Forum: Leben und Lernen
"Fridays For Future": "Wir haben nichts zu verbergen"
Sean Gallup/ Getty Images

Je länger die Schülerstreiks für den Klimaschutz anhalten, desto heftiger werden die Angriffe auf die "Fridays For Future"-Bewegung. Einer der deutschen Aktivisten weist die Kritik rechter Blogger im Interview zurück.

Seite 6 von 17
doktorplagiatsverdacht 17.04.2019, 20:26
50. Ehrlich gesagt

wen interessiert schon was dieses Stochenbaby absondert, wir haben echt wichtigere Probleme als uns mit diesem AFD Killefitz abzugeben!

Beitrag melden
disklord 17.04.2019, 20:30
51. Intellektuelle Verwirrung

Zitat von bauklotzstauner
Einfach mal hinterfragen - dann lösen sich all die Widersprüche auf... Der Zorn wird größer, aber dafür läßt die intelektuelle Verwirrung nach...
Ich empfehle ihrer persöhnlichen intellektuellen Verwirrung sich einfach einmal mit Kausalität und Korrelation zu beschäftigen. Denn dann könnten sie unterscheiden, daß die bloße Mitgliedschaft in einer Gruppe nicht bedeutet auch von dieser gesteuert zu werden. Da gibt es zwar eine hohe Korrelation, dadurch ergibt sich aber nicht zwingend eine Kausalität.

Dazu kommt, daß weltweite Bewegung gar nicht organisiert werden muß. Dank Neuland breitet sich sowas viel schneller als früher aus und es gibt auch viele Nachahmer. Die meisten Aktion (wie z.B. Challenges) werden allerdings schnell langweilig und verschwinden wieder. Daher fallen sie außerhalb des Netzes gar nicht so sehr auf. Organisiertheit entwickelt sich dann ganz von alleine und der Kreis der beteiligten vergrößert sich. Da hilft auch nicht das Verhalten unserer aktuellen Politiker, die erst Gesetze erlassen und sie danach brechen wollen. Wie gut das klappt, haben wir ja gerade erst gesehen. Dementsprechend wird dann halt auch Artikel 13/17 halt nicht einfach lokal wegwischbar sein. Die beste Organisation liefern gerade unsere Politiker, die die Welt einfach nicht (mehr) verstehen.

Beitrag melden
Andraax 17.04.2019, 20:32
52. Eine unglaubliche Verschwörung aufgedeckt - nicht...

Zitat von bauklotzstauner
Nun also der Text - zum dritten Mal.... : Nichts läge mir ferner, als Beatrix von Storch beizupflichten. Dieser Person (übrigens mit neoliberalem und nicht rechtem Hintergrund!!!), die angeblich sogar die Sonne verklagen will - wegen der Klimaerwärmung. Aber hier hat sie schlicht recht! Die "Fridays for Future" sind komplett ferngesteuert! Bzw., segeln unter falscher Flagge. Sie sind KEINE "spontane Protestbewegung von Schülern"! Und - mal ehrlich: Glaubt irgendwer im Ernst, eine solche reine Schülerbewegung wäre in der Lage, innerhalb weniger Wochen eine WELTWEITE Bewegung zu organisieren? Come on! Aber für das Foto oben auf dem Artikel bin ich SPON wirklich dankbar! Ja, das rechts da von Greta Thunberg ist Jakob Blasel. Er ist aber nicht nur einer der Köpfe von "Fridays for Futiure" in Deutschland - er ist auch Beisitzer im Vorstand der "Grünen Jugend" - das Nachwuchsorganisation der Grünen Partei. Und links von Greta, das ist Luisa Neubauer. SIE ist der eigentliche "Kopf" der "Fridays", die offizielle Organisatorin. Und sie ist keine Schülerin, sie ist 23, offiziell Studentin, hauptberuflich aber durch die Welt jettende (im Wortinne! Also mit dem Flugzeug) "Klimaaktivistin" - und Parteimitglied der Grünen. Dem entsprechen dan auch die neulich formulierten Forderungen der "Fridays", die sich letzten Ende sin politischen Programmen der Grünen und in einer CO2-Steuer erschöpfen. Der mit Abstand wichtgste Pun,kt, der sofort eine deutliche Verkehrsentlastung bringen könnte - nämlich kostenloser ÖPNV - FEHLT dagegen! Klar, die Klientel der Grünen fährt nicht Bus und Bahn... die fährt "Öko-SUVs".... Einfach mal hinterfragen - dann lösen sich all die Widersprüche auf... Der Zorn wird größer, aber dafür läßt die intelektuelle Verwirrung nach...
Da haben Sie aber investigativ brandheiße Informationen aufgedeckt: FfF solidarisiert sich mit den Grünen, die identische Ziele vertreten. Potzblitz, das ist ja unglaublich, was für ein Skandal. Wo kämen wir denn da hin, wenn Grüne Politiker mit gleichgesinnten politische Ziele verfolgen - das wäre ja fast so als wenn AfD-Politiker mit Rechtsradikalen Seite an Seite demonstrieren - Moment mal...
Kostenloser ÖPNV? Geniale Idee - wer hat's erfunden? Kleiner Tipp: die AfD war's nicht.

Beitrag melden
Freedom of Seech 17.04.2019, 20:34
53. @45: nach mir die Springflut: The German Irrtum

Zitat von nach-mir-die-springflut
Die drei gehören zusammen. Die Energiewende bringt die Verkehrswende und die Agrarwende von alleine mit sich. Das Problem bei der Energiewende liegt im juristischen und Ökonomischen, nicht im Technischen. Deutschland ist am weitesten vorne mit der Energiewende. Am weitesten dort, wo es sieht, dass sie so nicht klappt, aber anders.
"Das Problem bei der Energiewende liegt im juristischen und Ökonomischen, nicht im Technischen." Antwort: Ihre Ansicht ist die Meinung von Leuten die den Umbau der Gesellschaft in eine ökosozialistische Gesellschaft wünschen wo doch jeder weiss, dass die alle sozialistischen Gesellschaften noch größere Umweltvermutzer und Klimasünder waren (wegen ineffizienter sozialistischer Mangelwirtschaft) als die kapitalistischen Gesellschaften (beste Beispiel: DDR). PS: man kann auch in einer ökologischen Marktwirtschaft steuern (z.B. CO2 Steuer oder Zertifikate). Im Übrigen empfehle ich die Lektüre des folgenden aktuellen Artikels aus der renommierten Wissenschaftszeitung Science wie eine technische Lösung des Klimaproblems ausieht (und zwar ohne die Einführung des Sozailismus und im Einklang mit den Empfehlungen des Weltklimarats IPCC):https://www.sciencemag.org/news/2019/02/smaller-safer-cheaper-one-company-aims-reinvent-nuclear-reactor-and-save-warming-planet
"Deutschland ist am weitesten vorne mit der Energiewende." Das Gegenteil ist der Fall. Von allen großen westl-/mitteleurpäischen Industrienationen hat Deutschland am wenigsten bei CO2 Reduktion seit 1990 erreicht.

Beitrag melden
Rubikon_2016 17.04.2019, 20:36
54. Wer Frau von Storch ernst nimmt,

hat ihr bereits zuviel gegeben. Ahnungslos, unqualifiziert unverschämt und arrogant - könnte glatt als Ministerin durchgehen, alle Schlüsselqualifikationen werden von ihr mehr als erfüllt...

Beitrag melden
cobaea 17.04.2019, 20:39
55.

Zitat von skeptikerin007
Es soll einmal aufhören.......dass jegliche Kritik für linken Bewegungen sofort als rechtsradikal, sogar als Mob wie im Beitrag 7 beschrieben wird. Dürfen wir nicht gegen diese neu angebetete Jesus Christus sein? Ein Mädchen, die außer einer Thema nichts realisieren kann, das in anderen Umständen zum Arzt geschickt wird, die Deutschen verrückt macht. Für mich so etwas ist immer wieder Beweis, dass die Deutschen nicht ohne Führer, Messias oder Messiasin leben können. Wieviele von der Protestierenden Schulschwenzer sind in min Fächern fit? Kaum eine/r Deutschland ist bald Schlusslicht, und das sagen seriöse Quellen. Ich habe noch nicht erlebt, dass von Politologen, Soziologen oder Journalisten irgendeine Innovation kam, die gut zu vermarkten und zu verkaufen ist.
Wer streikenden SchülerInnen unterstellt, sie seien in der Schule in "min Fächern" nicht fit, der/die sollte zumindest selbst in Deutsch fit sein. Wer ein derart schlechtes Deutsch, mit so vielen Fehlern schreibt, sollte an den Spruch mit dem Glashaus denken. "In anderen Umständen sein" bedeutet z.B. auf Deutsch, "schwanger sein". Haben Sie einen Hinweis darauf, dass Greta Thunberg schwanger wäre oder wollten Sie uns nur nahe bringen, dass Jugendliche, die sich für den Klimaschutz stark machen, eigentlich in die Psychiatrie gehörten?
Die fürs Klima streikenden Jugendlichen, sind weder Führer noch Messias, sondern einfach engagierte Jugendliche. Und bevor Sie hier versuchen, Deutschen Führerkult zu unterstellen: In der Schweiz streiken SchülerInnen genauso für den Klimaschutz - wenn Schweizer aber etwas absolut nicht leiden können, dann für Deutsche gehalten zu werden.

Beitrag melden
cobaea 17.04.2019, 20:42
56.

Zitat von mullertomas989
... wenn FfF sich ein eigenes Konto einrichtet. Das sind keine zu umfangreichen Strukturen! Es gibt auch gewisse "Umwelt-Banken", die dieser Bewegung zusagen würden.
Fridays for Future kann kein Konto einrichten, so lange die Bewegung nicht mindestens ein eingetragener Verein ist. Es bliebe nur die Möglichkeit, auf den Namen eines/einer der Teilnehmenden ein Konto zu eröffnen (Fridays for Future/Sofia Meier). Was die Störchin dann dazu twittern würde, kann man sich lebhaft vorstellen.

Beitrag melden
otto_lustig 17.04.2019, 20:44
57. Skeptikerin007

Zitat von skeptikerin007
....dass jegliche Kritik für linken Bewegungen sofort als rechtsradikal, sogar als Mob wie im Beitrag 7 beschrieben wird. Dürfen wir nicht gegen diese neu angebetete Jesus Christus sein? Ein Mädchen, die außer einer Thema nichts realisieren kann, das in anderen Umständen zum Arzt geschickt wird, die Deutschen verrückt macht. Für mich so etwas ist immer wieder Beweis, dass die Deutschen nicht ohne Führer, Messias oder Messiasin leben können. Wieviele von der Protestierenden Schulschwenzer sind in min Fächern fit? Kaum eine/r Deutschland ist bald Schlusslicht, und das sagen seriöse Quellen. Ich habe noch nicht erlebt, dass von Politologen, Soziologen oder Journalisten irgendeine Innovation kam, die gut zu vermarkten und zu verkaufen ist.
Mit Rechtschreibung haben sie es nicht so. Taktgefühl fehlt ihnen auch. Greta ist nicht in anderen "Umständen". Schulschwenzer schreibt man "Schulschwänzer", es heißt nicht "einer Thema" sondern in einem Thema. Mit "min Fächern" meinen sie wohl MINT-Fächer. Wer auf Schulschwänzern rumhackt und nicht einmal weiß, wie man das korrekt schreibt, kommt ganz sicher nicht aus Deutschland. Grüße nach St. Petersburg.

Beitrag melden
meteneptun 17.04.2019, 20:48
58.

Es ist hierzulande nicht mehr möglich, Kritik an den Schulschwänzern zu äußern, ohne gleich zum AfD-Anhänger oder noch schlimmer, zum Faschisten gestempelt zu werden.

Beitrag melden
cobaea 17.04.2019, 20:48
59.

Zitat von tucson58
Auch ich verfolge vor allem in den Foren der Medien eine kritik an dem Hype um Greta Thunberg und der Friday for Future Bewegung , die Frage ist darf man das ganze nicht hinterfragen , kritisieren oder gar eine andere Meinung haben, das man deswegen gleich einen extra Artikel bringen muss ? Sind wir nun soweit gekommen das der ganze Klimawahn schon die Meinungsfreiheit einschränken will ?
Sie verwechseln da etwas: Wenn jemand einer Behauptung widerspricht, ist das keine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern im Gegenteil - das ist praktizierte Meinungsfreiheit. Frau von Storch hat eine Behauptung aufgestellt. Um nun Ihre Argumentation zu benutzen: Darf man das nicht hinterfragen, kritisieren oder gar eine andere Meinung haben? Noch dazu, wenn die Behauptung falsch und geeignet ist, eine Schüler-Bewegung zu diskreditieren? Man darf. der AfD-Storch darf und die FfF-Leute dürfen auch.

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!