Forum: Leben und Lernen
"Fridays for Future": Lehrerverband wirft Merkel Heuchelei vor
AFP

Zehntausende Schüler streiken für das Klima - und ernten Lob von etlichen Politikern. Der Lehrerverband findet das heuchlerisch und kritisiert sowohl die Bundeskanzlerin als auch die Landespolitik.

Seite 2 von 22
geri&freki 18.03.2019, 19:50
10. Doppelmoral

"Die Mehrheit der Deutschen unterstützt den Schülerprotest zwar - unerwähnt bleibt von Seiten des Lehrerverbands indes, dass sich in der Vergangenheit bereits zahlreiche Politiker und Behördenvertreter gegen Streiks während der Schulzeit ausgesprochen hatten, unter anderem der FDP-Vorsitzende Christian Lindner und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)."

Gerade diese beiden Politiker unerwähnt zu lassen - daran tut der Lehrerverband sehr wohl. Denn den Herren Lindner und Altmeier geht es natürlich nicht darum, dass den protestierenden Schülern das entscheidende Quäntchen an Bildung entgeht. Sondern einzig und alleine darum, das unliebsame Thema "Klimaschutz" wieder aus den Schlagzeilen zu verdrängen. Heuchelei und Doppelmoral also auch hier!

Beitrag melden
hansulrich47 18.03.2019, 19:52
11. Na und?

Alle Politiker heucheln Verständnis und hoffen, dass das Ganze bald vorbei ist. Weil keiner zugeben will, dass die Klimaziele unerreichbar sind, wenn nicht der gesamte deutsche Wohlstand dafür geopfert wird! Ohne Kohle oder Kernkraft wird NIE genug Elektrizität verfügbar sein, denn es gibt weder genug (genehigungsfähigen) Platz für Windräder noch für Speicher der Photovoltaik. Ohne Auto, Stahl-, Papier- und Chemieindustrie fehlt bald auch das Geld für Nahrungsmittelimporte, Urlaubsreisen mit dem Flieger sind auch gestrichen. Aber welche Lehrer kann das vermitteln? Die glauben doch überwiegend, wenn das Geld nicht reicht, Steuern für Reiche erhöhen ist die Lösung!

Beitrag melden
gm-nk 18.03.2019, 19:52
12. Es ist ein Witz

Schüler protestieren während der Unterrichtszeit, Politiker schauen hilflos zu und ein Teil der Medien jubelt die Protestierer hoch. Hier werden Regelverletzungen nicht nur billigend in Kauf genommen sondern sogar noch empfohlen. Bei Gegnern werden bei Regelverletzungen Sanktionen eingefordert. Hier stimmt etwas nicht.

Beitrag melden
dolledern 18.03.2019, 19:52
13. naja,

es ist ja einerseits schön, wenn Politiker sagen, sie hätten Verständnis für die Demonstranten. nur traurig, das sie dann nicht verstehen. oder meinetwegen, erhören. Ich kann ja alle Einwände der Lehrer auch verstehen. Aber ich denke, es muss etwas geschehen. Und wenn es durch diese Proteste passiert, dann vielen lieben dank liebe Kinder und Jungendliche und unterstützende Eltern. Und was soll es denn für eine Zukunft sein, wenn es eine total zerstörte Welt ist. da hilft ja auch die beste Schulbildung nichts. Es muss so viel mehr getan werden. wir können nicht so weiter machen. Und lieber jetzt auf ein wenig Komfort verzichten, als sonst mit einem Knall auf alles.

Beitrag melden
MtSchiara 18.03.2019, 19:55
14. Welche Zukunft hat ein Land, das eine Bundeskanzlerin und einen ...

Bundespräsidenten hat, ... die es gut finden, wenn Schüler die Schule schwänzen, um ihrer Meinung öffentlich Ausdruck zu verleihen, daß sie irgendwie das Gefühl haben, daß die Erwachsenen irgendwie etwas besser machen könnten?

Wenn tatsächlich 60 Prozent der Bevölkerung Merkel für eine gute Kanzlerin und Steinmeier für einen guten Präsidenten halten, vermutlich keine.

Und daß es 60 Prozent der Bevölkerung gut finden, wenn Schüler gegen Merkels Politik protestieren und dafür die Schule schwänzen, und gleichzeitig 60 Prozent der Bevölkerung Merkel gut finden, zeigt, das auch mit den Umfragen irgend etwas nicht stimmen kann.

Beitrag melden
Rhinkiekerrees@gmail.com 18.03.2019, 19:55
15. Demonstrieren

Ich habe damals gegen Kalkar demonstriert. Samstags. Ich habe demonstriert gegen die Aufrüstung in der BRD. Samstags. Warum können Schüler das nicht auch

Beitrag melden
hausierer 18.03.2019, 20:01
16. Liebe links grüne Lehrer...

verlegt doch die Demonstrationen auf den Samstag......dann ist der Spuk ganz schnell wieder vorbei....denn wer opfert schon seine Freizeit für " eine gute Sache " ???

Beitrag melden
ratx 18.03.2019, 20:03
17. Ohne das Ausfallen des Unterrichtes...

würden sicher viel weniger Schüler an den Demonstrationen teilnehmen. Wenn dann auch noch Konsequenzen bei jedem Einzelnen gefordert würden, bliebe nur eine überschaubare Zahl übrig. Guter Unterricht zum Thema Klimawandel in der Schule, dann Umstellen beim eigenen Verhalten und Konsum. Das wäre sinnvoller. Aber eben kein so toller Event mit der Klasse.

Beitrag melden
kaiser.friedrich 18.03.2019, 20:03
18.

> Es sollte doch einmal auch klar gestellt werden, dass das politische Engagement der Schüler, auch wenn es einen Tag nicht in der Schule stattfindet, wesentlich mehr zum Bewusstsein der Jugendlichen als mündige Bürger beiträgt als ein paar Stunden Unterricht, der leicht aufgeholt werden kann. Hier zeigt sich mal wieder das kleingeistige und kleinbürgerliche Denken einiger.

Genau, denn deutsche Schüler sind ja absolute Welt-Spitze, was die PISA-Studie angeht.

Oh, wait.

Beitrag melden
Teutonengriller 18.03.2019, 20:04
19. Der Steinmeier

fliegt mit dem Flugzeug am Freitag nach Hohn bei Rendsburg in S.-H., fährt mit dem Dienstschlitten 50km nach Neumünster, trinkt Kaffee in einem Nobel-Café, läuft über den Wochenmarkt, gratuliert Schülern für Ihr demonstrieren und retour. Ganz toll und so vorbildlich vom Galapagos Präsidenten

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!