Forum: Leben und Lernen
Ganz harte Schule: Warum Lernentwicklungsgespräche Mumpitz sind
Getty Images

Kinder, die Selbstverpflichtungen unterschreiben müssen - und Lehrerinnen, die kritisches Feedback einfach abbügeln: Der Elternsprechtag heißt jetzt Lernentwicklungsgespräch, ist aber genauso sinnlos wie zuvor.

Seite 9 von 13
FW66 07.02.2019, 17:12
80. oja so Eltern lieben wir Lehrer

da meckern wir rum weil die kleine in der 2ten klasse noch nicht japanisch fließend kann. Zuhause wird wohl kaum begleitet weder bei den Hausaufgaben noch beim groß werden, ja da darf die Mama auch weil sie bei der Zeitung arbeitet ihren persönlichen Eindruck kund tun.......doch es fehlt ihnen an Einsicht und Weitblick. Olivia wird , die nächsten jähre noch zur schule gehen und Kinder brauchen Eltern die ihnen Rückhalt und Verständnis entgegen bringen und nicht nur an denen meckern die es gut meinen. Liebe Eltern konstruktive Kritik wäre schön - Olivia ist in der zweiten klasse ...... was erwarten sie denn in einem Gespräch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehnsuechter 07.02.2019, 17:18
81. Höchst populistisch

Ein einzelner Beitrag einer alleinigen Mutter mit einer Erfahrung, klein mit dem Zusatz als Kolumne versehen, wird mit der Überschrift "Lernentwicklungsgespräche sind Mumpitz" versehen. Mehr dummer Populismus geht nicht. Zum Fremdschämen, SPON

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7002 07.02.2019, 17:23
82. Achso...

Schlecht recherchiert, übergeneralisiert, frustriert. Davon abgesehen möchte Ich mal wissen, ob sich die Autorin Gesprächen auf Augenhöhe mit ihren Lesern stellt, die ihre Entwicklung als Kinderbuchautorin beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 07.02.2019, 17:24
83.

Zitat von lupusyonderboy
Leider nimmt "Journalismus" dieser Form zu.
Oh-oh. Wenn Sie Journalismus hier in Gänsefüßchen setzen, haben Sie weder den Journalismus verstanden noch die seit über 100 Jahren (!) existierende Stilform der Kolummne. Und der Beitrag, um den es hier geht, ist GLASKLAR als Kolumne gekennzeichnet. Eine Kolumne soll, MUSS, aus dem persönlichen Blickwinkel geschrieben sein und enthält daher IMMER subjektive Ansichten. Das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diestimmevomdach 07.02.2019, 17:25
84.

Ich bin so froh, dass sich hier im Forum nicht alle Mitglieder an der Lehrerschelte beteiligen. Ich habe viele sehr sinnvolle Beiträge gelesen, die Kritik am vorliegenden Artikel äußern! Es sind NICHT immer die Lehrer Schuld, wenn etwas nicht läuft! Und ja: es gibt faule Lehrer, aber die sind eindeutig in der Minderheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 07.02.2019, 17:34
85. Hä?

Zitat von Olaf
Was haben sie gegen Sachbearbeiter im Finanzamt? Das sind mehrheitlich sehr engagierte Leute die einen guten Job machen ohne den es weder Schulen noch einen Staat gäbe. Was die Lehrer betrifft, ist es das Gleiche. Sie sind Sachbearbeiter in einer Behörde. Ein Zeugnis ist ein Verwaltungsakt, gegen den sie Einspruch erheben können oder auch nicht. Und wenn es mal Quer läuft und die Lehrer mal nicht so nett sind, werden Sie auch sehr schnell dahinter kommen wieviel Einfluß auf das System Schule sie wirklich haben.
Ich habe nichts gegen Sachbearbeiter im Finanzamt, im Gegenteil, das haben Sie völlig frei hineininterpretiert. Genaugenommenhabe ich sogar geschrieben, dass ich nicht weiß, was Sie über Berufsgruppen spekulieren und ich mich an Spekulationen nicht beteiligen will, weil ich keine Berufsgruppe bevorzuge oder benachteilige. Weshalb Sie also in meine Worte eine Wertung hineindeuten bleibt Ihr Geheimnis. Trotzdem nein, Lehrer sind keine Sachbearbeiter einer Behörde, auch wenn sie - da gebe ich Ihnen recht - stark hierarchisch einer Verwaltung unterstellt sind und Zeugnisse ausstellen gegen die man Einspruch erheben kann oder auch nicht. Und nein, Bäcker sind auch keine Metzger, obwohl beide zu den Handwerkssberufen gehören.

Mir ist überhaupt schleierhaft, worauf Sie hinaus wollen. Aber ich glaube auch nicht, dass es für das Thema dienlich ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sowasaberauch1 07.02.2019, 17:36
86. nicht nachvollziehbar

die LEG mit unseren beiden Grundschulkindern waren prima, viel aussagekräftiger als Einzelnoten, sehr differenziert, die Kinder werden ernstgenommen, alles wird nachvollziehbar dokumentiert. Dauert bei unserer Schule auch über 30 min. pro Kind. Finde ich super, ist aber anscheinend vom Engagement der Lehrer abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harlekin307 07.02.2019, 17:36
87. Mündige Eltern!?

unser fünftes Kind sollte jetzt im ersten Schuljahr schon zwei Regelblätter unterschreiben,um das Unterzeichnete verpflichtend zu beherzigen.
Schulbusregeln, 14 Punkte....da könnte sie eh noch nicht lesen :-) und das zweite Blatt: Schwimmbadregeln,auch ein komplettes Blatt eng beschrieben.
Wir sind da schon etwas abgehärtet..
Ich als Mutter habe unterschrieben,dass ich mit meiner Tochter darüber rede,handschriftlich,brav mit Ort,Datum und Unterschrift.
Meine Tochter ist sechs Jahre alt und nur im Falle eines Lutscherkaufs oder Dinkelkekskaufs geschäftsfähig.
Bisher gab es keine Beschwerden wegen meines Vorgehens, wäre ja auch lächerlich.
Locker bleiben,Kopf einschalten und beim nächsten LEG vielleicht eine kleine Bemerkung...wer will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.burkard 07.02.2019, 17:37
88. Klassischer ...

... Fall von Eltern die sich selbst entlarven....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derHamlet 07.02.2019, 17:44
89.

Guten Tag,

wow die Kleinen , werden schon zur Selbstoptimierung durch eine Selbstverpflichtung mit Unterschrift gezwungen, auf dass sie später dann als Erwachsen im Produktionsprozess als fleißige Arbeitsdrohnen dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13