Forum: Leben und Lernen
Geschlechtergerechte Uni Potsdam: Die Präsidentin/der Präsident muss gehen
DPA

Erst die Uni Leipzig, jetzt folgt die Uni Potsdam: Die Geschäftsordnung des Senats kommt künftig ohne männliche Formen aus. "Die/der Protokollführer/in" weicht "der Protokollführerin". Ansonsten, sagt der stellvertretende Vorsitzende, hätte es Ärger von Feministinnen gegeben.

Seite 7 von 39
konservativ_bis_ins_Mark 04.07.2013, 21:52
60. Nö

Von den Feministinnen können die Islamisten noch sehr viel lernen, was das Appeasement ihnen gegenüber betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 04.07.2013, 21:52
61. Die haben doch...

Zitat von clockwork-orange
...beugt man sich vor dem Ärger mit einer Minderheit, die einfach nur laut und öffentlich schreit.
...'nen Schatten quer hängen!

Das tut ja sooo weh...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kissi1 04.07.2013, 22:00
62. Geht dann bitte auch

der Banane oder der Wurstsemmel? Fände ich super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhpur 04.07.2013, 22:03
63. An sich

müsste ich mich als Ossi für diese Unis schämen. In der DDR brauchte es keinen Feminismus, haben sich Frauen und Männer nicht bekämpft, sondern miteinander gelebt.
Ein Blick in die Persönlichkeitsprofile zeigt aber das Desaster. Frau Beate Schücking, geboren in Kassel. Klar, auch zwei Jahrzehnte nach der Wende sind die Leitungspositionen dort im Wesentlichen mit Westimporten besetzt, die nun im Osten ihr Unwesentreiben und in diesem Falle ihren paranoiden Männerhass an anderer Stelle ausleben dürfen. Schickt sie dahin, wo sie hergekommen sind. Soll sie doch in Kassel ihre Unkenntnis der deutschen Sprache auastoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 04.07.2013, 22:12
64. Für das Recht auf ...

Für das Recht auf Geschlechtsumwandlung ohne Operation! Als XY-Chromosomenträger/in, auf fast allen Ebenen gemanagt von XX-Chromosomenträger/innen, verlange ich, dass dieser bedeutungslose Zufall keinen Einfluss auf meine sowieso nicht vorhandene Karriere haben darf.

Ab jetzt soll jeder ohne Vorbedingung sein Geschlecht durch Aus/Eintritt beim Standesamt so ändern können wie seine Religionszugehörigkeit. Vornamen nur noch geschlechtsneutral oder gleich abgekürzt.

Wetten, das das irgendwann kommt, so gegen 2050?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomweb 04.07.2013, 22:13
65. Geschichte wiederholt sich doch!

Es ist wie in den 1980er Jahren!

Ende dieses Jahrzehnts war ich Fachschaftsrat in der Geograhie in Köln. Seinerzeit wurde Männern massiv mit Gewalt gedroht, wenn sie es wagten, unter einem Million Mal ein einziges Mal das StundentInnen zu vergessen. "Du sexistisches Machoschwein" war noch die harmloseste Benennung, die man dann von den Kampflesben erfuhr.

Ich hatte mich seinerzeit auch bei der GHS Gießen beworben. Dort gab es schon 1986 keine Stundenten mehr. Da Frauen immer unterdrückt werden, wurden männliche Bezeichnungen gleich komplett aus der Uni entfernt. Gesäubert, um es mit Stalin zu sagen.

Mich macht es wütend, wenn sexualisierte Gewalt ausgeübt wird, wie in den letzten Tagen aus Ägypten zum Beispiel. Dieses komplette Umschlagen auf die andere Seite, dass Männer eliminiert und für alle Zeit ausgelöscht werden, ist das Gleiche.

Oder, um die freundlichen Worte zu wiederholen, mit denen eine Feministin den VCD belegte, weil dieser es wagte, eine Frau auf dem Cover der Fairkehr zu zeigen, die einen recht kurzen Rock trug: Wichs mal wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigkahoona 04.07.2013, 22:15
66. Konsequenterweise...

Ich fordere auch die Abschaffung von Kleidung die die TrägerIN als MännIN erkennbar machen. Außer der Rockpflicht für Frauen männlichen Geschlechts, fordere ich außerdem die Einführung von Zwangsbrustimplantaten und Stimmbandoperationen. MännINNEN die sich dem widersetzen kommen ins Umerziegungslager, um ihnen ihre sexistischen Gewaltphantasien auszutreiben, die sich in der identifizierung mit einer männlichen Existenz manifestieren. Alles andere würde eine Unterdrückung der Frau bedeuten und eine Einschränkung ihrer Selbstbestimmung. Außerdem ist eine Menstruationsvorschrift für Frauen jeden Geschlechts in Arbeit.
...
HerrIN, schmeiß HODEN vom Himmel! Vielleicht sollte einer, pardon EINE, diese MiliTANTEN hinter die Linie zurückschubsen die den Feminismus vom Gender-Faschismus trennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 04.07.2013, 22:22
67.

Zitat von sysop
Erst die Uni Leipzig, jetzt folgt die Uni Potsdam: Die Geschäftsordnung des Senats kommt künftig ohne männliche Formen aus. "Die/der Protokollführer/in" weicht "der Protokollführerin". Ansonsten, sagt der stellvertretende Vorsitzende, hätte es Ärger von Feministinnen gegeben.
Wurde das jetzt von Vollidiotinnen oder Armleuchterinnen verbrochen...?
Modernes Fluchen ist weiblich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shimodax 04.07.2013, 22:24
68. Uni ...

Da wird's dann nicht lang dauern, bis wir die ersten Femen sehen, die aus politischem Protest ihren Pipimann entblößen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornis 04.07.2013, 22:27
69. Puh!

Das sind ja mal echte Koryphäinnen an diesen Universitätinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 39