Forum: Leben und Lernen
Gefälschte E-Mail: Schulfrei ermogelt
DPA

Eine gefälschte E-Mail hat Schülern in Niedersachsen einen freien Tag beschert. Der Unterricht falle wegen des Winterwetters aus, hieß es darin. Hunderte Schüler glaubten der Meldung - und blieben zu Hause.

Seite 2 von 8
Hardin 08.01.2016, 13:44
10. Unsinn

Zitat von Emmi
"Die Gymnasiasten, die zu Hause blieben, müssen keine Konsequenzen fürchten." Wenn ein Tag Schulausfall keine Konsequenzen (auch nicht auf die Bildung der Schüler) hat bzw. man diese nicht fürchten muss (weil eh alles egal), dann braucht man ja eigentlich auch gar nicht zur Schule zu gehen...?
Was ist denn das für eine Logik, wollen Sie eine Bestrafung der Schüler dafür, dass die gefälschte Mail, vom Schulserver verschickt, nicht als solche erkannt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bk69 08.01.2016, 13:49
11. Bei dem Kommentar...

Zitat von Emmi
"Die Gymnasiasten, die zu Hause blieben, müssen keine Konsequenzen fürchten." Wenn ein Tag Schulausfall keine Konsequenzen (auch nicht auf die Bildung der Schüler) hat bzw. man diese nicht fürchten muss (weil eh alles egal), dann braucht man ja eigentlich auch gar nicht zur Schule zu gehen...?
... liegt es nahe, dass bei Ihnen öfter die Schule ausgefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-s-p 08.01.2016, 13:51
12. Ein Informatik Stipendium wär angebracht

Zwischen dem angeben eines anderen Mail-Headers und dem kompromittieren eines Servers liegen ein paar Unterschiede. Die wenigsten Schulen haben aber einen fähigen Admin, so kann es passieren, dass Root Passwörter auf den PC im Computerraum liegen. Anders wär es vielleicht auch schwer gewesen an die Email Adressliste der ganzen Schule zu kommen.

Ein Verweis klingt aber sehr hart, für so einen Streich. Eine Förderung der/des entsprechenden Schüler/s wär angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermirko 08.01.2016, 14:02
13. adressen

Auch wenn man Absender beliebig im Header setzen kann... wie kommt man an die Adressen aller Schüler?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 08.01.2016, 14:03
14. dort ist die Welt noch on Ordnung

Woanders weiss man garnicht was ein Verweis ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uweheinemann 08.01.2016, 14:04
15. Die Feuerzangenbowle

und Heinz Rühmann als Pfeiffer mit 3 F lassen schön grüßen. Fernsehen bildet also doch! Auch in Schwarz-Weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 08.01.2016, 14:07
16. Die Kommunikationsstruktur ...

... der Kinder und Jugendlichen koppelt sich geradezu in epidemiologischem Ausmaß von ihren Eltern ins Internet ab. Es sind viel gravierendere Missbrauchsszenarien denkbar - Erwachsene sollten ihre Kinder stets im Internet persönlich begleiten - alles andere ist massive Verletzung der elterlichen Schutzbefohlenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoeWHV 08.01.2016, 14:18
17. technisches Wissen

Das technische Wissen als Absender EMail die echte Adresse des Schulleiters zu versenden ist minimal, das ist so einfach wie das Öffnen einer Flasche Bier.

Was wohl eher gemeint sein dürfte ist das technische Wissen so eine eMail an den Schulverteiler zu verschicken, dafür dürfte man wohl wirklich einen Zugriff auf den Schulserver benötigen inkl. Rechte die über denen normaler Schüler hinaus gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 08.01.2016, 14:20
18. Einiges an Technikwissen? Au weia!

>Es sieht aus, als habe es sich um einen gut geplanten >Streich gehandelt, für den einiges Technikwissen nötig >war.

Um eine Absenderadresse zu ändern? Jeder sollte wissen, dass die Absenderadresse vom Absender-Mailclient frei einstellbar ist, insofern kann man noch nicht einmal wirklich von "Fälschung" sprechen!

Auf jedem Fall fehlt einiges an Technikwissen bei diesem Schulleiter bzw. bei dem IT-Dienstleister der Schule, denn sonst würde er offizielle E-Mails wenigstens signiert verschicken, denn eine kryptografische Signatur kann man selbst mit tiefgreifenden IT-Kenntnissen nicht fälschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granger 08.01.2016, 14:22
19. und die Adressen?

Aus dem Artikel geht nicht hervor, wie der Schüler an die Adressen herangekommen sein könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8