Forum: Leben und Lernen
"Fridays for Future": Lehrerverband wirft Merkel Heuchelei vor
AFP

Zehntausende Schüler streiken für das Klima - und ernten Lob von etlichen Politikern. Der Lehrerverband findet das heuchlerisch und kritisiert sowohl die Bundeskanzlerin als auch die Landespolitik.

Seite 17 von 22
benmartin70 19.03.2019, 10:58
160.

Zitat von MtSchiara
Das, was Sie da beschreiben, ist typisch linksgrünes Denken: Zukunft verhindern, statt Zukunft zu gestalten. Linksgrüne Aktionen zielen immer darauf ab, etwas zu behindern, zu verbieten und zu zerstören. Keine Ideologie ist so zukunftsverweigernd, wie die linksgrüne. Denn eigentlich sollte man laufende Kraftwerke erst dann abschalten und Braunkohlebagger stoppen, wenn eine bessere Alternative zur Verfügung steht. Ansonsten droht uns in Deutschland das, was schon Lenin in Rußland 1922 verursacht hat: Millionen von Hungertoten. Wenn die Kinder wirklich für etwas Positives auf die Straße gehen wollen, dann sollten sie auf ihren Plakaten nur positiv formulieren, also nicht GEGEN etwas, sondern DAFÜR, zum Beispiel "Thoriumkraftwerke jetzt!" oder "Mehr Geld für die Fusionsforschung!". Am allersinnvollsten wäre es allerdings, wenn die Kinder garnicht demonstrieren würden, sondern sich stattdessen auf den Hosenboden setzen würden, zügig eine Ausbildung in den Bereichen "Naturwissenschaft" oder "Technik" (statt wie bei Linksgrünen üblich irgendwas mit Medien oder Gesellschaftswissenschaften) absolvieren würden, und dann die Gestaltung der Zukunft selbst in die Hand nehmen würden und den aktuell Verantwortlichen zeigen würden, daß es auch besser geht. Das wäre Demonstrieren im eigentlichen Wortsinne, also demonstrare (lat.) = beweisen.
Die ersten Bedeutungen von demonstrare sind "auf etwas zeigen", "hinweisen"- und genau das tun die Schüler.

Beitrag melden
themistokles 19.03.2019, 10:59
161.

Zitat von cave68
ob die Schüler dies wirklich aus Überzeugung tun darf bezweifelt werden.
/einmisch

Dann gehen Sie doch einfach mal hin. Oder ist das schon zuviel Eigenengagement für Sie?

Beitrag melden
benmartin70 19.03.2019, 11:00
162.

Zitat von bikerwalle
habe die Plätze nach der Veranstaltung gesehen ziemlich vermüllt von den Klimaschützer ,und danach zum Bürger King ,kann nur lachen bei der Blödheit
Wieso Bürger? Wessen King? Haben wir seit neustem einen König?
Armselige- eigentlich keine Argumentation.

Beitrag melden
themistokles 19.03.2019, 11:03
163.

Zitat von hauro2005
Ich finde diese Demos immer wieder amüsant. Da lassen sich die Kinder von Mutti im firmengeleasten SUV zur Schule kutschieren und [...und noch viel mehr Pauschalunterstellungen]
Sie lassen sich nicht kutschieren sondern werden von Helikoptereltern kutschiert. Und wollen Sie jetzt hier wirklich allen ernstes das KfZ- Verhalten der Eltern den Jugendlichen unterschieben?

Beitrag melden
Menschundrecht 19.03.2019, 11:15
164. Postnatale Abtreibung

Zitat von Skakesbier
die ohnehin verfassungsaverse Staatssrats-Chefin Merkel hebt auch schon die Schulpflicht auf!? Und Eltern, die einen Tag vor Ende der 'schulpflichtigen' Zeit mit ihren Kindern in Urlaub fliegen, landen demnächst in Bautzen?
Die landen in Bautzen nicht nur wegen der Missachtung der Schulpflicht, sondern vor allem auch deswegen, weil sie mit dem vollkommen unnötigen Flug in den Urlaub so viel CO2, Stickoxyde und anderen Müll produzieren, dass selbst die anderen, viel lieberen Kinder nichts dagegen ausrichten können, die die Schule schwänzen, um für 'die Klimarettung' zu demonstrieren.

Die Kinder sollten einfach alle mit der Atmung auch die Produktion von CO2 einstellen. Das wäre endlich einmal ein echter Beitrag zur Klimarettung.

Beitrag melden
noethlich 19.03.2019, 11:34
165. Volle Zustimmung

Bitte weiter demonstrieren gehen, aber in der Freizeit. Dann wird man sehen, ob das Engagement ernst gemeint ist oder nur ein Vorwand zum Blaumachen.

Beitrag melden
joke61 19.03.2019, 11:36
166. Immer wieder

kommt das Thema jetzt auf die Tagesordnung! Alleine das erzeugt ja schon Aufmerksamkeit, die es Samstags nie gegeben hätte. Offensichtlich kapieren einige den Sinn nicht. Durch Greta wurde eine weltweite Bewegung ausgelöst, deren Aufhänger es ist Freitags nicht zur Schule zu gehen, sondern für das Klima zu demonstrieren. Dieser Ganze Blödsinn, mit auf Handy verzichten, nicht mehr mit den Eltern in Urlaub fahren etc. ist doch nonsens. Wir haben die Kids doch dahin gebracht, wie sie jetzt leben. Es kann doch nicht Aufgabe der Kids sein unsere Umwelt zu retten. Sie fordern das von der Politik, von Erwachsenen Menschen, die die Verantwortung haben! Die gleichen, die hier gegen die Kids wettern werden genauso wettern, wenn Sie plötzlich nasse Füße bekommen, oder ein paar Millionen Migranten vor unseren Türen stehen, weil die Klimaerwärmung Ihnen den Lebensraum genommen hat! Und damit meine ich nicht nur Holländer.
Jedes Mal, wenn es sich um diese Thema geht, sehe ich Frau Merkel (vor 13,14,.. Jahren zur Klima Kanzlerin gekürt) medienwirksam auf einem Schiff an Eisberge vorbei schippern. Was mich interessieren würde: Gibt es diese Eisberge eigentlich noch oder sind die schon geschmolzen. Merkel gibt es immer noch!

Beitrag melden
emil7685 19.03.2019, 11:53
167.

Zitat von partey
Wenn die Schüler Samstags auf die Straße gehen würden, wäre es kein SchulSTREIK. Allein, dass die am Freitag bewusst die Schule verweigern und auch die Konsequenzen dafür tragen, macht diese Streiks so wirksam.
Wirksam?
Glauben Sie wirklich, dass sich irgend jemand an den globalen Schaltstellen der Macht auch nur im geringsten dafür interessiert, wenn ein paar verwöhnte Wohlstandskinder freitags die Schule schwänzen und sich dadurch ausschließlich selbst schaden? Ich bin ehrlich gesagt sogar der Meinung dass die streikenden Schüler dem Kampf gegen die Klimaerwärmung einen Bärendienst erweisen. Das Anliegen wird dadurch der Lächerlichkeit preisgegeben.

Beitrag melden
Frank63 19.03.2019, 11:55
168. Klimakrieg, Titanic und 8.Mai 1945

Die Titanic galt als unsinkbar. Im Glauben daran tanzten einige nach der Kollision weiter - bis sie ertranken.
Niemand konnte im Jahre 1933 den exakten Ablauf bis zum 8.Mai 1945 vorhersehen. Der jüdische Schriftsteller Stephan Heym erkannte die Gefahr, emigrierte und kehrte als Offizier der U.S. Armee 1945 - überlebend - zurück. JEDER hätte die Folgen von 1933 vorhersehen können, nicht exakt, aber tendentiell. So auch jetzt
Mit der Industrialisierung hat die Menschheit den Krieg gegen die Erde begonnen, einem Heuschreckenschwarm,einem Krebsgeschwür gleich, die auch sterben, wenn die Beute stirbt.
Die Folgen und Rettungsmöglichkeiten sind seit dem Brundland-Report, seit Club of Rome, seit Grünen-Gründung bekannt. Seitdem haben wir per Saldo noch schlimmer gegen den Planeten gewütet, trotz einiger Hoffnungsschimmer.
Unsere Kinder haben es erkannt. Emigration ist unmöglich. Es geht um nicht weniger als um Leben und Tod. Leider steht das Schlimmste zu befürchten. Freitags sollte Generalstreik sein - wir produzieren eh' überwiegend Müll und Dreck.

Beitrag melden
gg0815 19.03.2019, 12:05
169. bei uns zu haus

haben wir darüber bereits öfter geredet. Beide Kinder w 16 und m 13 berichten ausschließlich von Schülern die ausschließlich wegen des Unterrichtsausfalls daran teilnehmen. Der Junge berichtet bereits von weiteren Streikaufrufen zb rund um das Thema Flüchtlinge Abschiebungen usw. Auch hier der Schülertenor geil da gehe ich hin da fällt dann wieder Unterricht aus. Beide Kinder sehen von sich aus auch keinen Sinn darin den Unterricht zu schwänzen.

Beitrag melden
Seite 17 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!