Forum: Leben und Lernen
"Fridays for Future": Lehrerverband wirft Merkel Heuchelei vor
AFP

Zehntausende Schüler streiken für das Klima - und ernten Lob von etlichen Politikern. Der Lehrerverband findet das heuchlerisch und kritisiert sowohl die Bundeskanzlerin als auch die Landespolitik.

Seite 4 von 22
AZ1 18.03.2019, 20:18
30. Ohnmacht

"Eine Protestform, die dazu führt, dass diejenigen Beifall klatschen, die man unter Druck setzen will, wird keinen Effekt haben". Aber welche Mittel haben Schüler sonst? Mit "langfristige[m] Engagement bei Verbänden und Umweltgruppen" kann man den Klimawandel nicht einhegen -- es braucht drastische gesetzliche Maßnahmen. Schüler sind keine Wähler, wie also sollen sie auf die Gesetzgebung einwirken?

Beitrag melden
dreg2 18.03.2019, 20:21
31. Klassenfahrten

die verlorenen Stunden werden dann ja in der Zeit durch die nicht mehr stattfindenden Klassenfahrten aufgeholt. Ich gehe davon aus dass diese aufgrund der Klimabelastung von Flug- und Busreisen ersatzlos gestrichen werden

Beitrag melden
christerix 18.03.2019, 20:23
32. Nicht alles mit sich machen lassen

Es ist vollkommen richtig, auf die Straße zu gehen.
Andererseits ist der Erfolg in der Tat fragwürdig, weil unsere Politiker nichts daraus lernen. Klar, alle Parteien sind irgendwie, irgendwo und irgendwann schon so etwas für Klimaschutz - forsche Pläne greifen wahrscheinlich in ultraschnellen 10 Jahren - och nein, es ist ja nur geplant ... und nicht einmal verpflichtend.
Und: Hat nicht die CDU (äh, natürlich vor allem Merkel) großen Anteil beispielsweise an der Kunstoffüberflutung? Wie war das noch mal mit dem Pfand-System, dass Pfandflaschen unterm Strich teurer als die Einwegflaschen sind? Oder all die anderen wunderbar eingeschweißten Produkte?
Wenn wir dann noch das Bienensterben nehmen - da war doch auch so ein EU-Sonderbeauftragter, der für seinen Alleingang bei der Abstimmung etwas DuDu-Du von Merkel bekommen hat ...
Die Schüler machen es klar.
Unsere Volksvertreter verschließen aber die Augen. Klar, wir wollen nämlich Wohlstand, bis alles zusammenbricht. Und hier holt uns die Realität wieder ein: Umdenken kostet viel Geld - zu viel. Und weil das so ist, nimmt man lieber den Zusammenbruch der Natur in Kauf - dann schaut man nach, was man draus machen kann. Dass wir dann noch mehr Flüchtlinge aufnehmen werden müssen, kann Merkel egal sein, sie ist dann längst in Rente und bekommt wahnsinnig viel Geld für diese Leistungen ... von den Steuern unserer Kinder, natürlich.

Beitrag melden
igel_52 18.03.2019, 20:23
33. 13 Jahre die Regierung führen

und nix tun für das Klima. Alles aussitzen. Und jetzt die Kritiker in hohen Tönen loben. Eigentlich fast so als würde Macron am Samstag mit gelber Weste durch Paris laufen.

Beitrag melden
wahrsager26 18.03.2019, 20:30
34. Da halte ich es lieber mit der

Geschichte, der deutschen Geschichte! Noch jede Regierung bediente sich seiner Jugend, um das eigene Programm unter das Volk zu bringen und letztlich durchzudrücken! Danke

Beitrag melden
Rheingold (Goldwäsche) 18.03.2019, 20:38
35. Instrumentalisierung

Da stehen 10 jährige Kinder auf den Marktplätzen der Republik, schaden sich selber und werden für parteipolitische Ziele missbraucht. Ich kann gar nicht in Worte fassen wie angewidert ich von der aktuellen Bundeskanzlerin und unserem Bundespräsidenten bin, weil sie diese mehr als offensichtliche Instrumentalisierung nicht wenigstens öffentlich kritisieren. Auch spricht die Rechtslage bei Verletzung der Schulpflicht (Bildungsrecht) eine eindeutige Sprache, aber wie in der Praxis damit umzugehen ist, wird bequem nach unten delegiert. Mal sehen, was unsere glorreiche Staatsspitze unternimmt, wenn der erste Fall vor Gericht landet, weil jemand wegen Fehlstunden nicht versetzt oder zum Abitur zugelassen wird.

Beitrag melden
heinrich.busch 18.03.2019, 20:39
36. Es gab schon immer Kritik,

wenn die Jugend auf die Strasse ging. Das was jetzt abgeht ist die Spitze von heucheln und dummes Zeug verbreiten. Wir sind gegen Vietnam und Atomwaffen auf der Strasse gewesen. Lob vom Bundeskanzler gab es nicht. Zigerettenkippen rumwerfende und Styroporbecher nutzende Rotznasen werden von der Kanzlerin gelobt und gar für den Nobelpreis ausgelobt. Es wird Zeit, dass sich in Deutschland ein GRUNDSÄTZLICHER Wandel vollzieht.Sonst sind die letzten Leistungsträger weg und die wertlosen Jobs können ihre eigene nicht mit Mehrwert erzeugte Kohle verteilen.

Beitrag melden
butzibart13 18.03.2019, 20:40
37. Schulen haben eine Unterichtsaufgabe im Klimaschutz

Eine Frau Katharina Barley spricht sich für die Nominierung von Greta Thunberg für den Nobelpreis aus. Anders ausgedrückt, eine Dame in den Schalthebeln der Regierung, begrüßt also damit, dass man ihr und auch der Bundesregierung in den Hintern tritt. Darüber kann man nur den Kopf schütteln, abgesehen davon, dass es vollkommener Unfug ist, einer Person, die gerade mal ein paar Monate in Demonstrationen aktiv ist, einen solchen Preis zu verleihen. Wir sollten noch das negative Beispiel eines Barack Obama in Erinnerung haben. Selbst einem von mir geschätzten Präsident von Äthiopien, Ahmed Abyi würde ich ihn noch nicht verleihen, dagegen geht der Preis letztes Jahr an den Arzt für Vergewaltigungsopfer voll in Ordnung. Es ist ein Armutszeugnis, dass in Sachen Klimaschutz bisher recht wenig getan wurde, dabei gibt es die eigentlichen Aufrüttler dafür, die Grünen, schon seit 40 Jahren und jetzt wird so getan, als wäre das Thema neu

Beitrag melden
haresu 18.03.2019, 20:44
38. Begrenzte Sicht

Ja, Merkel heuchelt, nein, die Proteste sind deswegen nicht sinnlos. Ob Beifall oder Kritik, es ist egal. Ob Merkel ider Lindner, sie verstehen es alle nicht: sie sollen Panik haben! Panik ist angesichts des Klimawandels das adäquate Gefühl und ersatzweise werden sie eben die Schüler das Fürchten lehren.

Beitrag melden
geri&freki 18.03.2019, 20:46
39. Schwänzen vs. Boykottieren

Zitat von duskshore
Es heisst "wegen des Klimas" Schnuckelputz. Aber es macht wahrscheinlich keinen Sinn, Dir das zu erklären. Genausowenig wie den in Deinem Posting geäußerten restlichen Unsinn.
In der Tat fragt man sich bei einem Gutteil der Kommentatoren, die derzeit auf die Schüler und deren Boykott-Aktionen eindreschen, ob diese ihrerzeit nicht selbst allzu häufig die Schule geschwänzt haben. Zumindest beim Deutschunterricht...

Beitrag melden
Seite 4 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!