Forum: Leben und Lernen
Gesundheit, Bildung, Lebenschancen: Wie Armut unsere Kinder belastet
Getty Images

Fast jedes sechste Kind in Deutschland ist von Armut bedroht. Und das hat Folgen: Die Betroffenen machen weniger Sport, essen ungesünder und haben schlechtere Bildungschancen.

Seite 1 von 9
kayakclc 14.11.2018, 14:59
1. Ursache und Wirkung

Solche Artikel suggerieren einen Kausalzusammenhang zwischen Armut und Bildungschance. Dabei handelt es sich um einen Sekundäreffekt. Mangelnde Bildung des Elternhaus und deren psychische Probleme bedingen oft die Problem deren Kinder. Die Armut ist oft eine Folge mangelnder Bildung und nicht deren Ursache. Daher ist die Annahme der vielen Bildungsangebote das A und O der Armutsprävention.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 14.11.2018, 15:00
2.

Wie bringt man es nur fertig , zu erklären ,es ginge uns noch nie so gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 14.11.2018, 15:02
3. Ok.

Sind die Thesen der Überschrift wirklich der Armut geschuldet, oder kann es auch an einem "bildungsfernen" Elternhaus liegen? Gut, dass korreliert sehr oft, aber ich glaube, dabei geht es mehr um Vorbilder. Kinder machen nach, was ihre Eltern ihnen vorleben. Geht keiner der Eltern regelmäßig zum Sport ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Nachwuchs nicht Sport geht, relativ hoch, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Fehlt es an Bildung, wird natürlich auch wenig weitergegeben. Und Bildung ist Voraussetzung für eine gesunde Ernährung, womit sich der Kreis schließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harke 14.11.2018, 15:03
4. Richtig, aber

Fast jedes 6.Kind bedeutet, dass 5 Kindern dazu aber vergleichsweise gut geht oder zumindest bessere Voraussetzungen haben. Das ist im Vergleich zu den meisten Ländern auf diesem Planeten ein guter Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tacv2001 14.11.2018, 15:03
5. Kein Wunder

Noch bis in die 1990-er konnte fast jeder Familienvater seine Familie allein von seinem Enkommen finanzieren. Das ist jetzt kaum noch möglich, selbst wenn beide arbeiten. Besonders schlimm ist es für Alleinerziehende. Die ganze Emanzipationssache, auffällig oft ausgedacht und vorangetrieben von Frauen, die selbst keine Kinder haben, ist von den Lobbyiste des Großkapitals ausgenutzt worden und damit voll nach hinten losgegangen. Wers nicht glaubt, sollte sich die Gewinne deutscher Großkonzerne ansehen. Der eiskalte Spätkapitalismus lässt grüßen. Statt mal massiv für eine generelle Lohnerhöhung zu kämpfen, wird geduldet, dass dort genommen wird, wo es gerade noch reicht.
So werden zum Schluss alle imner ärmer. Und das nachweislich seit Jahren. Ein Trauerspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.rode 14.11.2018, 15:09
6. warum nicht ganz einfach anfangen

Auch dem Einkommensmilionär steht über das Kindergeld hinaus der höhere Steuervorteil durchden Kinderfreibetrag zu, während dem Hartz4-Empänger das Kindergeld angerechnet - also weggenommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
froehlich-ruediger 14.11.2018, 15:28
7. Alleinerziehende / gemeinsam getrennt Erziehende

Kinderarmut hat viele Gründe und ist natürlich nicht pauschal zu lösen. Es ist auf jeden Fall ein Armutszeugnis für Deutschlands Politiker, dass zwei Millionen Kinder hier leben, deren Eltern Grundsicherung beziehen. Auf einen wichtigen Aspekt dieses Versagens unserer Politiker und unserer Justiz möchte ich dennoch hinweisen: Wie in dem Spiegel-Artikel gut beschrieben, sind Kinder und Jugendliche von "Alleinerziehenden" besonders stark gefährdet. Alleinerziehend gehört aus meinem Verständnis jedoch aus dem deutschen Sprachgebrauch gestrichen, vielmehr sollte in der Regel von "Gemeinsam getrennt Erziehenden" gesprochen werden. Ich habe daher auch Alleinerziehende als Unwort des Jahres vorgeschlagen. Grund für diese Fehlentwicklung ist das aus den 1950er Jahren stammende Familienrecht in Deutschland. Ganz Westeuropa hat bereits ein modernes, zeitgemäßes Familienrecht, nur Deutschland nicht. 150.000 Kinder verlieren jedes Jahr den Kontakt zu einem Elternteil und meist auch zu einer kompletten Herkunftsfamilie. Mama ist wichtig, aber Papa auch. Und Opa, Oma, tante etc auch. Dies ist nicht nur zum seelischen Wohl von Deutschlands Kindern wichtig, sondern auch aus finanziellen Gründen. Die FDP fordert daher zu Recht weitgehende Änderungen im Familienrecht wie das gesetzliche Leitbild der Doppelresidenz (Wechselmodell ab Betreuung 30 zu 70 bis 50 zu 50) sowie Änderungen im Unterhaltsrecht und Melderecht. Scheidungsfamilien werden zudem mit Unsummen an Gerichts-, Anwalts- und Gutachterkosten belastet - ein Wahnsinn. Dieses Geld sollte für Deutschlands Kinder da sein, nicht für Deutschlands Justizsystem. Ändern wir das einfach. Jetzt! Das hilft sofort gegen Kinderarmut, da beide Eltern Geld verdienen können UND sich um die Kinder kümmern können und dürfen. Die Einstellung "Mama betreut und Papa zahlt" hat NICHTS mehr mit der Lebensrealität in Deutschland zu tun. Wer für ein modernes Familienrecht ist, kann die entsprechende Petition vor dem Deutschen Bundestag mitzeichnen und so aktiv etwas gegen Kinderarmut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathiasraschke 14.11.2018, 15:32
8. Vielleicht ist der jahrzehnte alte Diskurs...

...über die Verantwortung der "Gesellschaft" (Tragen Menschen Verantwortung oder eine "Gesellschaft" irreführend. Vielleihct sollte mehr über die Verantwortung der Eltern geredet werden, damit sich etwas bei den Kindern verbessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heider669 14.11.2018, 15:41
9. Falsch!

Zitat von klaus.rode
Auch dem Einkommensmilionär steht über das Kindergeld hinaus der höhere Steuervorteil durchden Kinderfreibetrag zu, während dem Hartz4-Empänger das Kindergeld angerechnet - also weggenommen wird.
Ich heiße das ALGII-System nicht gut, aber es wird niemandem etwas weggenommen. ALGII heißt, eine Person X, also auch ein Kind Y, hat einen Bedarf (einen festen Eurobetrag) und dieser muss durch Einnahmen gedeckt werden. Kindergeld deckt Teile des Bedarfes und wir daher angerechnet. Denn damit wird ja der berechnete Bedarf des Kindes teilweise erfüllt. Erst informieren, dann meckern.

PS: Man könnte maximal streiten, dass der Bedarf für ein Kind bzw. Erwachsenem zu gering berechnet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9