Forum: Leben und Lernen
Geschlechtergerechte Uni Potsdam: Die Präsidentin/der Präsident muss gehen
DPA

Erst die Uni Leipzig, jetzt folgt die Uni Potsdam: Die Geschäftsordnung des Senats kommt künftig ohne männliche Formen aus. "Die/der Protokollführer/in" weicht "der Protokollführerin". Ansonsten, sagt der stellvertretende Vorsitzende, hätte es Ärger von Feministinnen gegeben.

Seite 1 von 39
Dyl Ulenspegel 04.07.2013, 18:59
1. Gegenvorschlag

Logischer und auch kreativer wäre es doch, immer ein Neutrum zu verwenden: das Schriftführende, das Vorsitzende, das Präsident ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 04.07.2013, 19:01
2. Neues Wort für alle...

wir nennen einfach als neues Wort für alle, Schwuchteln, das ist männlich und weiblich. Munter bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wheredoyouwanttogotoday? 04.07.2013, 19:03
3. Geht doch!

Endlich stimmt die Aussage, "da sind Sie doch mit-gemeint", wenn es "Präsidentin" heißt. Habe schon immer an den Deutschkenntnissen derer gezweifelt die meinten "Lehrer" beinhaltet "Lehrerin" und nicht etwa umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moysofff 04.07.2013, 19:04
4. Oh Schreck!

Ärger von Feministinnen!! DECKUNG!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2318831 04.07.2013, 19:07
6.

Hat Mann immer noch nicht verstanden, dass Feminismus nicht
mehr zeitgemäß ist ? Das Miteinander
der Geschlechter ist angesagt, nicht
der falsch verstandene Feminismus
v. Mrs. Schwarzer,Gott hab Sie selig,
falls Sie entgegen meiner Vorstellung
mal im Himmel auflaufen sollte.
Sicherlich sagen wir auch bald die Penis an deutschen Unis und zum
klassischen Studium der Germanistik,
muss Mann seine Kinder nach Russland schicken. Im Übrigen: Haben
unsere hochdotierten Lehrkörper für
unsere Gelder nichts besseres zutun,
als sich um solchen Mist zu kümmern ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdmdft 04.07.2013, 19:09
7. Das nennt man Fortschritt...

Ich habe kein Problem damit, die männliche Bezeichung durch eine weibliche zu ersetzen. Aber: es ist eine Illusion das politische Korrektness ein Umdenken in den Köpfen ersetzt. Da wird nur wieder eine Sau durchs Dorf getrieben. Mit Geschlechter "Gerechtigkeit" hat das nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 04.07.2013, 19:10
8. optional

Ein weiteres Zeichen dafür, dass es uns in Deutschland, selbst in Schwerin, offenbar immer noch sehr, sehr gut gehen muss. Wo es richtige Probleme gibt, würde man sich mit solchem Blödsinn gar nicht erst befassen, von daher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor75 04.07.2013, 19:10
9. Tja...

"Es gehöre zur Tradition der Hochschule, Grenzen zu überschreiten und provokant auf Probleme hinzuweisen."...

...das hat die Uni Leipzig denn ja auch mit dieser Aktion gemacht, nämlich die Grenze von Realitätssinn zum Schwachsinn überschritten und darauf aufmerksam gemacht, dass die allgemein zu beobachtende Verblödung sehr offensichtlich nicht einzig das Problem der Internetgeneration ist, sondern sich auch akademischerseits in erschreckendem Maße breit macht.

Es ist ein völlig falsches, um nicht zu sagen höchst dilettantisches Verständnis, etwaiger Geschlechterbenachteiligung begegnen zu wollen, indem man die Existenz geschlechtlicher Identität nunmehr gänzlich verleugnet oder gar das im beruflichen Alltag angeblich so benachteiligte weibliche Geschlecht sprachlich über das männliche stülpt.

Dass sowas "Tradition" von Hochschulen sein soll, mag sich zurechtreimen, wer diesem Dilettantismus bereits anheim gefallen ist. Sachlich legitimiert wird dieser Unfug damit aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39