Forum: Leben und Lernen
Geplantes NRW-Hochschulgesetz: Die Freiheit nehm' ich dir
DPA

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Hochschulen stärker kontrollieren, die Unis laufen Sturm gegen den Gesetzentwurf und geißeln ihn als "Frontalangriff" auf die Wissenschaftsfreiheit. Ministerpräsidentin Kraft gibt sich unbeirrt.

Seite 1 von 10
ludna 16.01.2014, 17:33
1. Recht hat sie.

Die Unis können mit ihrer neuen Freiheit nichts anfangen und spielen sich als Feudalherren ohen Verantwortung auf, und richtig frei im Sinne auch von staatlichen US-Unis sind sie ohnehin nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumundthreadkritiker 16.01.2014, 17:39
2. Kümmern statt regieren

Hannelore Kraft kümmert sich um die armen Schäfchen im Lande sie ist damit eine Vollkatastrophe für NRW mit ihrem bierseligen rheinischen populismus reguliert sie die Bildungspolitik am Niederrhein unter das Mittelmaß. Wenn diese Frau irgendwann Kanzlerin werden sollte wird Deutschland zur Weltspitze durch Sonderpädagogie und Berufsschulwesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 16.01.2014, 17:40
3. Das Gesetz verstößt gegen Artikel 3 des GG

Paragraf 3 (Aufgaben)

"(4) Die Hochschulen fördern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Hochschule und wirken auf die Beseitigung der für Frauen bestehenden Nachteile hin. "

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=2&ugl_nr=221&bes_id=97 96&aufgehoben=N&menu=1&sg=#det294365

Das sieht der SPD ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effesste 16.01.2014, 17:47
4. Verfassung?

Ha Ha. Mit derlei Petitessen hat es diese Landesregierung unter der Lügen-Hanni doch ohnehin nicht so. Keine Detailsteuerung? Die Worte dieser feinen Dame werden auch hier schon morgen nicht mehr die Luft wert, die sie dafür heute verbraucht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 16.01.2014, 17:59
5. Die Fakten

Zitat von sysop
Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Hochschulen stärker kontrollieren, die Unis laufen Sturm gegen den Gesetzentwurf und geißeln ihn als "Frontalangriff" auf die Wissenschaftsfreiheit. Ministerpräsidentin Kraft gibt sich unbeirrt.
Die Kraft will jetzt also genau das einführen, was Bayern längst hat, nämlich die Kontrolle über die Wissenschaft und die Universitäten. Ja, das ist in Bayern längst Realität, dass in erzwungenen Verträgen für jede Hochschule Ziele definiert und Sanktionen eingeführt werden, sollten die Ziele nicht erreicht werden. Solche Zielvereinbarungen, die faktisch unerreichbar sind, gibt es in Bayern als Rechtfertigung, um Stellen einzuziehen und Etats zu kürzen schon viele Jahre. Inzwischen hat das Bayern gar an den Gymnasien eingeführt, denn auch die müssen Zielvereinbarungen unterschreiben, die überprüft werden. Man sollte jetzt nicht so tun, dass dies etwas irgendwie Neues sei. Die Gängelung der Wissenschaft wurde nicht in NRW, sondern in Bayern erfunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 16.01.2014, 18:00
6.

Zitat von ludna
Die Unis können mit ihrer neuen Freiheit nichts anfangen und spielen sich als Feudalherren ohen Verantwortung auf, und richtig frei im Sinne auch von staatlichen US-Unis sind sie ohnehin nicht.
In den USA gibt es keine freien Unis, sondern einzig und allein Auftragsforschung der Geldgeber. Da wollen wir doch mal bei der Wahrheit bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 16.01.2014, 18:07
7. Nochmals Fakten:

[QUOTE=FocusTurnier;14665139] Paragraf 3 (Aufgaben)

"(4) Die Hochschulen fördern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Hochschule und wirken auf die Beseitigung der für Frauen bestehenden Nachteile hin. "

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_...&sg=#det294365

Exakt den gleichen Satz finden Sie dummerweise in allen Hochschulgesetzen aller Länder. In Bayern lautet er (Art. 4 BayHG, Abs. 1):

"Die Hochschulen fördern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und berücksichtigen diese als Leitprinzip; sie wirken auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. 2 Zur Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern werden Frauen unter Beachtung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung (Art. 33 Abs. 2 des Grundgesetzes) gefördert. 3 Ziel der Förderung ist eine Steigerung des Anteils der Frauen auf allen Ebenen der Wissenschaft."

Zitat von FocusTurnier
Das sieht der SPD ähnlich.
Ja, die SPD sieht der CSSU verdammt ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 16.01.2014, 18:07
8. Schande - Schande - Schande

Zitat von sysop
Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Hochschulen stärker kontrollieren, die Unis laufen Sturm gegen den Gesetzentwurf und geißeln ihn als "Frontalangriff" auf die Wissenschaftsfreiheit. Ministerpräsidentin Kraft gibt sich unbeirrt.
Es ist eine Schande, dass unter einer Mitbeteiligung der Grünen hier ein zentralistisches Modell vorgeschlagen wird. Was ist nur aus den Grünen geworden, die mal ohne Staat und selbstbestimmt ein Leben führen wollten. Heute rufen sie immer nach dem starken Staat, der in alles und jedes reinregiert und vorschreiben will. Das die Sozen an so einen Unsinn glauben verstehe ich ja noch - aber die Grünen haben sich so weit von ihren Idealen entfernt, - da würde sich Petra Kelly und andere aus der 1. Generation im Grabe umdrehen. Frau Kraft beweist mit diesem Vorschlag, dass sie am Ende ist: Schulden machen, Bildungschancen verschlechtern, Freiheiten und Selbstbestimmung beschneiden. Ist das jetzt schon das Anschleimen an Frau Wagenknecht für 2017?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardisch 16.01.2014, 18:14
9.

Dickköpfigkeit und Unbelehrbarkeit scheint Frau Kraft inzwischen für so etwas wie Regierungskunst zu halten oder gar Authenzität. O armes NRW!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10