Forum: Leben und Lernen
Gefälschte E-Mail: Schulfrei ermogelt
DPA

Eine gefälschte E-Mail hat Schülern in Niedersachsen einen freien Tag beschert. Der Unterricht falle wegen des Winterwetters aus, hieß es darin. Hunderte Schüler glaubten der Meldung - und blieben zu Hause.

Seite 1 von 8
Dr. Seltsam 08.01.2016, 13:04
1. Anstatt eines Schulverweises...

... wäre eine entsprechende Förderung des Verursachers sicher angemessen!
Ist nämlich gar nicht so einfach, wie es den anschein hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 08.01.2016, 13:23
2. Keine Konsequenzen?

"Die Gymnasiasten, die zu Hause blieben, müssen keine Konsequenzen fürchten."

Wenn ein Tag Schulausfall keine Konsequenzen (auch nicht auf die Bildung der Schüler) hat bzw. man diese nicht fürchten muss (weil eh alles egal), dann braucht man ja eigentlich auch gar nicht zur Schule zu gehen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ultras 08.01.2016, 13:25
3. Vollkommen überzogen!

Ein Schulverweis für die "Täter" ist in diesem Falle eine vollkommen überzogene Reaktion der Verantwortlichen! Niemand ist zu Schaden gekommen, es fiel lediglich ein Schultag aus, das wird den Lehrplan nicht über den Haufen werfen. Eine simple Sanktion seitens der Schule (z.B. dem Hausmeister eine Woche lang an freien Nachmittagen helfen) wäre hier voll und ganz ausreichend. Der/die Absender der E-Mail sollte(n) darüber hinaus nach Verbüßen seiner/ihrer Strafe gefördert werden, da hier offensichtlich einer oder mehrere kluge Köpfe am Werk waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltfinanzexperte 08.01.2016, 13:34
4.

Es hat sich um einen "gut geplanten Streich gehandelt, für den einiges Technikwissen nötig war."

Richtig, und das Internet ist für uns alle #Neuland.

Eine falschen eMail-Absender anzugeben ist ungefähr so schwer, wie einen falschen Absender auf einen Postbrief zu schreiben.

>mail -aFrom:schulleitung@hinterwaldschule.de -s "Schulfrei"

Das sind bestimmt die gleichen Leute, die auch dem verstorbenen afrikanischen Diktator dabei behilflich sind, siene 30 Millionen Dollar außer Landes zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uventrix 08.01.2016, 13:35
5. Hä?

Zitat von Emmi
"Die Gymnasiasten, die zu Hause blieben, müssen keine Konsequenzen fürchten." Wenn ein Tag Schulausfall keine Konsequenzen (auch nicht auf die Bildung der Schüler) hat bzw. man diese nicht fürchten muss (weil eh alles egal), dann braucht man ja eigentlich auch gar nicht zur Schule zu gehen...?
Die Schüler brauchen keine Konsequenzen zu fürchten weil sie auf einen Betrug hereingefallen sind.

Ist doch nachvollziehbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 08.01.2016, 13:37
6. unterschrieben?

"Die Mail sei mit dem Namen des Schulleiters unterschrieben gewesen." --- Kann ich mir nicht vorstellen. eMails enthalten üblicherweise keine Unterschrift. Die Mail war allenfalls mit dessen Namen gezeichnet. Ein kleiner, aber entscheidender Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fklein 08.01.2016, 13:38
7.

Zitat von
Die Mail sei von einer täuschend echten Mailadresse ausgegangen, auf die offenbar nur über den Schulserver zugegriffen werden kann, schreibt die "Hannoversche Allgemeine".
So ein Unsinn. Eine E-Mail Absenderadresse wird nicht geprüft und kann beliebig festgelegt werden. Das ist nicht anders als beim Absender auf einem Briefumschlag. Da kann ich auch "Angela Merkel, Bundeskanzleramt, Berlin" draufschreiben, ohne Zugriff auf den Briefkasten der Bundeskanzlerin zu haben.
Sechs, setzen, Herr Redakteur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackWidow 08.01.2016, 13:40
8. etwas gehyped

Leider fehlen hier genauere Infos um die technische Schwierigkeit des Streiches zu beurteilen, aber wenn es nur an der Absenderadresse lag ist hier eigenltich nicht viel technisches Wissen nötig.

Die Absenderadresse kann mit den richigen Mitteln einfach beliebig geändert werden. Ist wie ein Briefumschlag. Da kann ich auch draufschreiben Absender Angela Merkel. Die Prüfung auf Richtigkeit kann in dem Fall nur der Server machen der die Mail empfängt - also in dem Fall der Server der Schule.

Einmal nach dem richtigen Betreff auf google gesucht - und schon hat man eine bebilderte anleitung wies geht. Die einzige Besonderheit hinter diesem Fall ist das technische Unwissen aller erwachsenen Beteiligten, die sich von den kleinen 'tricks' so einfach blenden lassen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fklein 08.01.2016, 13:42
9. Vorbildlich!

So lernen Schüler *und* Lehrer endlich, dass eine Absenderadresse auf einer E-Mail nichts über den wahren Absender aussagt. Eine gute Gelegenheit, im IT-Unterricht auf digitale Signaturen, Phishing, E-Mail Fraud etc. einzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8