Forum: Leben und Lernen
Fridays for Future: Zehntausende demonstrieren in New York - und in Kabul
Ebrahim Noroozi/ DPA

Die Sorge um das Klima hat weltweit (nicht nur) junge Menschen auf die Straßen getrieben. In Manhattan führte Greta Thunberg den Protestzug an. Auch in Kabul wurde demonstriert - beschützt von Soldaten.

Seite 9 von 13
pdsicka 21.09.2019, 11:31
80.

Was Greta Thunberg mit ihrer Aktion angestoßen hat, ist durchaus bemerkenswert für eine junge Frau
die sich Gedanken macht um unsere Umwelt. In ihrer Ernsthaftigkeit, fällt sie wohltuend auf unter einer
Smartphone-selbstverliebe-selfiesmachende-hedonistische Jugend. Insofern tut sie mir leid, zwischen
"die Fronten" geraden zu sein. Dies mal vorweg. Man kann ihre Forderungen ablehnen,oder befürworten.
Was aber z.Z. bei FfF ( in den westlichen Ländern)stattfindet ist ein Form von Happening für Wohlstandskinder und Jugendliche aus besserem Elternhaus. Ich glaube nicht, das die meißten dieser Kinder und Jugendlichen sich überhaupt klar machen, was dies für ihre eigene Lebensführung , und insbesondere für nicht so wohlhabende Schichten eigentlich bedeutet, oder nur sehr wenigen Ernsthaften. Grundsätzlich freue ich mich aber, das überhaupt mal etwas in Bewegung gerät.
Die Forderungen sind teilweise sehr einschneidend und müßten mit den weitaus größeren Teil der Bevölkerung
in Ruhe und ohne Hysterie abgeklärt werden. Ich denke, der Großteil der Bevölkerung ist sich durchaus über
die Probleme der Umwelt im klaren und auch bereit, hier etwas dafür zu tun. Aber, mit Maß und Ziel und nicht mit hysterisch gebrüllten Parolen. Viele der Forderungen der FfF und anderen vergleichbaren Bewegungen, haben mit den geforderten Einschränkungen kein sehr großes Problem. Sie gehören zur wohlhabenden und abgesicherten Bevölkerungsschicht, größtenteils in städtischer Umgebung, haben Bahn, Bus, etc. relativ vor der Haustür und nicht weit zur Schule oder dem Arbeitsplatz. Viel Mitmenschen haben diese Privilegien leider nicht,
und sind z.B. dringend auf das Auto angewiesen.
Meine Sorge ist, dass hier ein Bruch in der Bevölkerung stattfindet und sich mal eine "Gelbwestenbewegung"
als Gegenpart etabliert. Unabhängig davon, werden viele diese "nicht Mitgenommen" schon aus Protest verstärkt die AFD wählen.
Das der Klimawandel verstärkt auftritt ist sicherlich nicht zu leugnen. dem aber immer nur mit Verboten zu begegnen ist keine gute Wahl. Es wird zeit sich klar zu machen, dass der womöglich von Menschen angestoßene Wandel nicht mehr zu korrigieren sein wird. Insofern sollten wir uns Gedanken machen, wie man
mit dieser Situation in Zukunft leben kann und sich unsere Wissenschaftler endlich auch endlich mal darüber Gedanken machen was möglich ist. Ich gebe die Parole heraus: Ingenieure an die Front, sucht nach Lösungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noregrets 21.09.2019, 11:32
81. Ist ja gut, schon klar

Bevor Greta Thunberg auftauchte hat die gesamte Welt, Wissenschaft und die Politik auf dem Ast gepennt. Jetzt verschwenden Millionen von Menschen ihre Zeit mit irgendwelchen Demos, die garantiert auch absolut klimafreundlich sind... Politiker müssen jetzt natürlich sagen das sie das alles toll und super finden, das sie vorher ja gar nicht gewusst haben wie schlimm das doch alles ist. Ich lache mich tot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 21.09.2019, 11:33
82. @sok1950

Richtig wäre: Milliarden Menschen unterstützen diese Proteste und haben Angst davor, in wenigen Jahrzehnten elendig zu verhungern oder ertrinken. Und das werden wir nicht zulassen. Sorry, aber Ihre Zeit ist vorbei. Menschen wie Sie sind eine Belastung und sterben zum Glück bald aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumbum 21.09.2019, 11:40
83. nichts geschönt...

Zitat von 7131972445694
Was bringt Sie zu dieser Schlussfolgerung? Ich sehe dafür weder Evidenz noch Anzeichen. Die Demo war im Vergleich sehr klein, das verdeutlichen nicht zuletzt die massiv nach oben geschönten Teilnehmerzahlen durch die Organisatoren. Die US Amerikaner werden ihren Lebensstil auch in 50 Jahren nicht ändern. Damit, und den steigenden Emissionen von China, Indien und Russland, werden unsere Anstrengungen verpuffen und uns nachhaltig schaden.
...1,5 Millionen nach den Aussagen der Polizei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regiles 21.09.2019, 11:46
84.

Das Schöne ist doch, dass nicht die Hater in Foren, Kommentarspalten und Facebook die Realität abbilden und schon gar nicht für Veränderung sorgen, sondern reale Personen und die Wirklichkeit da draußen.
Respekt für Greta Thumberg! Was eine Person am Ende bewegen kann, zeigt was möglich ist, wenn man sich nur richtig engagiert und nicht nur pöbelt, wie das auf den social media Seiten passiert. Danke auch an die jungen Leute, dass diese endlich dafür sorgen, dass wir alle den nötigen Arschtritt bekommen. Die Lethargie der letzten 20 - 30 Jahre, war ja unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamish1966 21.09.2019, 11:50
85.

Zitat von claus7447
Na - das rechnen sie mir mal vor. Durchschnittlich braucht ein Mobil 3 Watt*) und das für 2 Stunden bis es voll ist. Dann rechnen Sie mal das hoch auf die Weltbevölkerung bei lassen wir es mal stehen 70% Abdeckung.
‚ehr gerne. Ein Mobiltelefon und andere digitale gerate fallen erfahrungsgemäß nicht vom Himmel. Ihre Produktion und Recycling benötigt ebenso Ressourcen und Strom - nicht nur das Aufladen ihrer Batterien. Das großflächige Recycling von Lithiumbatterien ist ebenfalls noch nicht geklärt und verlegt eine vermeintliche Lösung als Last in die Zukunft.

Bis 2040, ich hatte vorher fälschlicherweise 2030 geschrieben - wird die Digitalisierung als einer unserer größten Klimakiller vorhergesehen. Mein Grundproblem ist insgesamt das: Solange jeder demonstriert, aber nicht im eigenen Leben da agiert, wo es ihn womöglich schmerzt (bei vielen Menschen wäre das das Handy), sind wir noch lange nicht bereit, tatsächlich etwas zu tun.

Wir müssen Forschung unterstützen, die Produkte auf CO2 -Basis entwickelt, Wege zur Vermeidung von Verschmutzung. Der eigentliche Klimakiller ist aber jeder einzelne von uns. Deshalb meine Idee: Strom und Co2 Ausstoß sparen und einmal im Monat mindestens da Handy und alle digitalen Geräte im Privathaushalt ein Wochenende vom Netz.

Wer macht mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffzer 21.09.2019, 11:50
86. tpro

Herrn Tichy zu zitieren ist ein schwacher Beitrag zur Diskussion. Der zitierte Artikel besteht an zentralen Stellen aus Verleumdungen und Unterstellungen - ganz abgesehen davon, wessen Lobbyarbeit er betreibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7131972445694 21.09.2019, 11:53
87.

Zitat von bumbum
...1,5 Millionen nach den Aussagen der Polizei.
Haben Sie den Artikel hier überhaupt gelesen? In NYC sprechen die Veranstalter von 250.000 Teilnehmern, der Bürgermeister (seineszeichens linksaußen) sagt es waren 60.000.
Ähnliche Übertreibungen hat es mit Sicherheit auch in Deutschland gegeben, wo die Gesamtzahl aus Schätzungen der Polizei und Angaben der Organisatoren besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michiansorge 21.09.2019, 12:03
88. Eine kluge 16jährige

Dass ich nicht lache.

Ja, Veränderungen sind längst überfällig. Und das diesbezügliche Engagement, das einige an den Tag legen um diese (vermeintlich) einzuleiten, ist bewundernswert. Keine Frage.

Aber so wenig wie ich meine eigene Zukunft in die Hände von alten, reichen, weissen Despoten und Demagogen legen will, will ich sie in den Händen von Kindern und hormongetriebenen Früh- und Späterpubertierern wissen.

Ich habe bis zum heutigen Tage keine rationalen und realistischen Vorschläge weder von einer Greta, noch von den anderen Kleinkindern gehört. Nur Forderungen und halblegale Aktionen. Fordern, aber nichts liefern. Das war schon immer das Motto von Vielen.

Daher kommt auch von unseren Politikern ähnlich wenig Substanz. Man denke nur an das Geschwätz von Angela Merkel. Vor einigen Jahren hat sie das Ziel gesetzt, bis 2020 ca. 1 Mio Elektrofahrzeuge in Deutschland zu haben, Anfang 2019 waren es nicht einmal 10% davon. Und jetzt schiebt sie dasselbe Ziel einfach auf 2022. Grossartig.

Zudem ist bereits mehrfach bewiesen worden dass Elektrofahrzeuge - und in vielen Diskussion ist das die Hauptforderungen, mehr Elektrofahrzeuge auf die Strassen zu bringen - alles andere als umweltfreundlich sind. Von den erforderlichen, ebenfalls endlichen Ressourcen mal ganz zu schweigen die benötigt würden, um nach heutigem Technickstand die Batterien herzustellen, die erforderlich sind um die 1.3 Mrd Verbrennerfahrzeuge mit Elektrofahrzeugen zu ersetzen.

Was es braucht, ist vor allem ein radikales Umdenken.

Doch selbst wenn ganz Deutschland nur noch Fahrradfahren und sich vegan ernähren würde, es keine Kohlekraftwerke mehr gäbe und niemand mehr in Urlaub flöge, es hätte keine signifikante Auswirkung, solange die USA und andere Länder von verblendeten Demagogen angeführt werden, die Umweltschutz so sehr interessiert wie die Frage, ob sie morgen eine rote oder eine blaue Krawatte tragen.

Ausserdem, es wäre nicht die Welt die unterginge. Es wäre lediglich der Mensch. Die Welt und die Tiere waren schon immer wandlungs- und anpassungsfähig. Das haben sie über die Jahrtausende bewiesen. Der Mensch ist davon weit entfernt. Vielleicht muss er untergehen, damit die Welt überlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s-n-a-f-u 21.09.2019, 12:06
89. Un 3481

Zitat von claus7447
Na - das rechnen sie mir mal vor. Durchschnittlich braucht ein Mobil 3 Watt*) und das für 2 Stunden bis es voll ist. Dann rechnen Sie mal das hoch auf die Weltbevölkerung bei lassen wir es mal stehen 70% Abdeckung. Da werden sie mit einem einzigen großen Kraftwerk locker auskommen WELTWEIT, da ja nicht alle gleichzeitig laden (es gibt ja auch Zeitzonen). Man kann ja Stuss reden - aber schreiben, zeigt doch, das man es nicht begriffen hat. *) da braucht ja schon ihre LED Lampe mehr - und die brennt länger!
Die in den Handys verbauten Akkus zählen als Gefahrgut und am Ende als Sondermüll, deshalb will ich gar nicht erst wissen, was allein die Herstellung der Umwelt für Schäden zufügt.

Mit dem Lieblingsprojekt der grünen, bürgerlichen Mittelschicht, dem E-Auto, kann man dann der Umwelt endlich maximalen Schaden zufügen und sich gleichzeitig auch noch wohlfühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13