Forum: Leben und Lernen
Fremdsprachen: Englischunterricht ab der ersten Klasse lohnt sich nicht
DPA

Erstklässler können noch nicht lesen und schreiben, sollen aber schon Englisch sprechen. Zumindest gibt es das Fach vielerorts ab der Einschulung. Nur bringt das nicht viel, zeigt eine Studie.

Seite 1 von 6
mhuz 08.05.2017, 19:20
1. Immer das gleiche

Bestimmt gab es eine Studie die genau das forderte und irgend jemand hat geschrieben das es ein Land, wo es das erfolgreich gibt.

Beitrag melden
astor 08.05.2017, 19:22
2. Ein alter Hut

Das war schon vor 30 Jahren bekannt. Aber das zu sagen war halt politisch unkorrekt, man galt als Gegner des "Fortschritts". Und so wurden die Erfahrungen der Praktiker von den oberen Behörden und den Politikern, die sich populistisch als Förderer des "modernen Unterrichts" gaben, totgeschwiegen.

Beitrag melden
postit2012 08.05.2017, 19:32
3. Das ist ja ein interessanter Einblick in ein eigentlich wichtiges Fach,

nämlich die Pädagogik. Find ich lustig, dass man sowas nach 30 Jahren rausfindet. Wahrscheinlich hat vorher keiner geguckt und es haben sich alle auf ihre Vorurteile verlassen.

Merke: Forschung wär nötig, aber mit Hirn, zum richtigen Zeitpunkt und so, dass die Kinderchen was davon haben.

Beitrag melden
jula75 08.05.2017, 19:33
4. Schön,

und warum führt man das Fach flächendeckend ein, bevor man solche Studien an Modellschulen durchführt? Das war doch wohl nicht nötig, zumal die Unterrichtszeit besser in die Ausbildung der grundlegenden Kulturtechniken gesteckt wird: Lesen, Schreiben, Rechnen. So hätte man auch wieder Zeit, den Kindern eine lesbare Schreibschrift beizubringen, mit der sie in der Lage sind, zügig und ohne Mühe Texte zu Papier zu bringen.

Beitrag melden
frankfurtbeat 08.05.2017, 19:52
5. und ich ...

und ich war lange so naiv zu denken das wir ein funktionierendes Bildungsministerium haben. Angefangen von G8 hin zu Computer im Kindergarten oder der Fremdsprachenunterricht in der 1. Klasse - nicht mehr normal was da fabriziert wird. Persönlich nenne ich es nicht Fortschritt sondern Rückschritt da kids die wichtigen Dinge des Lebens damit sicher nicht erfahren.

Beitrag melden
sebtur 08.05.2017, 20:21
6. Kinder auch mal Kinder sein lassen

In der ersten Klasse ist das Schreiben, Lesen und Rechnen schon schwierig genug. Dazu noch Englisch ist mMn zu viel. Wenn die Überforderung schon in der ersten Klasse beginnt, wird es schwer bis zum Abschluss motiviert zu bleiben (nicht so, dass ich das auch ohne Englisch gewesen bin...). Außerdem sollten Kinder, gerade in diesem Alter, genug Zeit haben zu spielen, soziale Kontakte zu knüpfen und ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Das hilft mehr dabei anständige Erwachsene heranzuziehen.

Beitrag melden
glise 08.05.2017, 20:33
7. Nicht unbedingt abschaffen?

Was denn nun? Bringt es was oder nicht?
Wenn nicht, warum dann nicht abschaffen?

Beitrag melden
Blaue Fee 08.05.2017, 21:00
8. Seltsam

Meine Tochter hat Englisch seit der ersten Kindergartenklasse, d.h. seit dem 3. Lebensjahr und spricht nun in der 3. Grundschulklasse altersgemäß fließend Englisch.
Aber: Sie hat jeden Tag von 11 bis 15 Unterricht auf Englisch, d.h. auch Science, Math, Computer skills.

Französisch wird nur zwei- bis dreimal wöchentlich unterrichtet und da haben wir auch das Phänomen, das im Artikel beschrieben wird.

Also kommt es auf die Unterrichtsform an.
Entweder ist es die "total immersion in English" oder eben nur typischer Fremdsprachenunterricht mit Schwerpunkt Grammatik und Vokabeln ohne ausreichendes Sprechen oder gar nur Kinderliedersingen ohne tatsächlicher Forderung an Leistung.

Beitrag melden
A.Waiter 08.05.2017, 22:06
9. Zeitverschwendung

Als Englischlehrer der Sekundarstufe (Gymnasium) war ich neulich auf einer Fortbildung, und es wurde eine Umfrage unter den Teilnehmern durchgeführt, zur Frage, wieviel Zeit man durch den Englischunterricht in der Grundschule gewinnt, war das Ergebnis, im Durchschnitt 6 Wochen. Meiner Meinung nach ist das noch optimistisch gesehen, denn wenn man in seiner fünften Kinder aus sechs verschiedenen Grundschulen hat, haben die jeweils was anderes gelernt, also muss ich, um niemand zu benachteiligen eh bei Null anfangen. Da sollte man die Stunden in der Grundschule lieber in den Deutsch oder Matheunterricht stecken.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!