Forum: Leben und Lernen
Ganz harte Schule: Mathe im Guantanamo-Wohnzimmer
Birte Müller

Neulich hatte ich einen Albtraum: Ich musste Matheaufgaben mit meiner bockigen Tochter machen. Auf immer. Und ewig.

Seite 10 von 11
Alimentator 11.05.2016, 08:34
90. aufgeben!

Mein Sohn hat damals beim Vokabelabfragen einfach die Aussage verweigert. Seitdem weiß ich, dass mir die Nerven für Hausaufgaben fehlen. Zu meinem und dem Wohle meiner Kinder habe ich mich aus dem Hausaufgaben-Business verabschiedet.

Da mein Sohn auch sonst zu faul zum lernen war, durfte er trotz Gymnasialempfehlung nicht in die Oberstufe. Jetzt macht er eine Lehre. Da lernt er jedoch auch nicht selbständig. Er sagt: "Nach der Lehre mache ich Fachabi und dann studiere ich." Lippenbekenntnisse. Ich bezweifle, dass er mit seinen schlechten Leistungen nach der Lehre übernommen wird, wenn er die Lehre überhaupt schafft. Muss mir egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kristinaf-m 11.05.2016, 08:50
91. Sie sind nicht allein...

ein schwacher Trost,aber so geht es mir mit meiner 8-Jährigen auch...ich fand es wohltuend,dass wir nicht die Einzigen sind. Die Gedanken ans Mathe-Lernen in der weiterführenden Schule versuche ich zu verdrängen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manu_chao 11.05.2016, 09:18
92. Aus der Seele geschrieben

vielen Dank, liebe Autorin, für diesen Artikel. Könnte ich gut schreiben, dann hätte ich ihn genauso verfasst: Selbst das Arbeitsblatt auf dem Bild entspricht dem, gegen das meine Tochter und ich gestern gekämpft haben. Aber auch ich habe einen Tipp an die Autorin: Nicht auf die Tipps der Kommentatoren achten! *grusel*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser1986 11.05.2016, 09:28
93. Feindbild Mathe

Nach meiner Erfahrung ist das Problem eher bei den Eltern als bei den Kindern. Wenn Eltern davon überzeugt sind, dass Mathe schwer und unangenehm ist, dann halten sich die Kinder genau daran. Und wenn die Eltern sagen, dass Mathe pipieierleicht ist, dann halten sich die Kinder auch daran. Vielleicht sollte man/frau mal an dem Feindbild Mathe arbeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 11.05.2016, 12:05
94.

Zitat von brucewillisdoesit
Doofe frage: warum kümmern Sie sich überhaupt darum ? Ich kann mich nicht erinnern, das meine Éltern mich jemals gefragt hätten, ob ich meine Hausaufgaben schon gemacht hätte. Hat trotzdem geklappt.
Wie gesagt: Bei den ersten beiden Kindern hatte ich dies Problem überhaupt nicht. Aber beim dritten hat es eben nicht von selbst geklappt. Kein Interesse am Lernen, Null. Auch nicht mit Rätselheften oder sonstigen Motivationshilfen. Dann kommt der Druck von allen Seiten: "Sorgen Sie doch mal dafür, dass sie die Hausaufgaben macht!" - "Wenn sie das nicht selber kann, musst du dich eben mit ihr hinsetzen!" usw...

Ich habs aber irgendwann aufgegeben, wir waren beide mit den Nerven am Ende. Fazit: Realschule statt Gymnasium wie die Geschwister (ist auch okay, aber sie selber fühlt sich jetzt herabgesetzt), Ehrenrunde in der 5., zwei Jahre Psychotherapie wegen mangelnder Selbstorganisation ...

Selbst in der gleichen Familie ist jedes Kind anders. Deshalb ziehe ich mir den Schuh auch nicht an, dass es immer an den Eltern liegt. Manchmal funktioniert es einfach nicht, und Gründe dafür gibt es Hunderte - oder keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 11.05.2016, 12:36
95.

Zitat von Alimentator
Mein Sohn hat damals beim Vokabelabfragen einfach die Aussage verweigert. Seitdem weiß ich, dass mir die Nerven für Hausaufgaben fehlen. Zu meinem und dem Wohle meiner Kinder habe ich mich aus dem Hausaufgaben-Business verabschiedet. Da mein Sohn auch sonst ......
Sie könnten ihn in den nächsten Ferien/Urlaub mal in ein Schwellenland nehmen, und mal die ähnlich ausgebildete Bevölkerung ansehen.

Sowas hat bei meinem Cousin Wunder bewirkt.
Allerdings war er 8 Monate vor Ort (Austauschschüler in einer Arzt-Familie mit 8 Kindern). Und erst recht der ständige Hunger, da die Portionen abgemessen waren und es keine Snacks zwischendurch gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 11.05.2016, 12:49
96. Echt?

Zitat von kristinaf-m
ein schwacher Trost,aber so geht es mir mit meiner 8-Jährigen auch...ich fand es wohltuend,dass wir nicht die Einzigen sind. Die Gedanken ans Mathe-Lernen in der weiterführenden Schule versuche ich zu verdrängen ;-)
Meine Achtjährige liebt Mathe, wird aber jetzt schon von den Mitschülern als "aguafiestas" (Spassbremse) betitelt, weil sie im Unterricht aufpasst.

Und wenn die Lehrerin die gemachten Hausaufgaben abhakt, obwohl sie falsch geschrieben wurden (z.B. seventhosand statt seven thousand), dann kommt man doch etwas ins Grübeln. (Und ich habe gestern zum ersten Mal in Monaten das Hausaufgabenheft kontrolliert, da diese ohne weiteres erledigt werden.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pq4r 11.05.2016, 12:49
97. es wird vielleicht besser

...später...ich war als Kind wie die beschriebene Tochter, schlitterte in der 12.knapp an einer 6 in Mathe vorbei, habe jetzt, 35 Jahre später mit großem Elan und Freude und ganz autodidaktisch meine Statistik Prüfung im Studium prima bewältigt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlaskaSaedelaere 11.05.2016, 13:11
98.

Zitat von The Restless
Kein Abendessen, bevor die Hausaufgaben nicht fertig sind.
Mit anderen Worten: Erst müssen die Hausaufgaben nicht fertig sein, dann gibt es Abendessen.

Vielleicht meinten Sie:
"Kein Abendessen, bevor die Hausaufgaben fertig sind."
Oder:
"Kein Abendessen, solange die Hausaufgaben nicht fertig sind."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
af17555 11.05.2016, 13:45
99. Mathematik?

Wo soll bitte auf dem Titelbild Mathematik sein? Das ist popeliges Rechnen auf dem Nieveau von Zweiklässlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11