Forum: Leben und Lernen
"Fridays for Future": Weltweite Klimaproteste in Australien gestartet
PAUL BRAVEN/EPA-EFE/REX

In mehr als 2000 Städten weltweit wollen Demonstranten an diesem Freitag auf die Gefahren des Klimawandels hinweisen. Beginn des globalen Klimastreiks, der vor allem von Jugendlichen getragen wird, war in Australien.

Seite 1 von 21
ontwoone 20.09.2019, 07:32
1. asap

Wie können wir anders, als unseren Kindern bei der Sicherung ihrer Zukunft zu helfen? Alles andere widerspricht der gesamten Evolution. Daher müssen wir diesen Protest als Hilferuf verstehen und sofort zur Hilfe eilen. Das lässt sich auch nicht mehr weiter aufhalten. Ganz im Gegenteil, würde jede weitere Unterdrückung die schlimmste Form des Verteilungskampfs initiieren: den Krieg der Generationen. Wenn man sich heute klar macht, wieviele (im Verhältnis wenige) Erwachsene dekadent viel Vermögen besitzen und sich einen Dreck um die Zukunft unseres Planeten scheren, kann man die Angst unserer Kinder verstehen. Erwachsene machen heute völlig hirnrissige Politik und Gesetze. Wir verachten unsere Kinder für ihr Verhalten und ihre Dummheit. Dabei hat die Generation der Großeltern und Eltern alles erfunden und erschaffen, was unsere Kinder verblöden lässt. Wer sind denn die Erfinder und Verkäufer der Werbe-, Film- und Spieleindustrie, der must have Gadgets, der must have Meinung, der must be Socials, der must look Mode, der must feel Stimmung? Es sind keine Menschen unter 18 oder 25 die unsere Welt gemacht haben. Jetzt protestiert diese vom Aussterben bedrohte Minderheit um ihr Leben und wir hofieren weiterhin ewiggestrige Lobbyisten. Es ist an der Zeit sofort zu handeln, sonst warten wir nur noch auf die Sintflut nach/mit uns.

Beitrag melden
stenkelwelt 20.09.2019, 07:33
2. Oldies

Ich hoffe sehr, dass sich viele Ältere daran beteiligen, zumindest die, die schon in jungen Jahren den Klimawandel vorhergesehen haben. Es waren zwar zu wenig aber da können wir wenigsten heute uns zeigen.

Beitrag melden
2623 20.09.2019, 07:42
3. Beeindruckende Bewegung -

Im Juni waren über 40.000 Menschen in Aachen auf den Straßen. Durch Zufall erlebte ich diese Demonstration. Perfekt geplant und durchgeführt, das hat mich wirklich beeindruckt.
Das ist die Bewegung in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist erkennt man daran, dass nun die Volkshochschule Aaachen zum Abschluss der Woche einen Aktionstag mit fridays plant aber mehr noch, dass ein Verwander von mir, der alles andere als politisch aktiv oder Grünen oder Linken freundlich gesonnen ist nun richtig trommelt.
Diese "junge" Bewegung bewegt die Gesellschaft.

Beitrag melden
traumglauben 20.09.2019, 07:47
4. Richtig so

Die Kinder und Jugendlichen haben recht. Wir wissen seit Grizmek und Jaques Cousteau, dem sauren Regen und dem Ozonloch, also seit gut 40 Jahren, dass Flora und Fauna bedroht sind, dass das Klima unter Homo Sapiens leidet. Was haben wir in de 40 Jahren erreicht? Mehr hochgradig vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen, Insektensterben, Meervermüllung etc. Der einzige Lichtblick ist der Rückgang des Ozonlochs weil FCKW verboten wurde.
Ansonsten haben wir unsere Kinder und Enkel im Stich gelassen.
Um so mehr verärgern mich diejenigen, die gegen Greta Thunberg hetzen. Da ist die Reaktion der Amerikaner besonders schlimm.
Unsere Kinder und Enkel haben das Recht, ihre Zukunft einzuforden, auch gegen den Widerstand von Schuldirektoren und unbelehrbaren Politikern und der Industrie

Beitrag melden
Phleon 20.09.2019, 07:53
5.

Aus den Youtube-Kommentaren: "Und wenn jetzt irgendjemand sagt, das wir nur Schule schwänzen: In meiner Stadt ist es ne halbe Stunde nach Schulschluss geplant..."

Beitrag melden
ich2010 20.09.2019, 08:31
6.

Zitat von SubjektiveWahrheit
Ich finde bei der Klimahysterie sollte man medial mal langsam das Gas wegnehmen. Es besteht immer die Gefahr, dass einzelne sich radikalisieren. Habe gerade einen Bericht von Kontraste gesehen (2007), in dem tw ex Wissenschaftler vom IPPC die Glaubwürdigkeit des IPPC sehr stark in Zweifel ziehen, da sie politisch motiviert sind und selektiv Ergebnisse publizieren.
Es sollte weniger emotional, sondern deutlich sachlicher berichtet werden. Was derzeit v.a. in eher links-grünen Medien an Beiträgen publiziert wird, erinnert eher an Polemik als an sachliche Berichterstattung und geht über ein vernünftiges Maß hinaus. Soziale Medien gießen zusätzlich noch Öl ins Feuer und das ganze driftet so langsam ins quasi-religiöse ab (Klimasünder, Klimaleugner etc.pp.). Ich bin gespannt wie lange es dauert, bis es die ersten Sachbeschädigungen und Körperverletzungen gibt (Radmuttern von SUVs lösen. Hindernisse nachts auf die Straße legen, Steine von Autobahnbrücken werden, Autos verkratzen, Tankstellen zerstören usw.). Man könnte meinen es geht hier um einen Tugendhaftigkeitswettbewerb mit Verzichtsphilosophien und nicht um Lösungen für ein Problem . Lösungen gibt es genug. Wasserstoff, synthetische Kraftstoffe (https://www.autozeitung.de/synthetische-kraftstoffe-196137.html), ÖPNV ausbauen und deutlich vergünstigte Pendlertickets, Home Office Regelungen (jaja natürlich nur bei Tätigkeiten, die das zulassen), Umrüsten der Benziner auf Gas, intensiver Ausbau der Windkraftanlagen flächendeckend, Photovoltaik bzw. deren Subvention usw usf.
Strafsteuern - sprich Armut zu forcieren- und Verzichtspredigten (du darfs kein Fleisch, kein Auto kein Heizen usw) geht schief. Und bitte kein "die Armen verbrauchen weniger CO2" das ist völlig lebensfremd. Ärmere Menschen leben nicht in Energisparhäusern in der Stadt mit einem E-Auto in der Tiefgarage, sondern in älteren Häusern auf dem Land mit schlechter ÖPNV Anbindung und betagten Ölheizungen, 1 alten Familienkutsche ggf. noch einem alten Kleinwagen. Die können höhere Energiepreise nicht abfedern und schon gleich gar nicht mehr Geld für Lebensmittel ausgeben.

Beitrag melden
peterpicasso 20.09.2019, 08:32
7. Pseudo

Was wäre, wenn Alle die streiken, kollektiv Müll sammeln? - und trotzdem wollen sie die Welt bereisen fürs Insta, Work and Travel in Australien machen, sie essen bei mc. und trinken Getränke aus Plastik. So what! Und Greta wird früher oder später fliegen müssen, um allen Terminen gerecht zu werden oder scheitern, weil einen ihrer Berater die Gier gepackt hat. ;)

Beitrag melden
booox 20.09.2019, 08:33
8. Mehr! Mehr! Mehr!

Lieber Spiegel,

was für eine große und breit aufgestellte Plattform Ihr Online Magazin doch ist.
Nutzen Sie es!
Mehr! Mehr! Mehr!
Und nicht nur heute oder dann und wann mal Freitags!

Beitrag melden
mostly_harmless 20.09.2019, 08:49
9.

Garantiert haben Sie das nicht gesehen. So einen Beitrag in "Kontraste" gibt es nämlich nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!