Forum: Leben und Lernen
Frankreich: Schüler und Studenten protestieren gegen Arbeitsgesetz
AP

Wütende Schüler und Studenten auf Frankreichs Straßen: Zehntausende demonstrieren gegen Pläne der Regierung, das Arbeitsrecht zu lockern.

Seite 1 von 5
stinkfisch1000 31.03.2016, 15:10
1. Hollande

versucht, am Ende seiner Amtszeit zu regel, was er eigentlich zu ihrem Beginn hätte regeln müssen. Selbst wenn er es hinbekäme, würde die Zeit nicht reichen, damit die Erfolge der dringend benötigten Reformen ihm Recht gäben.
Seine Wiederwahl wird er damit nicht sichern. Wenn er die Reformen zurücknimmt, steht er als das da, wofür die Franzosen ihn eh halten, für ein rückgratloses Weichei. Hält er sie durch, wird der Zorn über die Reformen den Wahlkampf bestimmen. Richtiges Vorhaben - falsches Timing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 31.03.2016, 15:17
2. Tja....

...natürlich sind solche Einschnitte nicht schön. Aber ohne Lockerung des Arbeitsrechts werden auch keine Anreize gesetzt, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Dass die Rosskur hilft, hat Deutschland vorgemacht. Sicher ist das nicht schön. Aber ist die Alternative, steigende Arbeitslosigkeit gerade bei Jugendlichen, besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenslarque 31.03.2016, 15:23
3. Hut ab vor den Franzosen

Da kann man lange warten, bis die Deutschen gegen ständig schlechtere Arbeits- und Sozialgesetze demonstrieren. Die treten lieber nach unten (Flüchtlinge) und buckeln nach oben (Politik- und Gewerkschaftsfunktionäre)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 31.03.2016, 15:24
4. President Hollande packt es einfach nicht und hat ganz andere Prämissen

Es ist sehr wichtig, gerade auch für die EU und Deutschland, dass Frankreich´s Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Ein grosser Schritt dazu ist zu Arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 31.03.2016, 15:32
5. Das die

Jugendlichen dagegen protestieren kann ich nicht verstehen. Es geht doch um Besitzstand von Leuten die Arbeit haben. Vor allem Piloten und Beschäftigte im Öffentlichen Dienst wollen nur ihre Privilegien verteidigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.le 31.03.2016, 15:43
6. Gewerkschaftliches Gedankengut

Demnach bewahrt man für immer weniger Arbeiter lieber die 35 Stunden Woche und geht früh in Rente. Und nimmt dafür in Kauf, dass es immer mehr Arbeitslose gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 31.03.2016, 15:53
7. Wachstum, mehr davon

es sind also ein paar Millionen Franzosen arbeitslos. Merkt das jemand auf der Welt? Fehlt es an irgend welchen Produkten, die die jetzt noch Millionen von Arbeitslosen, dann noch zusätzlich herstellen könnten? Sicher, Arbeitsmarkt flexibilisieren ist eine gute Sache, ändert aber nichts am Grundproblem: soviele Arbeitskräfte braucht man gar nicht. Empfehlung dieses Buch zu lesen: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft von Jeremy Rifkin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omarius 31.03.2016, 15:54
8.

Zitat von lenslarque
Da kann man lange warten, bis die Deutschen gegen ständig schlechtere Arbeits- und Sozialgesetze demonstrieren. Die treten lieber nach unten (Flüchtlinge) und buckeln nach oben (Politik- und Gewerkschaftsfunktionäre)
die deutschen treten nicht nach unten...

nur wurden die Reformen nicht mitgetragen um die früchte nu anderswo zu verteilen... (über die EU oder an ungefragte einwanderung, wirkliche flüchtlinge sind ja die wenigsten)
da hätte man sich das auch sparen können mit den Reformen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 31.03.2016, 15:58
9. diese Veränderungen sind...

...neoliberaler Unsinn, der schon in Deutschland nicht funktioniert hat, weil in Deutschland lediglich die Probleme in andere EURO Länder exportiert wurden.
Schlimm, daß auch in Frankreich ein "Sozial Demokrat" den gleichen Unsinn macht, der Schröder die Kanzlerschaft, der sPD die Wählerschaft und Europa den Zusammenhalt (fast) gekostet hat. Die Proteste sind daher mehr als berechtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5