Forum: Leben und Lernen
Gerichtsurteil: Bayern darf Lehrer wegen Sex-Mail entlassen
DPA

In einer E-Mail hatte ein bayerischer Gymnasiallehrer seiner 15-jährigen Schülerin von sexuellen Fantasien berichtet. Nun hat ein Gericht entschieden: Der Freistaat darf den Mann aus dem Beamtenverhältnis entlassen.

Seite 3 von 8
FrankDr 18.08.2015, 00:02
20. alltag in Privatwirtschaft

passiert in der Privatwirtschaft jede Woche zigfach...einfach mal IHK, Berufsschulen ansprechen über junge, weibliche Audzubildende.
Ausgeschlachtet wird aber mal wieder der seltene Beamtenfall...weil ... ja, warum eigentlich?

Beitrag melden
steffen.ganzmann 18.08.2015, 00:59
21.

Zitat von walldemort
... wie harsch und mit welch dramatischem Medienrummel hier reagiert wird - und wie ruhig Blätterwald und Politik bleiben, wenn [...] (wie unlängst in Baden-Württemberg) sich hetzerisch gegen Minderheiten auslassen [...]
Auf was spielen Sie denn in Baden-Württemberg an?

Ernsthafte Frage ...

Beitrag melden
steffen.ganzmann 18.08.2015, 01:42
22. Oh, gegen verbeamtete Lehrer...

Zitat von deglaboy
wird. durchgegriffen. Ganz was neues. Ich habe es erlebt, wie ein Gymnasiallehrer Schüler beim Schulausflug "vergessen" hat. Konsequenzen seitens der Schule, des Staates? Null [...]
In meinem altehrwürdigen Hochrhein-Gymnasium wurden innert meiner Zeit (1971 - 1980) 2 Lehrer geschasst:

Einer wurde nach Schwäbisch-Sibirien versetzt, der andere flog ein Jahr vor der Pensionsgrenze komplett. Das hiess, eine Pension, wie geplant, gab's nicht mehr!

Tja, er hätte sich eben wohl doch etwas beherrschen müssen!

Nur der Besuch des Regierungspräsidenten, den wir Schüler einluden, bracht uns nichts. Der Regierungspräsident war schon als Landrat in Waldshut. Nur leider hatten wir kein Glück, unseren Direktor loszuwerden

Er war sogar in der selben Klasse wie der Direktor. Aber er meinte, machen könne er erst einmal nichts machen, solange er nicht entgültig verrückt würde. Aber kenne ihn, er sei eben ein Ar**h ...

Beitrag melden
Walter Sobchak 18.08.2015, 02:22
23.

Zitat von enni3
Die Mutter meines Sohnes hatte ich z.B. auch noch als Schutzbefohlene im Ferienlager, aber nie im Lben wäre ich auf die Idee gekommen, da irgendetwas zu tun. Ich hab schön gewartet bis Sie 18 war und selber Betreuerin.
Wir haben den Gute-Nacht-Kuss der Betreuerinnen im Ferienlager immer sehr genossen. Aber so ändern sich eben die Zeiten und die die Prüderie soll helfen das Volk zu bändigen. Passt bloss auf, dass das nicht alles mal platzt.

Beitrag melden
Birs 18.08.2015, 06:46
24. @Nr. 3

Mal von den bis zu 50%igen Bezugskürzungen bei Suspendierung abgesehen, wäre doch der öffentliche Aufschrei (imo zu recht) enorm, wenn man noch vor der endgültigen Urteilsverkündung gefeuert würde und sich am Ende herausstellt, dass der Beschuldigte doch unschuldig war. Insofern geht der Staat/öffentliche Dienst hier direkt mal mit relativ gutem Beispiel voran.

Beitrag melden
missoni 18.08.2015, 07:06
25. Relionsleher

Hier zeigt sich wieder das die meisten in unserem Land nur eine Maske aufhaben, wo alles nur gespielt ist.
Ich kam mal mit sehr gläubigen Menschen in einer Glaubensgemeinschaft zu tun und schon damals fiel mir auf, das die nicht nur intollerant sind, nein wie man alle paar Monate in der Beichte oft minutenlang alles sagen muss. Besonders schlimm war es zu erkennen, was diese gläubigen Menschen sich vorgestellt haben, was manche ungläubige Menschen für Dinge vollbringen würden.
Hier zeigt es sich, das er diese Gedanken dann Taten folgen lies. Aber als ein Katholischer Priester so was machte, meinten manche dann und das war aus die Auskunft der Kirche, das der Priester ja nichts dafür könne, weil ja das böse Mädchen ihn dazu verführt habe. Zum Glück sah es dieses Bayrische Gericht nicht so.

Beitrag melden
Dennis Schwarz 18.08.2015, 07:24
26.

Und wichtiger Fakt am Rande: Der Lehrer wurde bestraft, weil sie seine Schülerin (=Schutzbefohlene) war, nicht (nur) wegen des Alters.

Hätten sie sich nur so gekannt, wäre es bestenfalls als sexuelle Belästigung durchgegangen. Wenn es einvernehmlich war und ohne Ausnutzen einer Zwangslage und/oder (Geld-)Geschenke sogar straffrei.

Beitrag melden
pittiken 18.08.2015, 07:51
27.

Zitat von walldemort
wie harsch und mit welch dramatischem Medienrummel hier reagiert wird - und wie ruhig Blätterwald und Politik bleiben, wenn Lehrer (wie unlängst an einer Waldorfschule) Nazisprüche verbreiten oder (wie unlängst in Baden-Württemberg) sich hetzerisch gegen Minderheiten auslassen. Sex ist Pfui, aber mit Gewalt, Diskriminierung und Rechtsradikalismus kann der Deutsche offenbar gut und entspannt leben.
Sex ist nicht Pfui, aber ein Lehrer hat Distanz zu seinen Schülern/Schülerinnen zu wahren, egal wie geil er seine Schutzbefohlenen auch findet.
Sie können den Sex mit Schutzbefohlenen nicht hofieren, nur weil es Gewalt, Diskriminierung und Rechtsradikalismus gibt.

Beitrag melden
ansgard 18.08.2015, 08:27
28. Re

Wenn man sich mal ansieht, über welche Themen die 15jährigen sich heute austauschen, muss der Inhalt der Mail aber echt heftig gewesen sein, dass damit der Ruin eines Menschen gerechtfertigt wird.

Auch wenn das Verhalten unter aller Sau war, unbestritten.

Beitrag melden
Pandora0611 18.08.2015, 08:30
29. Er war Lehrer und auch sonst von mäßigem Verstand

Jetzt hatte er seine Fantasien an einer Schülerin ausgelebt.
Dafür wurde er entlassen.
Er zahlte 17.000 Euro Strafe und hat sich damit seine Pension gesichert.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!