Forum: Leben und Lernen
"Fridays for Future": Aachen - eine Stadt im Ausnahmezustand
Franca Quecke/ SPIEGEL ONLINE

In der Grenzstadt demonstrieren Zehntausende Menschen für Klimaschutz. Die Teilnehmer kommen aus 16 Ländern, Verwaltung und Organisatoren stehen vor einer Belastungsprobe.

Seite 2 von 3
Paul-Merlin 22.06.2019, 05:13
10. Absurd - Zehntausende demonstrieren dafür,

dass per CO2-Zusatzsteuer mehr bei den Bürgern abkassiert werden soll. Die Grünen haben bereits Überlegungen angestellt für welche Zwecke sie 100 Mrd. EUR verwenden wollen. Von einer Rückgabe der einkassierten Gelder an die Bürger war schon nicht mehr die Rede. Irgendwie sind hier die Maßstäbe verrutscht. Ich bin sicher, dass eine klare Bevölkerungsmehrheit in Deutschland gegen eine CO2-Abgabe ist. Diese belastet vor allem Geringverdiener, bringt aber fürs Weltklima nichts. Das lautstarke Geschrei einer Minderheit darf nicht dazu führen, immer mehr bei den Bürgern abzugreifen. Wenn dass so weitergeht, dann werden sich bald "Gelbwesten" auch in Deutschland auf den Straßen artikulieren müssen, damit dieser absehbare Belastungswahnsinn gestoppt wird.

Beitrag melden
Worldwatch 22.06.2019, 05:24
11. Die Kids demonstrieren für eine gute Sache

Auch wenn das Dulden und Unterlassen der Europäischen Establishments, gegen das sie demonstrieren, zu kurz greift.
Wäre es "nur" das Nichtstun bzgl. CO2 Emissionreduzierung ...
Aber das Versagen, nahe Totalausfall bzgl. Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz, wiegt in der Summe mindestens ebengleich schwer.

Beitrag melden
schulz.dennis.84 22.06.2019, 06:48
12. Ich habe gerade ein Deja Vu!

Wenn ich die Bilder sehe, dann kommen mir bestimmte Erinnerungen hoch. Als ich in dem Alter der heutigen Demonstranten war, da war ich auch auf der Straße und habe demonstriert. Gegen das Waldsterben. Das war 1981. Damals machte ich meinen Zivildienst im Schwarzwald. Alle Zeitungen und alle Fernsehberichte waren voll mit dem Waldsterben. Zu den Demos gegen das Waldsterben wurden viele Busse mit Schulkindern angekarrt und vorgefertigte Plakate verteilt. Ich war so überzeugt vom Waldsterben, da doch alle davon sprachen. 99 Prozent der Wissenschaftler sprangen auf den Zug auf und waren der Meinung dass es den Schwarzwald im Jahre 2000 nicht mehr geben würde.
Heute weiß ich dass ich damals richtig verarscht worden bin. Das Waldsterben hat es nie gegeben. Das gab es nur in der Fantasie grüner Spinner und überdrehter Journalisten.
Ich denke mal die heutige Klimahysterie ist genau so erstunken und erlogen wie damals das angebliche Waldsterben.
Wegen solchen Spinnereien unseren Wohlstand für alle zu zerstören ist mehr als kriminell. Und nichts anders als ein billiger Religionsersatz ist die Klimahysterie in Wirklichkeit!

Beitrag melden
motoko_kusanagi 22.06.2019, 07:51
13. Weiter so !

Ich freu mich über den großen Erfolg der noch jungen FFF-Bewegung.
Letzte Woche habe ich 100 € zur Unterstützung gespendet.
Das war das mindeste, was ich tun konnte - da ich kein Schüler mehr, sondern inzwischen (Armuts)rentner bin.
Das "Projekt" Klimaschutz ist ein großes Brett und braucht viel Geduld und Ausdauer. Es erinnert mich an der Anti-AKW-Bewegung; und ich wünsche der FFF-Bewegung ebenfalls solche Generation prägende Erfahrung, die zweifelsfrei die Zivilgesellschaft gestärkt hat und weiterhin solidarische Impulse wirkt.

Beitrag melden
Mehrleser 22.06.2019, 08:05
14.

„Ein Zeichen setzen... wahnsinnig wichtig“ - wie sich die Zeiten gleichen. Erinnert mich an die Germanistik-Studentinnen bei den Atomkraft-nein-Danke Demos, die Kernkraft „irgendwie unheimlich“ fanden. Aber egal, Kalkar & Co haben wir gestoppt - was heute gerne vergessen wird.

Beitrag melden
didih432 22.06.2019, 08:09
15. Die Zeit läuft ab

für all jene, die sich wie auch immer einen Platz auf den Stühlen der Mach errungen haben. "Ich bin gewählt" stimmt nur so lange, wie die übertragene Macht zu Gunsten der konkreten Lebensbedürfnisse der Wählerinnen und Wähler benutzt wird. Und wenn das derart offensichtlich NICHT passiert, dann warten die Menschen nicht mehr schafsgeduldig und konsumbenebelt bis zum nächsten Wahltermin - bei dem die Wahlalternativen nur zwischen den üblichen Nichtsnutzen und Machterhaltern bestehen. Nein, das ist viel zu lange schon so gelaufen - und jetzt ist Schluss damit. Wer von den Politmächtigen ans WEIETR SO glaubt, hat die Zeitenwende verpennt - und wird demnächst im selbstgewählten NIRGENDWO aufwachen als formal Gewählte/r, dem/der niemand mehr zuhört. Und bei nächster Gelegenheit wird auch das Mäntelchen "Gewählt" fortgeweht sein und Jammergestalten voller Unverständnis und Selbstmitleid hinterlassen.
Macht endlich euren Job - oder räumt das Feld!

Beitrag melden
AxelSchudak 22.06.2019, 08:39
16. Danke!

Ich möchte mich bei den Demonstranten bedanken. Der Erhalt der Umwelt ist der wichtigste Kampf, der in der Menschheitsgeschichte je geführt wurde.

Beitrag melden
Tolotos 22.06.2019, 09:16
17. Entscheidend wird sein, wie sich das auf die nächsten Wahlen auswirkt!

Falls die Union weiter die Regierung anführt, dann wird es bei der Simulation von Umweltschutz bleiben. Schließlich ist die Union beim Thema Wirtschaftspolitik nur der parlamentarische Arm der Wirtschaftslobby.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 22.06.2019, 11:45
18.

Zitat von schulz.dennis.84
Wenn ich die Bilder sehe, dann kommen mir bestimmte Erinnerungen hoch. Als ich in dem Alter der heutigen Demonstranten war, da war ich auch auf der Straße und habe demonstriert. Gegen das Waldsterben. Das war 1981. Damals machte ich meinen Zivildienst im Schwarzwald. Alle Zeitungen und alle Fernsehberichte waren voll mit dem Waldsterben. Zu den Demos gegen das Waldsterben wurden viele Busse mit Schulkindern angekarrt und vorgefertigte Plakate verteilt. Ich war so überzeugt vom Waldsterben, da doch alle davon sprachen. 99 Prozent der Wissenschaftler sprangen auf den Zug auf und waren der Meinung dass es den Schwarzwald im Jahre 2000 nicht mehr geben würde. Heute weiß ich dass ich damals richtig verarscht worden bin. Das Waldsterben hat es nie gegeben. Das gab es nur in der Fantasie grüner Spinner und überdrehter Journalisten. Ich denke mal die heutige Klimahysterie ist genau so erstunken und erlogen wie damals das angebliche Waldsterben. Wegen solchen Spinnereien unseren Wohlstand für alle zu zerstören ist mehr als kriminell. Und nichts anders als ein billiger Religionsersatz ist die Klimahysterie in Wirklichkeit!
Diese erfundene Geschichte erzählen die Klimaleugner ja immer gerne. Sie erreicht nicht mal Vorschulalter-Niveau.

Es reicht ein Satz zur Entlarvung: Das Waldsterben wurde vor allem durch Reduktion von Emissionen sowie weiterer Maßnahmen, die die Politik veranlaßt hat, verhindert.

Beitrag melden
na_denn_prost! 22.06.2019, 12:53
19. @schulz.dennis.84 heute, 06:48 Uhr

Aber, aber - der Vollständigkeit halber sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen, dass Mitte der 80er die staatlichen Vorgaben für die Rauchgasentschwefelung drastisch verschärft wurden. Nach der Wiedervereinigung gingen in den 90ern mit den alten Braunkohlekraftwerken der ehem. DDR zusätzlich große Dreckschleudern vom Netz. Der Ausstoß von Schwefeldioxid wurde damit extrem reduziert und die hier gesetzten Standards etablierten sich sukzessive in den allermeisten europäischen Ländern.
Und natürlich lamentierte die Wirtschaft auch damals reflexartig. Die kohleverstromenden Energiekonzerne, Betreiber von Müllverbrennungsanlagen und die Schwerindustrie drohten mit Arbeitsplatzabbau, Pleiten und dem Zusammenbruch des gesamten Systems. Vorweggenommen: Deutschland hat es wirtschaftlich bestens überlebt und der Wald hat sich nachweislich erholt.
Ergo: Handeln hilft - damals wie heute!

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!