Forum: Leben und Lernen
Friesland: Neunjähriger ruft Polizei - wegen falscher Weihnachtsgeschenke
Getty Images

Weil er überhaupt nicht zufrieden war mit seinen Geschenken, rief ein Junge am ersten Weihnachtstag die Polizei. Die Beamten kamen - und stellten fest, dass sein Ärger durchaus berechtigt war.

Seite 3 von 5
widower+2 26.12.2018, 18:04
20. Ihr Ernst?

Zitat von Manitou-01@gmx.de
In diesem Fall halte ich bei einer tätlichen Auseinandersetzung zweier Kinder den Ruf dedr Polizei durchaus für berechtigt. Wenn ich ein eigens Kind vor einem "kleinen Wutbürger" beschützen will, muß ich damit rechnen, im Nachinein von entsprechenden Helikopter-Eltern angezeigt zu werden. Erstatte ich (zusammen mit dem Notruf) Anzeige, so habe ich in der Frage, wer hat Körperverletzung begangen und wer im Rahmen desy Notwehr-/Nothilferechtes gehandelt, die besseren Karten.
Bei einer Rangelei zwischen Dreijährigen? Die sollte sich doch bitte ohne Hilfe der Polizei durch die anwesenden Erwachsenen lösen lassen. Wer ernsthaft mit einem solchen Quatsch die Polizei behelligt, sollte nicht nur die Kosten des Einsatzes tragen, sondern auch noch eine saftige Geldbuße aufgebrummt bekommen. Zu prüfen wäre auch, ob man derartigen Eltern wirklich ihre Kinder lassen sollte oder ob die in einem Heim der einer Pflegefamilie nicht besser aufgehoben wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 26.12.2018, 18:04
21. O weh ......

Was soll denn aus den Kindern einmal werden, wenn sie nicht bekommen was sie sich wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 26.12.2018, 18:09
22. Hysterie

Der Junge soll froh sein, dass er überhaupt Geschenke erhalten hat. Andere Kinder wären froh, wenn sie welche bekämen. Diese oben erwähnte Mentalität wird den Kindern anerzogen, besonders von den sogenannten "Heliokoptereltern", die nicht selten unfähig sind, mit normalen Alltagssituationen angemessen umzugehen. Im Gegenteil, sie lassen sich durch ihre Nachkommenschaft ins Bockshorn jagen. Es gibt wirklich Eltern, die nicht wissen, was es heißt, konsequent, geradlinig und einsichtig zu handeln, um so für dem Nachwuchs ein Vorbild zu sein. Hier wäre eine Verhaltensänderung notwendig, und zwar dahingehenmd, dass man die Kinder stärker in die Pflicht nimmt, ihnen sagt, dass Dankbarkeit z.B. eine Tugend ist., so wie auch Gehorsam, Disziplin und Einordnungsfähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 26.12.2018, 18:17
23. So ein Unsinn

Natürlich wägt ein Beamter oder Angestellter am Notruf durchaus ab ob ein Notfall oder Straftat vorliegt und Polizeiliche Hilfe notwendig ist. Die Polizei fährt und kann auch personell gar nicht zu jedem Fahren der den Notruf wählt. Sie würden mir nicht glauben welche Spinner dort anrufen.
Und in den geschilderten Fällen kommt in der Regel auch (zurecht) niemand ! Natürlich ist auch der Missbrauch von Notrufen strafbar und kostenpflichtig. Was maches sowieso schon mittellose Klientel aber nicht davon abhällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whoispaul 26.12.2018, 18:22
24. ihr seid alle

solche Spießer und geht zum lachen in den Keller! :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 26.12.2018, 18:50
25. Endlich was Heiteres

Mein Weihnachstfest war angenehm, aber so richtig lustig leider auch nicht. Vollgefressene Menschen sind selbst auf reichlich Alk keine Entertainer. Zu voll der Magen, zu getragen die feierliche Stimmung. Wie gut, dass mir zum Schlussakkord dieser Artikel in die Quere kam. Hab herzhaft und laut gelacht. Die Werbung nehme ich mit Gelassenheit, irgendwie muss sich dieses Newsportal ja finanzieren. Und im Gegenzug kann ich sogar via Forum zu den klügsten Menschen dieses Landes sprechen, namentlich die Foristen, deren Weisheit in ausnahmslos jedem Beitrag Funken sprüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 26.12.2018, 19:03
26.

Witzige Geschichte zu Weihnachten. Hat mir gut gefallen SPON. Und die Überleitung zu Helikopter-Eltern passt hier doch auch gut. Sieht man daran, das einige gleich hier das "rotieren" anfangen. Getroffene Hunde......Amüsant

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwas 26.12.2018, 19:10
27. Spiegel, bitte bei der Wahrheit bleiben

"Und ist diese Telefonnummer einmal gewählt, gibt es kein Zurück: Ein Einsatzwagen kommt, mag der Anlass noch so banal sein.", das halte ich für ein Gerücht - auch wenn es hier bei Spiegel immer öfter wiederholt wird, wird es nicht richtiger. Ich habe es schon mehrfach in meinem Leben erlebt, dass die Polizei Niemanden vorbei geschickt hatte. Dabei ging es um so unkritische Dinge wie Körperverletzung und Hausfriedensbruch i.V.m. Körperverletzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 26.12.2018, 19:30
28.

Zitat von whoispaul
solche Spießer und geht zum lachen in den Keller! :P
Ob Sie auch noch lachen, sollten Sie die Polizei einmal in wirklich ernster Situation benötigen, diese aber aufgrund eines solchen "Fun-Einsatzes" gerade anderweitig verhindert sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 26.12.2018, 19:33
29. Selektion

Zitat von irgendwas
"Und ist diese Telefonnummer einmal gewählt, gibt es kein Zurück: Ein Einsatzwagen kommt, mag der Anlass noch so banal sein.", das halte ich für ein Gerücht - auch wenn es hier bei Spiegel immer öfter wiederholt wird, wird es nicht richtiger. Ich habe es schon mehrfach in meinem Leben erlebt, dass die Polizei Niemanden vorbei geschickt hatte. Dabei ging es um so unkritische Dinge wie Körperverletzung und Hausfriedensbruch i.V.m. Körperverletzung.
Kann ich zu anderen Straftaten wie Einbruch und Sachbeschädigung leider bestätigen. Die Beamten handeln da offenbar gern selektiv.
Im zweiten Fall haben sie sich viel Zeit genommen, den Geschädigten aufzuklären, warum sie _nicht_ zuständig sein wollen.
Rat des Anwalts dazu ist folgender Spruch:
"Ich möchte Sie freundlich bitten, zur Wahrung meiner zivilrechtlichen Interessen die Personaldaten des Verdächtigen aufzunehmen; andernfalls ich mich zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Sie veranlasst sähe."
Damit direkt der Eindruck vermieden wird, dass man sich in einem Kumpel-Verhältnis zu den Beamten sähe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5