Forum: Leben und Lernen
Geschlachtet in der Schule: "Tschüss, liebes Kaninchen"

Es sollte Unterricht ganz nah an der Realität sein: In Schleswig-Holstein bestellten Lehrer ein Kaninchen zum Sterben in die Schule. So sollten die Kinder lernen, dass Essen in der Steinzeit nicht in der Tiefkühltruhe lag.*Auch eine Unterschriften-Aktion der Schüler konnte das Tier noch retten.

Seite 40 von 106
matthias_b. 31.03.2011, 19:53
390. Verweichlichte Gesellschaft

Meine Eltern haben mich als Kind zum Glück öfter auf den Bauernhof genommen, dort habe ich in ähnlich jungen Jahren der Schlachtung von Hühnern, Enten und auch einem Schwein beigewohnt. Fische habe ich selbst gefangen und ausgenommen. Einen Psychiater brauchte ich nicht, mir wurde von Anfang an beigebracht, dass das Leben so ist. Vegetarier wurde ich auch nicht, aber habe gelernt, Fleisch zu schätzen.

Beitrag melden
Zephira 31.03.2011, 19:53
391. Kommentar

Zitat von yucatan_1
Was sind Sie für ein Mensch, dass sie schreiben und richtig lesen können???
Fixed. Und zu Ihrer Frage: Ein Mensch mit einer minimalen Grundbildung.

Zitat von yucatan_1
Ich habe doch vorab bereits geschrieben, dass ich als Kind einen solchen Schlachtvorgang miterleben musste und die Bilder mich bis heute verfolgen...
Sie nehmen sich allen Ernstes so wichtig, dass Sie glauben, jeder müsse alle Ihre Beiträge verfolgen? Und warum ist Ihr persönliches Unvermögen, mit der Realität auch in anderen Aspekten. klarzukommen, von Relevanz? Wenn es nach Ihnen ginge, würden in Schulen wohl sämtliche Kränkungen der Menschheit ausgespart: http://de.wikipedia.org/wiki/Kr%C3%A...der_Menschheit

Beitrag melden
Bins 31.03.2011, 19:53
392.

Zitat von Harald Lennartson
... lernen müssen, woher der tägliche Fleischbrocken kommt. Aber ich weiß a) nicht, ob die armseligen Lehrer und das dumme Bäuerlein das nun wirklich richtig gemacht haben. Eher nicht. Noch schlimmer finde ich allerdings Typen, die jetzt von verweichlichter Gesellschaft und sonem Zeug schreiben. "Ihr habt keine Haare auf dem Kopf, stimmt's?" Und dass die dümmliche Lehrerschaft dem Demokratieverständnis der Kinder massiv geschadet haben dürfte. Obwohl - jetzt wissen die Kleinen, wie sich die Chinesen fühlen, wenn sie für Menschrechte eintreten. Zumindest ansatzweise! Also ein Hallo an die beteiligten Lehrer: Und dann her mit Pfefferspray und Schlagstock, ihr pädagogischen Blindgänger!
Sagenhaft, was man aus dem Thema machen kann.... Jetzt fehlt nur noch 9/11, Adolf und George Dubbelju - dann ist die Groteske perfekt.

Beitrag melden
peterbruells 31.03.2011, 19:54
393. Selbstüberschätzung

Zitat von yucatan_1
Wenn dann nur die Kinder anwesend waren, die sich diesen Mist ansehen wollten, warum sind dann einige in Tränen ausgebrochen oder leichenblass nach Hause marschiert?
Weil sie sich überschätzt haben. Noch nie ein Kind gesehen, dass nach dem dritten Vampirfilm noch nicht gelernt hat, dass es danach Alpträume hat?

Beitrag melden
k4l 31.03.2011, 19:55
394. nt

ich habe selbst schon huehner und aehnliches geschlachet; wer da keine skrupel empfindet, ist kein mensch sondern ein psychopat.

kindern sowas zu zeigen, ist gelnide gesagt, einfach nur krank! klar is das leben kein "ponyhof" aber sowas muss man nicht umbedingt kindern zeigen.

Beitrag melden
Hunsche OS 31.03.2011, 19:55
395. Erst einen Hasen schlachten und dann einen Menschen töten

Ich finde diese Schlacht-Aktion höchst verwerflich. Wer sagt denn, dass immer jede Erfahrung selbst erlebt werden muss? Muss ich mir wirklich die Finger verbrennen, um zu merken, dass die Herdplatte heiß ist?
Muss ich mir auch den Finger brechen, um zu spüren, dass die Wagentür vorsichtig zugemacht wird?
Muss ich auch ein blaues Auge geschlagen bekommen, um zu kapieren, dass Handgreiflichkeiten weht tun?
Muss ich Zusehen beim Kaninchen-Schlachten, um zu erfahren wie Fleisch produziert wird - oder besser noch sofort selber schlachten?
WO LEBEN WIR EIGENTLICH? Ich bin entsetzt!

Beitrag melden
druff 31.03.2011, 19:58
396. ich sag es ihnen

Zitat von michael1974
Ich frage mich, wie Sie die fachlich und sachlich kompetent vorgetragene Aktion des Bauern mit einem gefaketen, frauenfeindlichen, falsche Tatsachen vorspiegelnden Sexualakt vergleichen können?!
weil pornographie ebenso normal ist wie der schlachtakt der täglich milliardenfach passiert. auch wenns sie es nicht glauben. ein stück ganz normale lebensrealtiät, wie krieg und krankheit ! falsche tatsachen? frauenfeindlich? mann kann den kids doch alles erklären..je nach eignem weltbild natürlich.

Zitat von michael1974
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, aber witzigerweise überfordern die gleichen Eltern, die später zur Überbehütung neigen, im frühen Altern ihre Sprösslinge, weil sie Zweijährige an Entscheidungen beteiligen, die sie als emotionale Wesen noch gar nicht treffen können.
da gebe ich ihnen recht

Zitat von michael1974
Totales Verkennen der kindlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten. Kinder wollen nicht verar...t und belogen werden.
kinder haben weder ein natürliches bedürfnis nach fleisch noch danach, ihr kaninchen zu essen. dass sie es dennoch tun, liegt an der konditionierung und in verantwortung erwachsener. erklären sie doch mal einem kind warum der bauer schizoider weise eine kuh erst pflegt, ernährt, medizinisch versorgt, ihr beim kalben hilft, ihr einen namen gibt um sie dann zu schlachten? und sicher, man kann auch frühzeitig lernen am töten spaß zu finden, sogar so, dass es zu einem bedürfniss wird- man sollte sichj dann nur nicht aufregen über eine verrohte, wertelose gesellschaft.
sie haben recht, kinder wollen nicht ver...t werden, erwachsene zuweielen schon.

Beitrag melden
yucatan_1 31.03.2011, 19:59
397. ...

Zitat von h3rm
Dass ihre Schweine die Sie im Leben schon gegessen haben, keinen Namen hatten und auch so behandelt worden sind, sollte Sie aber keineswegs erleichtern. Denn die bekommen nicht den Hals rumgedreht nachdem sie auf ner Wiese spielen durften, sondern nen elektroschock und kommen danach halbbetäubt, falls es funktioniert hat, in kochendes wasser, damit die Haut leichter abgeht. Daraufhin werden sie von einer Kreissäge aufgeschnitten. Was ist jetzt barbarischer, den Kindern das Kaninchen zu zeigen, oder Fleisch zu essen und sich dann über die Aktion zu beschweren?
Ich esse kein Fleisch... hatte ich aber vorab schon erwähnt...

Beitrag melden
Pnin 31.03.2011, 20:00
398. .

Zitat von Gabri
Die Schocktherapie, mit der der ländlichen Selbstverständlichkeit entwöhnte Stadtkinder
Die Schule liegt in Ratekau. Googeln Sie das doch mal.

Beitrag melden
Pnin 31.03.2011, 20:01
399. .

Zitat von michael1974
Wenn Sie die Kommentare hier sorgfälig lesen, stellen Sie fest: Hier waren schon mindestens drei Vegetarier, die auf Seiten des Bauern waren.
Schließe mich an. Jeder sollte wissen, was er isst.

Beitrag melden
Seite 40 von 106
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!