Forum: Leben und Lernen
Geflopptes Bildungspaket: Nachhilfe für von der Leyen
DPA

Mit dem Bildungspaket wollte die Arbeitsministerin Sozialpolitik reformieren. Herausgekommen ist ein Bürokratiemonster, an dem viele Behörden, Lehrer und Eltern verzweifeln. Experten zeigen auf, wie es sich so verbessern lässt, damit endlich die Kinder profitieren.

Seite 1 von 4
quark@mailinator.com 28.02.2013, 12:29
1. :-(

Wenn die Frau damit aufhören würde, hinter den Kulissen radikal-feministische Familienpolitik zu machen, wäre alles einfacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scissor 28.02.2013, 12:45
2. :-)

Entschuldigung, wie war das: Die Schule soll sich auf einen Nachhilfeanbieter einigen? In der Schule sind Lehrer, die können doch Nachhilfe geben. Dazu ist doch die Schule auch da. Ich selbst habe in meiner Kindheit, mit anderen zusammen, von meiner Klassenlehrerin Nachhilfe bekommen, so lange es notwendig war. Es hat NICHTS gekostet und fand in der Schule statt. Hier wird nur wieder ein einträgliches Geschäftsfeld eröffnet. Es ist nur noch ekelhaft, was in Deutschland passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happyrocker 28.02.2013, 13:24
3. Armutszeugnis für Schulsystem

Der eigentliche Skandal ist doch hier, dass Nachhilfe in dem Maße überhaupt notwendig ist! Es ist Aufgabe der Schulen, die Kinder zum Abschluss zu bringen und zwar so, dass alle es ohne private Nachhilfe schaffen können. Diese sollte nur für Sonderfälle sinnvoll sein, etwa wenn das Kind länger krank war. 1,5 Mrd die für private Nachhilfe ausgegeben werden sind 1,45 Mrd die besser in die Schulen investiert werden sollten, und zwar von der Allgemeinheit, nicht von den Eltern. Dazu kommt, dass private Nachhilfeinstitute qualitativ oft schlecht sind - da findet häufig nicht mehr als Hausaufgabenhilfe statt. Aus Erfahrung mit den eigenen Kindern weiss ich, dass Rechtschreibung und Einmaleins heute kaum noch in der Schule geübt werden, das wird auf die Eltern abgewälzt und wenn die das nicht schaffen - Pech gehabt. Hier sollte Frau v.d. Leyen ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 28.02.2013, 13:31
4. Nachhilfe nur für das Leyen?

Nachhilfe nur für das Leyen? Wieso? die ganze ReGIERung bringt es doch nicht!

Konzentrieren wir uns mal darauf was das Leyen ERFOLGREICH zustande gebracht hat:
1. nichts bekannt
2. nichts bekannt
3. nichts bekannt
.................

die hat doch ihre eigene Scheinwelt in der sie lebt und aus der sie versucht Menschen zu beglücken oder genauer für ihr Ego zu benutzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 28.02.2013, 13:46
5.

Zitat von scissor
Entschuldigung, wie war das: Die Schule soll sich auf einen Nachhilfeanbieter einigen? In der Schule sind Lehrer, die können doch Nachhilfe geben. Dazu ist doch die Schule auch da. Ich selbst habe in meiner Kindheit, mit anderen zusammen, von meiner Klassenlehrerin Nachhilfe bekommen, so lange es notwendig war. Es hat NICHTS gekostet und fand in der Schule statt. Hier wird nur wieder ein einträgliches Geschäftsfeld eröffnet. Es ist nur noch ekelhaft, was in Deutschland passiert.
Die Lehrer haben auch abends gefälligst bei allen Kindern vorzuschauen, um schon im Vorfeld zu kontrollieren, dass die Hausaufgaben gemacht wurden, wenn nicht haben Sie sich mit den Kindern hinzusetzen. Dadurch sparen Sie am nächsten Tag Arbeitszeit bei der Kontrolle im Unterricht. Die freiwerdende Zeit kann dann für Nachhilfe genutzt werden....

Kommen Sie mal runter. Wann sollen die Lehrer das bitte noch machen? Eine Stunde Nachhilfe pro Schüler und Woche und die brauchen gar nicht mehr nach Hause fahren. Dann legen wir ins Lehrerzimmer Matratzen, für 6h Schlaf reicht das schon aus. Wenn Ihre Lehrerin das freiwillig gemacht hat, danken Sie ihr hoffentlich heute noch dafür.

Übrigens arbeite ich in diesem "ekelhaften" Nachhilfegeschäft. Die Arbeit, die durch zu große Klassen, überarbeitete Lehrer und fehlende Ausstattungen von Schulen, da inzwischen nötig ist, steigt von Jahr zu Jahr. Und es ist leider so, dass Nachhilfe tatsächlich ein Privileg betuchter Eltern ist. Wir haben zwar auch einige Fälle, wo Eltern den Unterricht vom Amt bezahlt bekommem, das ist aber gemessen an der Notwendigkeit nahezu vernachlässigbar. Vor allem weil die Eltern die Möglichkeit wirklich nicht kennen. Und wissen Sie davon, dann artet es in langwidriger Bürokratie aus. Aber immerhin wird es fast immer bewilligt.

Der Staat kann von mir aus gerne darauf verzichten, dann bitte das Geld aber direkt in die Schulen und gleich noch ein bissle mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scissor 28.02.2013, 14:51
6. #5

Sie haben mich nicht verstanden. Wir hatten das alles, dass die Lehrer Nachhilfe geben konnten. Das "ekelhafte" daran ist, dass sie das nicht mehr können. Die Gründe sind allgemein bekannt, über die will ich mich nicht auslassen. Die ureigenste Aufgabe der Schule besteht ja darin solche Kinder nicht zurück zu lassen, natürlich in Zusammenarbeit mit Eltern, auch anderen Elternteilen. Ich habe nievon einem "ekelhaften" Nachhilfegeschäft gesprochen und werde es auch nicht machen. Aber dieses Bildungspaket und wie Bildung in Deutschland vermittelt werden soll, zeigt wieder einmal einmal, dass alles am Geld hängt. Es zeigt, wie diese Regierung systematisch den Staat aushungert und alles auf "private Initiative" abschiebt. Übrigens komme ich auch aus einer so genannten "sozial schwachen" Familie. Wir waren 6 Kinder. Mit vielfältiger Unterstützung der Schule und auch anderer Eltern, auch später dann untereinander sind wir auch was geworden. Ach so, ich vergaß: Ich ging in den 60er und 70ern zur Schule (bis Abitur und weiter) und wohnte in der DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aristo32 28.02.2013, 16:00
7. genau das

Wenn ich schon diese Leyen sehe. Mein Gott!!
İch fasse es nicht, dass das Deutsche Volk wieder die Cdu wählt!! Wieso?
Diese ganze Regierung versagt. Was hat denn von der Leyen zustande gebracht. Von wegen revolutionieren, die Schulen in diesem Lande sind das Letzte!!

Und da ja dieses Jahr wahlen sind wird Merkelchen schön auf Promotour gehen. Und sich schön mit allen Staatschef der Welt ablichten lassen.Der Rest der Regierung ist egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 28.02.2013, 16:01
8. optional

Vorschlag meinerseits: Alle Lehrer nach jedem Schuljahr entlassen. Sodann im neuen Schuljahr ein neues Einjahres - Engagement nach vorheriger Prüfung der Eignung geben und schon ist ein großer Teil des Problems gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_harz 28.02.2013, 16:43
9. Bildungspolitik verbessern

Der erste und absolut wichtigste Schritt, um eine Verbesserung zu erreichen wäre, Frau von der Leyen zu entlassen.
...und den Ramsauer und die Aigner gleich mit.
Warum kann man die nicht einfach zu den anderen Versagern nach Brüssel versetzen?
Bezahlen müssen wir die Bande so oder so, aber da richten sie wenigstens keinen Schaden mehr an.
Die könnten dort dem Herrn Oettinger mit seinen Studien der englischen Sprache helfen oder sich anderweitig nützlich machen.

Sorry, aber dieses Trio ist mittlerweile vollkommen unerträglich und es scheint absolut niemanden von den Verantwortlichen zu interessieren.
Jeden Tag ein neuer Unfug, jede Woche ein neuer Skandal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4