Forum: Leben und Lernen
Friesland: Neunjähriger ruft Polizei - wegen falscher Weihnachtsgeschenke
Getty Images

Weil er überhaupt nicht zufrieden war mit seinen Geschenken, rief ein Junge am ersten Weihnachtstag die Polizei. Die Beamten kamen - und stellten fest, dass sein Ärger durchaus berechtigt war.

Seite 5 von 5
matthias.ma 26.12.2018, 22:18
40. Heutiges Strafrecht

Die Eltern der streitenden Kinder haben natürlich genau richtig reagiert. Denn die einzige ansonsten mögliche Eingriffsmethode, nämlich reden mit den Kontrahenten, hat vermutlich im Eifer des Gefechtes nicht gefruchtet. Aufgrund der Rechtslage ist ein körperliches Eingreifen, z.B. durch festhalten, streng verboten. Es ist sogar von Nachbarn zu melden. Die Lösung, die einzige Gewalt im Staate - die Polizei - zu holen, ist daher unausweichlich. Früher hätte man die Kinder auseinandergezogen. Dafür wird man heute angezeigt. Der Staat und die Wissenschaft wollen völlig körperlose Erziehung. Dann sollen sie sich gefälligst auch darum kümmern. Und bevor das Geschreie kommt - prügeln ist hier nicht gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 26.12.2018, 22:36
41. Nein!

Zitat von matthias.ma
Die Eltern der streitenden Kinder haben natürlich genau richtig reagiert. Denn die einzige ansonsten mögliche Eingriffsmethode, nämlich reden mit den Kontrahenten, hat vermutlich im Eifer des Gefechtes nicht gefruchtet. Aufgrund der Rechtslage ist ein körperliches Eingreifen, z.B. durch festhalten, streng verboten. Es ist sogar von Nachbarn zu melden.
Das stimmt doch hinten und vorne nicht. Ein körperliches Eingreifen ist keineswegs in jeder Form verboten. Man darf sehr wohl dazwischen gehen und ein Kind mit dem linken und das andere mit dem rechten Arm auf Distanz halten. Dafür wird sie kein Richter in Deutschland zu irgendetwas verurteilen.

Sollte Ihnen das juristisch bereits zu riskant sein, besteht jederzeit die Möglichkeit, das eigene Kind auf den Am zu nehmen und somit aus der Situation zu lösen. Dann kann der andere Dreijährige da unten rumkrakeelen wie er will.

Und seit wann gibt es eine gesetzliche Meldepflicht für körperliche Auseinandersetzungen unter Dreijährigen? Völlig abstrus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 27.12.2018, 04:45
42. Wieso

setzen so viele Leute, die voellig ungeeignet sind, Kinder grosszuziehen dennoch Kinder in die Welt? Welchem absurden Zwang oder welcher naiven Wunschvorstellung wird da gefolgt? Eine 28-jaehrige Mutter kann einen Streit mit ihrer 7-jaehrigen Tochter nicht loesen ohne dass die Polizei gerufen wird? Wieso hat die Mutter mit nur 21 Jahren ein Kind in die Welt gesetzt, wenn sie offenbar zu jung und unerfahren war, eine derartig grosse Anforderung und Verantwortung zu uebernehmen? Sind Verhuetung, Familienplanung und dergleichen Fremdwoerter in Deutschland? Eines steht fest, die Schuld bei solchen Auswuechsen wie dem frustrierten Jungen der die Polizei ruft liegt in erster Linie bei den Eltern! Da graut einem vor dem Tag an dem diese voellig falsch aufgezogenen Kinder unsozialisierte Erwachsene werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radlermass 27.12.2018, 08:37
43. nur recht und billig

ja wo kommen wir da hin, wenn wir, mein Kind, meine Frau oder ich die Polizei nicht mehr rufen duerfen, wenn's mal knirscht? Falsches Geschenk? Zahnputzmuffel? Da haben die Polizisten doch die richtige Ausbildung und koennen kompetent helfen, da sie sonst ja auch nicht soooo viel zu tun haben und wozu zahle ich schliesslich Steuern? Manchmal denke ich sind aber auch die Beamten ueberfordert dann ist es nur recht und billig auch die Bundeswehr zu Hilfe zu holen, wenn beispielsweise Laub ueber meinen Gartenzaun geweht wird. Oder mein Auto nicht anspringt, denn bei technischen Gebrechen ist die Truppe ja top! Ach ja lieber SPON, euer Buch werde ich trotz eures netten Werbeartikels nicht kaufen....Einen guten Rutsch und viel Spass im neuen Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 27.12.2018, 08:43
44. @ Post 8

Würde mich auch wundern. Wir haben bereits 3 mal die 110 gewählt und 1 Mal kam jemand. Einmal bekamen wir den Tip uns vor den Randalierern, die uns verfolgt hatten, einfach im Gebüsch zu verstecken. 1 Mal wurde mein Auto gehijacked und es ging nicht mal jemand dran. Am nächsten Tag natürlich unverständnis, ich hätte wahrscheinlich die ganze Zeit die falsche Nummer gewählt. Das dritte mal wollte jemand die Straßenbahn abbrennen, da kamen sie dann endlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 27.12.2018, 09:04
45. Klar

Zitat von dbeck90
Würde mich auch wundern. Wir haben bereits 3 mal die 110 gewählt und 1 Mal kam jemand. Einmal bekamen wir den Tip uns vor den Randalierern, die uns verfolgt hatten, einfach im Gebüsch zu verstecken. 1 Mal wurde mein Auto gehijacked und es ging nicht mal jemand dran. Am nächsten Tag natürlich unverständnis, ich hätte wahrscheinlich die ganze Zeit die falsche Nummer gewählt. Das dritte mal wollte jemand die Straßenbahn abbrennen, da kamen sie dann endlich...
Wenn die Beamten mit Blaulicht und Martinshorn doch gerade zu einem Zahnputzeinsatz unterwegs sind, oder den hochgefährlichen Dreirad-Konflikt schlichten müssen (gemeinsam mit dem SEK).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeilchen 27.12.2018, 17:21
46. Nein, nein

Zitat von schnabelnase
Das ist bloß plumpe Dauer-Werbung, die hier immer wieder unter dem gleichen Vorwand erscheint. Erst geht es um einen Jungen, der die Polizei ruft, weil er mit seinen Geschenken nicht zufrieden ist, wobei sich die berechtigte Frage stellt, warum sich die Polizei nach einem solchen "Hilferuf" überhaupt auf den Weg macht. Dann folgt die kurze Überleitung auf die Helikoptermutter, die wegen eines Streits unter Kindergartenkindern angeblich die Polizei gerufen hat - eine Geschichte, die trotz ihrer Belanglosigkeit hier zum wiederholten Male Erwähnung findet. Und zum Schluss der obligatorische Hinweis auf das tolle Buch der beiden SPON-Redakteurinnen mit den verrückten Anekdoten über den vermeintlichen Eltern-Wahnsinn, der heutzutage - natürlich beinahe überall - in Deutschland abgeht. Man könnte meinen, SPON bzw. DER SPIEGEL sollten gerade jetzt - nach dem Riesenskandal mit Relotius - noch mehr darauf achten, alles zu vermeiden, das auch nur entfernt an Unseriösität erinnert. Aber wen interessiert schon die Meinung des Lesers, wenn dieser nicht gerade eine tolle Helikopter-Eltern-Geschichte serviert, mit der man leere Seiten füllen kann.
alles gut. Zumindest mich interessiert Ihre Meinung schon. Auch wenn Sie so belanglos und langweilig ist wie der hier von Ihnen kritisierte Artikel. Warum lesen Sie denn dann den Spiegel ? Ist Ihnen "Die Zeit" intellektuell zu anspruchsvoll ? Oder gehören Sie zu denen, die sich selbst gerne durch Kritik anderer erhöhen ? Und gerne selbst reden hören ? Nur eine Frage. Solche Typen soll´s ja geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 28.12.2018, 01:36
47. Gefahrenabwehr

Zitat von matthias.ma
Aufgrund der Rechtslage ist ein körperliches Eingreifen, z.B. durch festhalten, streng verboten. Es ist sogar von Nachbarn zu melden. Die Lösung, die einzige Gewalt im Staate - die Polizei - zu holen, ist daher unausweichlich.
Ach so. Aber wenn dann die Polizei kommt - die darf genauso wenig handgreiflich werden.
In vergleichbaren Fällen mit Erwachsenen wird gern die "häusliche Gewalt" angeführt, für die man naturgemäß nicht zuständig sei, denn "wir sind keine Sozialarbeiter".
Also, natürlich dürfen Eltern oder andere beauftragte Personen balgende Kinder auseinanderziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultron25 30.12.2018, 15:45
48. So nicht richtig

Die Polizei kommt eben NICHT bei einem Anruf!!!

Mehrfach musste ich den Notruf wählen.
Kind 14 Jahre alt ortskundig ist mit anderem Kind 16 nicht ortskundig mit dem Fahrrad gegen 19 Uhr 8km weit gefahren um Getränke zu holen. 21 Uhr und beide sind nicht zurück. 22 Uhr Polizei gerufen da niemand auffindbar ist. Polizei sagt: ist ja jemand da bei der weiß wo es lang geht wir sollen bis zum nächsten Tag warten. 6 Uhr nächsten morgen niemand da! Erneut Anruf bei der Polizei. Nach 45min Streife endlich gekommen und gemeinsam die Strecke abgefahren. Niemanden gefunden. Polizei wieder gefahren.
Gegen 20 Uhr selben Abend Kind 1 wieder aufgetaucht. Kind zwei unterwegs verloren gegangen. Polizei wollte NICHT die Strecke abfahren um das zweite Kind zu suchen. Das ist weitere 8 Stunden später unterkühlt aufgetaucht und wurde nach Hause gebraucht.
Das ist gut 10 Jahre her.
Zweiter Fall.
Kind in Mehrfamilienhaus schreit seit mehr als 2 Stunden dauerhaft. Es ist inzwischen 22 Uhr. Keine Schuhe vor der Tür. Polizei wird gerufen. Verdacht auf Kind alleine zuhause. Polizei ist eine Stunde später da (Nürnberg Stadt!) Kind ist inzwischen heiser und leise. Auf klopfen und rufen von uns hat niemand aufgemacht. Der Polizei an der Tür wurde dann aber aufgemacht. War ein Schreikind und die Eltern haben es schreien gelassen und haben geschlafen mir Kopfhörern. Polizei sehr ungehalten dass wir sie gerufen haben.... Ich war stink sauer. Wofür gibt es Polizei wenn es nicht ernst genommen wird wenn man hilfe braucht? Ich habe weitere 4 Beispiele aus Hannover, Osnabrück und Uelzen bei denen sich die Polizei nicht bewegt und sogar dann noch Vorwürfe macht warum man denn den Notruf wähle. Kind vermisst und nichts passiert? Möglicherweise Kind alleine gelassen und wir bekommen noch Ärger? Wagen parkt einfahren und Hauptstraße zu?
Ich bin mehr als enttäuscht von der Polizei und der Ernsthaftigkeit. Ich kann mich nicht darauf verlassen dass mir geholfen wird. Was hier im Artikel steht ist schlecht recherchiert und falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 01.01.2019, 10:29
49. Da ist eine

Rechnung fällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5