grundstücks?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3