Forum: Leben und Lernen
"Fridays for Future": Lehrerverband wirft Merkel Heuchelei vor
AFP

Zehntausende Schüler streiken für das Klima - und ernten Lob von etlichen Politikern. Der Lehrerverband findet das heuchlerisch und kritisiert sowohl die Bundeskanzlerin als auch die Landespolitik.

Seite 9 von 22
Strafjurist 18.03.2019, 22:24
80. Wirklich? Schulstreiks kenne ich auch schon aus den 80ern

Also Starbahn West, Friedensbewegung, Wackersdorf etc. waren auch meine Zeit. Ich habe damals aber auch schon mehrfach Schulstreiks mitgemacht, damals vor allem gegen Abireformen und für bessere Schulausstattung etc. Und im Hüttendorf an der Startbahn West waren auch damals schon nicht wenige, die eigentlich in einer Schule gemeldet waren. Und dass ziviler Ungehorsam die mediale Reichweite und die Wirkung von Protest massiv erhöhen, ist auch kein neues Phänomen. Wie schon andernorts gesagt: Schülermahnwachen gegen den Klimawandel am Samstag nachmittag würden schlicht niemanden interessieren und würden es nie in Tagesthemen und in diesem Umfang in alle Medien schaffen. Wenn Protest zum Ziel hat, das eigene Anliegen in die öffentliche Debatte zu bringen, haben die Streikenden offensichtlich alles richtig gemacht.

Beitrag melden
inspirol 18.03.2019, 22:31
81. Alles okay

Die Schüler müssen so handeln, sonst merkt es ja keiner. Ich wage die Behauptung, dass in der Freizeit durchgeführte Demos noch nicht einmal zu Diskussionen in diesem Forum führen würden.

Beitrag melden
Gast21 18.03.2019, 22:33
82. Hat eigentlich mal jemand...

.. ins Schulgesetz geschaut? ZB das von NRW (aber inhaltlich vergleichbar mit dem anderer Bundesländer)?

§ 2
Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule

(2) Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und Bereit-
schaft zum sozialen Handeln zu wecken, ist vornehmstes Ziel der Erzie-
hung. Die Jugend soll erzogen werden im Geist der Menschlichkeit, der
Demokratie und der Freiheit, zur Duldsamkeit und zur Achtung vor der
Überzeugung des anderen, zur Verantwortung für Tiere und die Erhaltung
der natürlichen Lebensgrundlagen, , in Liebe zu Volk und Heimat, zur Völ-
kergemeinschaft und zur Friedensgesinnung.

Sieht für mich so aus, als wäre die Legitimation für diese Proteste bereits im Schulgesetz verankert.

Beitrag melden
Sysyphos unkaputtbar 18.03.2019, 22:37
83. Nicht nachgedacht ?

Zitat von 53er
müssen sich in diesem Fall einen ziemlich populistischen Schnellschuss vorwerfen lassen. Nicht nachgedacht, sondern nur die positive Wahlwirkung anvisiert. Wie es den Schülern, die nicht teilnehmen und Lehrern die vor halbleeren Klassen stehen, geht interessiert hier nicht im mindesten. Egal wer oder was und wie schnell das Klima verändert, es ist es nicht wert am Schulunterricht nicht teilzunehmen solange es jede Woche unterrichtsfreie Tage gibt auf die man die Protestveranstaltungen legen kann. Liebe zustimmende Politiker, das was ihr treibt ist Populismus in Reinkultur.
geht doch nicht, zum Nachdenken braucht es doch Hirn und Verstand. und die drei werden auch nicht Kopfschmerzen bekommen, ganz einfach weil die Birne hohl ist. Die könnte man alle ineinander stellen.

Beitrag melden
holger_s. 18.03.2019, 22:41
84.

ich hoffe, dass der Protest der aktiv Demonstrierenden nicht vereinnahmt wird - weder von Lobbyisten, Politikern noch sonstirgendwelchen Opportunisten. einen autentischeren Ausdruck von gemeinsamer Verantwortung als den zum Ausdruck gebrachten kann man sich eigentlich kaum wünschen. Respekt!

Beitrag melden
koch41 18.03.2019, 22:42
85. Demokratie ist wichtiger als alles andere

Was für unsinnige Beiträge von Nichtdemokraten...
Mehr kann die nächste Generation gar nicht lernen als sich zu wehren. !!!

Beitrag melden
horstenporst 18.03.2019, 22:42
86.

Zitat von Jeschua's Schülerin
Ich war letztens bei so einer Demo in Berlin dabei. Da sprachen Redner der Organisation EndeGelände zu den Schülern, die öffentlich und buchstäblich ihre "Kameraden" dazu aufrufen, nicht nur Klimaschutz, aber "Klimagerechtigkeit" zu fordern. Dabei erklärte er, dass diese erst einträte, wenn aller Reichtum "recht" verteilt wäre. Als Geschichtsstutentin war ich über seine Propaganda-Sprache schockiert. Die Schüler aber waren begeistert und schrien: "Anti-anti-anti-kapitalista". Das ist kein kritischer Politikunterricht, der zu mündigen Bürgern erzieht, das ist Seelenfang.
Die Forderung nach "Klimagerechtigkeit" ist durchaus berechtigt, da jene Bevölkerungsgruppen, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, am stärksten unter seinen Folgen zu leiden haben. Und nicht jede Forderung nach einer weniger ungleichen Verteilung ist gleich Kommunismus. Die immer extremer werdende Vermögensungleichheit in Deutschland ist eine große Gefahr für unsere Demokratie. Angesichts des aktuellen Zustandes muss man sich über "Anti-anti-anti-kapitalista" skandierende Schüler nicht wundern, siehe z. B.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/vermoegen-45-superreiche-besitzen-so-viel-wie-die-halbe-deutsche-bevoelkerung-a-1189111.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oxfam-bericht-vor-davos-milliardaere-werden-2-5-milliarden-dollar-reicher-pro-tag-a-1249003.html

Beitrag melden
starsnake 18.03.2019, 22:42
87. Sie haben Recht

Ein Satz ist wirklich gut: "wenn die Beifall klatschen, die Ihr kritisiert, dann läuft irgendwas falsch mit dem Protest." Ich möchte drei Dinge hinzufügen: 1. die Statements der Politik deuten darauf hin, dass sie die Schüler nicht wirklich ernst nimmt. 2. irgendjemand müsste jetzt wirklich hergehen und denen erklären, dass Mittelalterwirtschaft und dazu passende Energieerzeugung nicht den Wohlstand ergeben, den sich sicherlich auch der Großteil der Jugendlichen wünscht. (falls sie Verzicht üben möchten, bitte, sie dürfen aber nicht davon ausgehen, dass Leute wie ich, die sich diesen - bescheidenen - Wohlstand jeden Tag hart erarbeiten, diesen Weg mitgehen.) 3. Die Politik lässt durch die einseitige heuchlerische, berechnende Parteinahme erneut zu, dass sich die Gesellschaft spaltet, diesmal alt gegen jung. Am Ende jeder gegen jeden. Eine unsägliche Entwicklung.

Beitrag melden
helmut_tholen 18.03.2019, 22:43
88. Pisa

Alles, was den Pisa-Abstieg und damit die allgemeine Verdummung fördert, bedeutet leichführige Massen, die leicht zu einem im überwiegenden Umfang vorherbestimmbaren Wahlverhalten neigen. Der Zweck heiligt die Mittel.

Beitrag melden
labuday 18.03.2019, 22:47
89. diese Schüler demos sind komplett am Thema vorbei - wieso wird

Zitat von spon-1279537853053
endlich sagts mal einer. GK-unterricht wird in BaWü immer weiter entwertet und entkernt. Aber dann billig beifall klatschen und nix, aber auch gar nix tun! (Co2 ziele, dieselgate, tempolimit.........)??
hier Dieselgate, Umweltverschmutzung etc. bekämpft ?
Die wirkliche Umweltverschmutzung ist der Mensch selbst, mit seinem weltweiten Bevölkerungswachstum von 1 Milliarde Köpfen alle 3 bis 5 Jahre.
1 Milliarde Menschen, die leben, ausscheiden, sich bewegen, reisen, kaufen, wohnen usw. wollen.
Ich habe noch KEONEN Schüler gesehen, der dagegen protestiert - im Gegenteil.
Ihr demonstriert gegen das Falsche - demonstriert gegen EUCH, dann liegt ihr richtig.

Beitrag melden
Seite 9 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!