Forum: Leben und Lernen
Frau, verheiratet, nicht schwanger: "Hört auf zu fragen, wann ich Kinder bekomme"
Getty Images

Wann ist es bei euch endlich so weit? Seit unsere Autorin, 27, geheiratet hat, muss sie ständig Fragen zu ihrer Kinderplanung beantworten - und lügt dann. Die Wahrheit soll niemand erfahren.

Seite 1 von 23
ola59 30.01.2017, 09:58
1. Kann ich gut nachvollziehen

Das war bei mir auch so. Aber das ist 30 Jahre her. Ich dachte, da hat sich einiges geändert. Denn heutzutage bekommen viele 40jährige noch Kinder. Die Grenze 30 war schrecklich. Das war mein schlimmster Geburtstag. Alle meinten, das erste Kind muss vor 30 kommen. Der Druck ist enorm. Ich wollte aber noch keine Kinder. Es ändert sich so viel für eine Frau. Ich ging dazu gerne arbeiten! Mit 32 bekam ich dann eine gesunde Tochter! Lasst endlich die Frauen selbst bestimmen, wann sie Kinder wollen oder ob überhaupt!!!!!!! Die Männer Können da gar nicht mitreden. Der Körper der Frau ändert sich, nicht der Körper der Männer!!!!!

Beitrag melden
Phil2302 30.01.2017, 09:58
2. Da hilft Ehrlichkeit

Das ist es, was ich nicht verstehe. Ihre Gründe sind ihre Sache, und ich finde, die sind sehr gut nachvollziehbar. Also sagen Sie es den anderen doch, klar und deutlich. Dann hören die Fragen auch auf. Warum macht man immer aus allem ein Geheimnis? Klar Ansagen helfen weiter.

Beitrag melden
Europa! 30.01.2017, 10:00
3. Promotion

Das Problem ist, dass man seine "Promotion" nie auf den Arm nehmen kann. Die bleibt immer ein abstrakter Tauschwert, bei dem man am Ende womöglich bloß gefragt wird, ob man denn auch abgeschrieben habe. Und die "Karriere" ist womöglich schon mit 36 zu Ende, wenn einen die Arbeitgeber nicht mehr so attraktiv finden. Ich habe (zugegebenermaßen geisteswissenschaftlich) mit 27 promoviert, nachdem ich zwei Jahre zu Hause gesessen, meine Arbeit geschrieben und nebenher meine Tochter gewickelt habe. Best time of my life!

Beitrag melden
felisconcolor 30.01.2017, 10:00
4. warum

setzt sich Frau so unter Druck und oder lässt sich so unter Druck setzen? Ich dachte immer Nein heisst Nein egal um welches Thema es geht. Ganz klare Prioritäten setzen. Natürlich kann man Kinder während einer Promotion kriegen und großziehen. Muss man aber nicht. Auf einen Fall wo sowas klappt kommen zig Fälle wo es gnadenlos in die Hose geht. Und dann sind die Kinder irgendwann groß und schon beginnt der Katzenjammer von neuem. Hätte hätte Fahrradkette. Ihr lieben Frauen wollt immer so selbständig sein. Und wenn es biologisch nicht klappt (liegt mir Sicherheit auch am Stress, privat eher als beruflich) dann klappt es halt nicht. Who cares. und hört auf mit diesem dummen Spruch "die biologische Uhr tickt" . Erstmal zu sich selbst finden, dabei nicht die Pille vergessen sonst ist man schneller schwanger als einem das lieb ist.

Beitrag melden
lesheinen 30.01.2017, 10:04
5.

Klar, zu Hause lügt sie, bei Bento breitet sie die Wahrheit aus. Wie glaubhaft ist das denn?
Natürlich ist die Nachwuchsfrage eine höchstintime, Nachfragen gehören sich auch in der Familie nicht. Die Emprörung hierüber ist gerechtfertigt.

Beitrag melden
_gimli_ 30.01.2017, 10:06
6.

Ich verstehe nicht, warum die Autorin nicht offen mit dem Thema umgeht und den Leuten klar sagt, dass sie nicht beabsichtigt, demnächst KInder zu bekommen. Ich bin stolzer Vater zweier Kinder, meine Tochter wird 17 und ich sage ihr und meinen Eltern ganz offen, dass ich anstelle einer Frau heute sehr gut überlegen würde, ob ich mir Kinder anschaffen wollte. Und wenn meine Eltern dann immer anfangen zu erklären, dass Kinder doch zu einer Ehe dazugehören, widerspreche ich. So bekommt meine Tochter schon mal den Rücken freigehalten und weiß, dass sie da künftig null Druck bekommen wird und wir da auf ihrer Seite stehen.
Wie die Autorin schon sagt gibt es viel im Leben, was mit Kindern schwierig bis unmöglich wird, von Promotion bis Reisen. Meine Frau liebt unsere Kinder sehr, aber ob sie trotzdem nochmal auf die Karriere, die sie mit ihrem super Uni-Abschluss vor sich gehabt hätte, verzichten würde, glaube ich nicht. Die Frauen sollten dazu stehen, dass sie im Leben vielleicht andere Wege gehen wollen. Männer ziehen doch auch ihr Ding durch. Um mich herum sehe ich viele hoch qualifizierte Frauen ohne Kinder. Warum auch nicht.

Beitrag melden
Wirbelwind 30.01.2017, 10:07
7. Das Problem resultiert in diesem Fall ja daraus, dass die Autorin *ungewollt* kinderlos ist

Das Problem resultiert in diesem Fall ja daraus, dass die Autorin *ungewollt* kinderlos ist, wie man leider erst ganz am Ende des Kommentars erfährt. Wäre ihre Kinderlosigkeit eine bewusste Entscheidung, dann würde sie vermutlich viel offensiver damit umgehen, und ihr Umfeld würde dies auch besser verstehen. Da sie aber tatsächlich eine Schwangerschaft anstrebt, sendet sie vermutlich unbewusst entsprechende Signale aus, zumindest aber gibt sie ihrer Umgebung nicht deutlich zu verstehen, dass Kinder für sie kein Thema sind (was ja auch gelogen wäre).
Die Autorin wünscht sich, dass das Thema Kinder ein Tabu wäre. Im vorliegenden Fall resultieren die Probleme aber eher daraus, dass das Thema ungewollte Kinderlosigkeit tabuisiert wird. Wäre dies nicht der Fall, dann würde die Autorin ihren engen Freunden und Verwandten einfach offenbaren, dass es "nicht klappt", und diese würden sich dann vermutlich auch mit diesbezüglichen Kommentaren zurückhalten. Aber wenn die Umgebung davon nichts wissen darf, und die Autorin unbewusst den Eindruck vermittelt, eigentlich Kinder zu wollen, dann wird es natürlich kompliziert.

Beitrag melden
Polyprion 30.01.2017, 10:08
8.

Das tut mir sehr leid, für alle, die keine Kinder bekommen. Man hört das so oft.
Es ist zwar schon eine Binsenweisheit, aber die Autorin (sofern ansonsten gesund) befindet sich doch in einem selbst erschaffenen Teufelskreis: Würde sie einfach mal loslassen, sowohl vom beruflichen Stress, als auch vom Druck, ein Kind bekommen zu müssen, so bin ich mir sicher, dass es klappen wird.

Beitrag melden
chrissy123 30.01.2017, 10:15
9. Kleiner Tipp...

Andersrum ist es einfacher. Durchblicken lassen, dass es einfach nicht geht. Dann haben die Leute viel mehr Hemmungen zu fragen. Und keiner meint mehr, missionieren zu müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!